img

Ein Fotobuch der Schwangerschaft: Neun spannende Monate im Bild festgehalten

/
/
/
549 Aufrufe

 Hochwertige, mit Liebe erstellte Fotobücher sind nicht nur perfekte Geschenke für Menschen, die einem am Herzen liegen.
Sie sind ebenso einmalige Erinnerungen an besondere Ereignisse, die man sich selbst gönnen sollte! Zum Beispiel an die aufregende Zeit, die werdende Eltern vom positiven Schwangerschaftstest bis zur Geburt ihres Babys erleben.

Motive gibt es unendlich viele!

Ein Fotobuch über die Schwangerschaft? Was soll denn da hinein?
Keine Sorge! Momente, in denen es sich lohnen wird, zur Kamera zu greifen oder kurzerhand einen Schnappschuss mit dem Smartphone zu machen, wird es genug geben. Ohne viele Worte kann ein Bild des positiven Teststreifens, der den ersehnten Befund „Schwanger!“ lieferte, den Auftakt des Fotobuchs bilden. Und all das, was die spannenden neun Monate danach im Gepäck haben werden, würde vermutlich reichen, um mehr als ein Fotobuch zu füllen!

Ändern sich mit der Schwangerschaft Ihre Ernährungsgewohnheiten? Achten Sie mehr als zuvor auf ausgewogene, vitaminreiche Kost? Entwickeln Sie für andere schwer nachvollziehbare Gelüste?
Halten Sie im Bild fest, was Sie sich nun Gutes gönnen – den bunten Obstteller, den knackigen Salat – oder fotografieren Sie auch mal das, auf das Sie nun bewusst verzichten, wie den Kaffee am Morgen oder das Glas Rotwein am Abend. Versehen Sie Ersteres später mit grünen Häkchen mittels Bildbearbeitungsprogramm, streichen Sie Letzteres ebenso mit dicken, roten Strichen durch und fertig sind humorvolle Motive fürs Fotobuch, die keiner weiteren Erläuterung bedürfen. Und steht Ihnen plötzlich der Sinn nach Kartoffelchips mit Marmelade, machen Sie auch davon Fotos, denn solche liebenswerten Details geraten ansonsten schnell in Vergessenheit.

Halten Sie die Kamera bereit

  • bei denkwürdigen Ereignissen, die in die Zeit der Schwangerschaft fallen.
    Familienfeste mit Babybauch? Wetterkapriolen wie andauernde Hitzewellen?
    Zeigt das Thermometer über 30°C, dürfen fröhliche Schnappschüsse der werdenden Mama mit den Füßen im erfrischenden Planschbecken-Wasser und dem Mini-Ventilator in der Hand später keinesfalls fehlen.
  • anlässlich erreichter „Meilensteine“.
    Die werdende Mutter am Morgen vor der ersten Vorsorgeuntersuchung, auf dem Weg zu jenem Ultraschall, der keine Zweifel mehr an der Frage „Junge oder Mädchen?“ ließ, und schließlich kugelrund startklar fürs Krankenhaus. Ohne Fotos würden die Erinnerungen daran auf Dauer verblassen.
  • bei allen Vorbereitungen fürs Baby.
    Das erste gekaufte Spielzeug darf auf den Bildern natürlich ebenso wenig fehlen wie der Kinderwagen, die Einrichtung des Babyzimmers in „Vorher-Nachher“-Fotos, die fertig ausgestattete Wiege oder der für alle Eventualitäten zusammengestellte Inhalt der Kliniktasche.
  • in den letzten Stunden vor der Entbindung.
    Mitunter vergeht viel Zeit zwischen der ersten und der letzten Wehe. Da bleibt reichlich Gelegenheit für Fotos, um diesen vielleicht aufregendsten Tag im Leben gebührend zu dokumentieren.
  • in jedem Moment der Schwangerschaft, an den Sie sich später vielleicht gerne erinnern werden.
    Das Wunderbare an der digitalen Fotografie ist schließlich, dass ein Foto nie mehr kostet als die wenigen Sekunden Zeit, um es wieder zu löschen, falls es doch nicht gefällt.
  • und fotografieren Sie das, was Ihnen die Schwangerschaft versüßt.
    Vielleicht der selbst gemixte Smoothie am Morgen? Ihr liebstes Umstands-Sommerkleid oder die herrlich bequeme Wohlfühl-Hose für kuschelige Sofa-Abende? Die Duftkerze auf dem Badewannenrand? Oder die Blütenpracht am Balkongeländer, bei deren Anblick Sie sooft den Babybauch streicheln?

Von vielen Bildern zum fertigen Fotobuch

Damit aus den gesammelten Fotos ein anspruchsvolles Fotobuch werden kann, bedarf es:

  1. einer guten Foto-Software,
  2. idealerweise eines wohlüberlegten Zeitplans und
  3. gegebenenfalls vieler Gedächtnisstützen.

Die Foto-Software sollte der Fantasie bei der Gestaltung des Fotobuchs dank vieler Möglichkeiten keine Grenzen setzen, gleichzeitig durch ihre Benutzerfreundlichkeit und Einfachheit bei der Bedienung punkten. Der Testbericht zum Online Fotoservice Cewe bescheinigt dessen Software all dieses und liefert darüber hinaus alles Wissenswerte zu diesem Anbieter.

Bei der Erstellung eines Fotobuchs der einigen Schwangerschaft führen natürlich unterschiedliche Wege zum Ziel. Zuvor einen Zeitplan aufzustellen, der zu einem passt, ist sinnvoll, um dieses große Vorhaben auch konsequent zu Ende zu führen. Man kann es sich beispielsweise zur schönen Gewohnheit werden lassen, am immer selben Wochentag eine weitere Schwangerschaftswoche Revue passieren zu lassen und mit Fotos, Erlebnissen und Daten dieser eine neue Seite des späteren Buchs zu füllen. Natürlich kann man sich diese zeitintensive Aufgabe aber auch für die letzten Wochen vor der Geburt aufheben, um für diese ein Projekt zu haben, das einem die Zeit vertreibt. Dann ist es besonders wichtig, Erinnerungen an teils bereits monatelang zurückliegende Ereignisse wieder wachrufen zu können.

Gedächtnisstützen
Wer das Fotobuch erst zum Ende der Schwangerschaft erstellen möchte, muss zahllosen Fotos Orten und Zeiten zuordnen zu können:

  • Wann war dieses?
    Üblicherweise wird mit dem digitalen Foto gespeichert, wann es entstanden ist. Diese Information ist später interessant und sollte bei der Gestaltung des Fotobuchs auf jeden Fall verwendet werden. Fügt man ohnehin zu jedem Bild kleine Anekdoten oder erläuternde Worte an, lässt sich darin elegant das zugehörige Datum einbringen.
  • Wo war jenes? Und was hat es gleich noch mit diesem Foto auf sich?
    Um diese Fragen später stets mit Gewissheit beantworten zu können, können Notizen zu jedem Foto im Smartphone helfen.
    Eine andere Möglichkeit, die Fotos eine noch persönlichere Note verleiht: Machen es sich von Anfang an zur Gewohnheit, einen Block mit selbstklebenden Notizzetteln und einen Filzstift mitzuführen.Handgeschriebene Anmerkungen darauf wie „Das erste Paar Babysöckchen!“ auf das just fertig gestrickte Paar geklebt und mitfotografiert, Notizen wie „Die beste Schoko-Torte der Welt!“ am Rand des halbleeren Tellers oder „Das letzte Mal zu zweit!“ als Anmerkung zum Urlaubs-Flugticket lassen Erinnerungslücken keine Chance und sind später wahre Eyecatcher im fertigen Fotobuch.

Viele weitere Tipps zur Gestaltung eines Fotobuchs gibt es hier.

Bildquelle: © pixabay.com/ MaraMorrison

(Visited 63 times, 1 visits today)

Verwandte Artikel

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text