img

Der Kleiderschrank – elementarer Einrichtungsgegenstand im Kinderzimmer

/
/
/
642 Aufrufe

Möbliert man seine Küche neu, das Wohnzimmer oder das elterliche Schlafzimmer, entscheidet man damit in der Regel, wie der Raum anschließend für viele Jahre aussehen wird.

Ganz anderes verhält es sich da bei der Einrichtung eines Kinderzimmers. Kinder wachsen schnell. Ihre Bedürfnisse bezüglich eines altersgerecht gestalteten Raumes ändern sich im Laufe der Zeit so zuverlässig, wie sie jedes Jahr Geburtstag feiern. Und ihr Geschmack kann sich praktisch mit jedem Zentimeter, den sie in die Höhe wachsen, wandeln.

Zwischen Kindergartenalter und weiterführender Schule liegt nur eine relativ geringe Zeitspanne von rund vier Jahren, doch eine riesengroße Entwicklung des Kindes, mit der sich auch die Ansprüche an das eigene Zimmer grundlegend verändern. Und zum Glück muss nicht jedes Mal eine komplett neue Einrichtung her, um diese Ansprüche im Wandel der Zeit zu erfüllen.

Eine durchdachte Kinderzimmereinrichtung ist eine Investition für viele Jahre

… und beginnt bereits mit dem Kauf von Wiege, Wickeltisch und Co. . Nicht alle Möbel aus den ersten Lebensjahren lassen sich zwar „ewig“ weiter nutzen. Das Babybett beispielsweise wird auch dann irgendwann ausgedient haben, wenn es zum Juniorbett umbaubar ist. Manche Elemente können jedoch altersgerecht „mitwachsen“. So wird aus einer Wickelkommode später ein praktisches Schränkchen, in dem allerhand Platz finden kann. Und ein unverzichtbares Möbelstück kann dem Nachwuchs gar in unveränderter Form von der Neugeborenenzeit bis ins Erwachsenenalter hinein treu bleiben, wenn es einst mit Bedacht gekauft wurde: Der Kleiderschrank nämlich!

Damit dieser lange Freude macht, sollte er die folgenden Kriterien bezüglich seiner Qualität, seiner Beschaffenheit, aber auch seines Aufstellorts erfüllen.

1. Nicht zu klein

Das Kind wächst, seine Anziehsachen werden gleichsam größer. Und ideal ist es, wenn der Kleiderschrank auch noch dann genug Platz für all diese bietet, wenn der Nachwuchs seine Eltern bereits überragt.

Mit einem hohen Kleiderschrank-Modell nutzt man den Platz im Kinderzimmer von Anfang an gut aus. Denn auch wenn das Kind selbst erst nach vielen Jahren die hochgelegenen Böden erreichen kann, ist auf diesen vieles gut verstaut, was sonst womöglich – weniger schön – in Kisten und Kartons auf dem Schrank stehen würde.

2. Sinnvoll eingeteilt

Genauso wichtig wie der ausreichende verfügbare Stauraum ist eine sinnvolle Inneneinteilung. Überlegungen dazu:
Was und wie viel wird im Schrank hängen (Kleider, Hemden, Jacken)? Was kann genauso gut (oder besser) gefaltet verstaut werden? Muss der Schrank rund ums Jahr allen Anziehsachen Platz bieten? Oder werden im Frühjahr und Herbst typische Winter- und Sommersachen gegeneinander ausgetauscht?

Einlegeböden in ausreichender Anzahl erleichtern das Ordnunghalten. Und im Gegensatz zur Kleiderstange lassen sie sich flexibler bestücken und den Platz im Schrank besser ausnutzen.

3. Kein „Lichträuber“

Ein Kleiderschrank ist meist tiefer als andere Schränke und Regale im Kinderzimmer. Umso wichtiger ist es, diesem doch recht wuchtigen Stück einen Platz zuzuteilen, an dem er den Raum nicht dunkler oder kleiner erscheinen lässt – und sich nicht als unpraktisch erweist. Ideal platziert ist der Schrank, wenn er nur wenig einfallendes Licht von draußen abfängt und so keine ungemütlich dunklen Ecken im Raum entstehen lässt. Gut aufgehoben kann er gegenüber des Fensters sein und dort in einer Ecke, damit er nicht mitten im Zimmer weit in den Raum hineinragt und so die freie Fläche zum Spielen reduziert. Auch Kinder im Grundschulalter spielen schließlich noch viel auf dem Boden!

4. Perfekt platziert auch in „schwierigen“ Räumen

Nischen und Dachschrägen in Kinderzimmern oder anderweitig unkonventionell geschnittene Räume erfordern mitunter individuelle Lösungen. Sie bieten damit aber auch die Chance, praktische wie pfiffige Ideen für die Kinderzimmereinrichtung zu entwickeln und umzusetzen. Ein maßgeschneiderter Einbauschrank ist eine solide, dauerhafte Lösung, die zahlreiche Vorteile bietet. Sehr vieles findet vom Boden bis zur Decke elegant verstaut Platz hinter den Schranktüren, keine Staubschicht sammelt sich oben auf dem Schrank. Es muss jedoch nicht immer der Tischler zurate gezogen werden. Begehbare Eckschränke aus dem XXXL Online Shop lassen den Traum vom angesagten begehbaren Kleiderschrank im Kinderzimmer im Nu Wirklichkeit werden.

5. Zeitlos dank neutralen Designs

Ein zurückhaltendes Design aller Möbel, beispielsweise im zeitlosen Weiß gehalten, bietet die beste Basis, um dem Kinderzimmer immer wieder eine neue Optik zu verleihen. Eine kreative Wandgestaltung und trendige Wohnaccessoires ermöglichen so viele Farbtupfer, dass man mit betont schlichten Möbeln garantiert nichts verkehrt macht.

6. Robust und pflegeleicht

Ein Kleiderschrank wird täglich benutzt. Oft sogar mehrmals am Tag werden Schubladen und Türen geöffnet und geschlossen.
Da lohnt es sich, auf hohe Qualität zu setzen. Schließlich kann ein hochwertiger Kleiderschrank auch über die Kindheit hinaus beste Dienste leisten, sogar noch mit in die erste eigene Wohnung genommen werden.

Wirkt die Halterung der Kleiderstange belastbar? Lassen sich Schubladen einfach und gerade herausziehen? Wirkt der Schrank insgesamt wertig, in sich stabil, kippsicher? Diese Fragen sollten mit „Ja“ beantwortet sein. Und auch die Oberfläche sollte genau unter die Lupe genommen werden: Macht sie den Eindruck, als bliebe sie im belebten Kinderzimmer lange ansehnlich? Schließlich bleibt ein Kleiderschrank nicht unbedingt verschont von Schoko-Fingern, Aufklebern oder Buntstift-Spuren!

Bildquelle: © bigstock.com/ Yastremska

(Visited 101 times, 1 visits today)

Verwandte Artikel

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text