Produkttest: „TOMICA Mega Station Set“ von Tomy

/
/
/
862 Aufrufe

Das Spielkonzept „TOMICA“ von Tomy verspricht Kindern ab 4 Jahren eine schier endlos erweiterbare Spielwelt im Kinderzimmer, die dank des großen Produktangebots immer wieder neu gestaltet und ganz nach ihren eigenen Vorstellungen ausgebaut werden kann.
Hier düsen Züge auf Schienen neben oder sogar über Autos auf Straßen, eingebettet in eine realitätsnahe Stadtumgebung aus Gebäuden, Bäumen und Parkplätzen. Und Polizei und Feuerwehr dürfen natürlich wie in einer echten Stadt auch nicht fehlen, um für Ordnung und Sicherheit zu sorgen!

Die abc-mama hatte kürzlich die Gelegenheit, einen Teil dieser Spielwelt, einen Teil der „TOMICA HyperCity“ zu testen. Und hat sich dazu tatkräftige Unterstützung geholt!
Denn wer könnte ein Spielzeug besser „auf Herz und Nieren“ testen, als Kinder der entsprechenden Altersgruppe selbst?

Natürlich stand aber für den folgenden Testbericht nicht nur allein der – unbestritten sehr große – Spielspaß der Kinder im Vordergrund.
Ein gutes Spielzeug muss schließlich mehr bieten als kurz nach dem Auspacken Freude zu bereiten und schön auszusehen, um ein wirklich gutes Spielzeug zu sein, das sein Geld wert ist, langen Spielspaß garantiert und sich auch im Alltag mit jüngeren Kindern bewährt.

Hier der Testbericht der abc-mama über das „Mega Station Set“ (85401) von TOMICA vom Spielzeughersteller Tomy:

Der erste Eindruck

Wohl jedes Kind bekommt schon beim Anblick der Verpackung leuchtende Augen: Dort sind farbenfrohe Autos zu sehen, die vor einer geschlossenen Schranke an einem blinkenden Signal warten. Ein schnittiger weißer Zug rauscht vorüber, und gut zu erkennen befindet sich davor die „Schaltzentrale“, über die kleine Spieler selbst das Geschehen steuern können.

Dieser erste Anblick macht einfach riesige Lust aufs Spielen und erweckt gleichzeitig eine hohe Erwartungshaltung bei Kindern wie Eltern an den Inhalt des Sets.
Was zu diesem alles dazu gehört, verraten die Bilder links oben auf der Kartonvorderseite beziehungsweise die Übersicht auf der Rückseite: Neben Straßen und Schienen samt Weichen, der Autorampe mit Steuereinheit, dem Tunnel und den Gebäuden, sowie Zubehör wie Schildern, Bäumen und Laternen sind dies im „Mega Station Set“ eine Spielfigur, zwei Autos und ein Zug bestehend aus drei Elementen.

Der Aufbau

Nichts ist anstrengender an Geburtstagen oder am Heiligabend – für Eltern, ebenso wie für Kinder – als Spielzeug, bei dem Stunden vergehen, bevor es nach dem Auspacken aus dem Geschenkpapier endlich ausprobiert werden kann.

Ein dicker Pluspunkt für das TOMICA System: Die einzelnen Teile sind sehr schnell aus der Verpackung entnommen und die übersichtlich gestaltete Anleitung (in Bildern) lässt keine Fragen offen, wo welches Teil seinen Platz findet.

Hand-in-Hand vergehen alles in allem 15, vielleicht 20 Minuten für den Aufbau, bis zwei Erwachsenen den Aufbau komplett erledigt haben und die Kinder endlich das Kommando übernehmen können!
Während ein Elternteil die Schienen zusammen steckt und den Zug sowie das Steuerungsteil mit Batterien bestückt, kann der andere die Aufkleber anbringen und sich um weitere Details wie das Aufstellen von Schildern und Bäumen kümmern.
Werkzeug ist, abgesehen von einem Schraubendreher, um die Batterien (insgesamt erforderlich für dieses Set: 4 x 1,5 V C) in das Herzstück des Sets einzulegen, nicht erforderlich.

Die Kunststoffschienen wie die Bodenelemente aus Kunststoff fügen sich wunderbar einfach ineinander und halten gut und sicher zusammen. Das schaffen auch schon Vierjährige später problemlos ohne elterliche Hilfe!
Die Straßenteile, die wie Puzzlestücke zu einem Rundkurs zusammengelegt werden, sind im Gegensatz zu den Kunststoffschienen aus stabiler, oberflächlich recht unempfindlich scheinender Pappe.
Da sie im Laufe des Spielens aber deutlich weniger strapaziert werden als die Kunststoffteile, ist diese Qualität der Straßen vollkommen ausreichend.

Das Design

Das Spielset besticht durch sein ansprechendes, modernes Design, besonders der Zug ist ein Highlight: Die aus drei Elementen zusammengekoppelte, schnittige Bahn mit ihren kleinen Fenstern und der weiß glänzenden Oberfläche ist ein rundum gelungener Hingucker und lässt (nicht nur) Kinderherzen höher schlagen.

Die Liebe zum Detail zeigt sich aber auch an vielen anderen Stellen des Spielsets.
An den Bäumen beispielsweise, besonders auch an den zahlreichen Aufklebern, mit denen Schilder und andere Elemente der kleinen Stadt versehen werden: viele Verkehrszeichen, Stadtbewohner hinter den Fenstern, sogar Blumenbeete auf Stickern zaubern Leben in und um die Gebäude.

Toll und altersgerecht ist dabei, dass die Schilder in diesem Set weitestgehend ohne Text auskommen. Das Warenkorb-Piktogramm lässt den Supermarkt beispielsweise eindeutig als diesen erkennen.
Kurzum: Die Welt von TOMICA ist kindgerecht und fröhlich, farbenfroh und lebendig.

Der Spielwert

Haben Kinder schon allein beim Anblick der fertig aufgebauten Spielwelt große Augen bekommen, werden sie begeistert sein, wenn die kleine Stadt mit dem Anfahren des Zuges und mit der Inbetriebnahme der Autorampe zum Leben erwacht.

Obwohl es mehrere Schalter und Knöpfe gibt und mehrere Optionen, deren Funktionen miteinander zu kombinieren, wurden die Fahrzeuge beim Produkttest rein intuitiv und fast schneller in Bewegung versetzt, als die Anleitung (wiederum bestehend aus großen, übersichtlich gestalteten Bildern, die ohne viele Worte alle Fragen beantworten) zur Hand genommen werden konnte.
Das Gute daran: wirklich falsch machen können Kinder nichts und durchs Ausprobieren finden sie sich sehr schnell und eigenständig mit dem Spielzeug zurecht.

Zuerst werden stets der „Hauptschalter“ am Steuerelement, über das das Losfahren der Autos und das Einfahren des Zugs gesteuert werden können, auf „ON“ gestellt und der Zug angeschaltet. Letzterer mittels eines gut erreichbaren Schalters auf dem Zugdach, der neben „ON“ und „OFF“ noch eine dritte Position für „Hochgeschwindigkeit“ bereit hält.
Sehr schön dabei ist, dass sich die „OFF“-Position des Schalters sich nicht mittig zwischen den beiden Fahrgeschwindigkeiten befindet. So wird das Ausschalten des fahrenden Zuges auch für Vierjährige schon zu einer einfachen Angelegenheit, denn der Zug ist wirklich schön flott unterwegs!

Anschließend haben kleine Spieler die Wahl, Bahn und Autos jeweils manuell bzw. automatisch fahren zu lassen.
Den Fahrzeugen bei ihren Fahrten im automatischen Modus zuzuschauen, ist zugegebenermaßen auch noch für Erwachsene gleichermaßen spannend wie faszinierend:
der Zug nähert sich dem Bahnübergang, hält kurz an und fährt dann an den wartenden Autos vorbei, wenn die Schranke geschlossen ist und das Warnsignal rot erleuchtet. Erst, wenn die Bahn vorbei gefahren ist, öffnet sich die Schranke wieder, das erste Auto passiert den Bahnübergang und wird automatisch auf eine höhere Ebene befördert, von der aus es sich wieder in die Schlange der wartenden Autos hinter der Bahnschranke einreiht.

Im automatischen Modus passiert die Koordination von Autos und Bahn allein, im manuellen Modus kann der Zug per Knopfdruck fahren gelassen bzw. gestoppt werden, ebenso kann auf Knopfdruck genau ein Auto losfahren und die Schienen passieren.

Neben diesen technischen Highlights, die sicher unbestritten die Sahnehäubchen des Systems sind, gibt es auch ganz klassisch „manuell“ mit den Autos vieles zu erledigen, wie man es von anderen Parkgaragen und ähnlichem kennt: sie können zur Tankstelle gefahren werden, mittels Weichen rechts oder links die Rampe herunterfahren, per Knopfdruck werden sie aus der Parklücke geschoben usw. .
Toll ist dabei, dass die Autos, ebenso wie auch der Zug, freilaufend geschoben werden können, ohne dass sie dabei Schaden nehmen können!
Auch für mehrere Kinder – und hin und wieder auch mal ohne Batterien und Hintergrundgeräusche – gibt es so einiges zu tun, neue Spielideen ergeben sich dabei ganz von allein und Langeweile hat so schnell keine Chance!

Fazit

Das Spielset aus der TOMICA Hypercity Serie ist eine wirklich tolle Sache und konnte die abc-mama wie auch die kleinen „Testspieler“ begeistern wie überzeugen!

Auch nach längerer Zeit intensiven Spielens erwies sich die Spielwelt als sehr stabil, auch die filigran scheinenden Elemente wie Schilder und Laternen halten einiges aus, alles steht recht sicher und ist somit bedenkenlos auch für lebhaftere Kinder geeignet.

Steht man als Eltern batteriebetriebenem Spielzeug nicht kritisch gegenüber, beschert man kleinen Auto- und Bahnfreunden damit ein wirkliches Highlight im Kinderzimmer, das qualitativ und in Bezug auf seinen Spielwert nichts zu wünschen übrig lässt:
Das „Mega Station Set“ ist sehr durchdacht und sehr robust, so dass schon Vierjährige ohne „Samthandschuhe“ damit spielen können.

Kleinen stolzen Besitzern bietet es lang andauernden Spielspaß (ein Satz Batterien hält eine ganze Weile durch) und darüber hinaus gehört die TOMICA Hypercity ganz gewiss zu den Dingen, die auch Besucherkinder faszinieren und mit denen spätestens immer dann wieder gerne gespielt werden, wenn Freunde zum gemeinsamen Spielen zusammen kommen.
Dasselbe gilt übrigens auch für ältere Geschwister, die der Altersangabe „4-7 Jahre“ eigentlich schon entwachsen sind… .

Wer eine Spielwelt sucht, die sich immer wieder – genügend Platz vorausgesetzt – um weitere Gebäude, Straßen, Fahrzeuge etc. ergänzen lässt, für den ist „Die neue Welt von TOMICA“ genau das Richtige.
Für das getestete Basisset ist übrigens nicht allzu viel Platz im Kinderzimmer erforderlich: aufgebaut misst das Set etwa 100 x 140 cm und – weiterer dicker Pluspunkt! – das Ganze lässt sich schnell und mühelos mal wieder im Originalkarton verstauen, wenn der Boden im Kinderzimmer anderweitig benötigt wird.

Das einzige, was sie abc-mama als kleines Manko betrachtet, soll am Schluss nicht verschwiegen werden: der recht hohe Geräuschpegel dieses Spielsets könnte zum Problem werden, wenn damit dauerhaft nur im Wohnzimmer gespielt werden kann, in dem man sich auch als Eltern aufhalten möchte.
Für die Kinder runden die Geräusche von Signalen, Autos und Zügen das Spielerlebnis wunderbar ab, als Eltern wird es vielleicht nach einiger Zeit aber doch zu viel des Guten.
Hat man aber ein Kinderzimmer, in dem die Kinder ungestört mit ihrer TOMICA Welt spielen können, werden sie dies sicherlich gerne für längere Zeit tun und als Eltern bleibt einem, die Ruhe – in jeder Hinsicht – zu genießen.

(Visited 30 times, 1 visits today)

Verwandte Artikel

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text