Ein Kinderbuch für riesigen (Vor)Lesespaß: „Ella in der Schule“ von Timo Parvela

/
/
/
5362 Aufrufe

„Ella in der Schule“ kommt auf den ersten Blick eher unscheinbar daher: ein Büchlein, durchschnittlich groß, durchschnittlich dick, in gedeckten Farben gehalten mit „bravem“ Bild auf dem Einband, das ein Mädchen und seine Schulklasse zeigt.
Und auch der Titel klingt doch eher sachlich und vornehm zurück haltend: „Ella in der Schule“ – augenscheinlich geht es also um ein Mädchen, das in die Schule gekommen ist – wie in vielen anderen Kinderbüchern auch.

Beginnt man zu lesen, wird jedoch schnell klar, was „Ella in der Schule“ von vielen anderen Erstklässlergeschichten unterscheidet: Ella samt Klassenkameraden haben es Faustdick hinter den Ohren und das auf so charmante Art und Weise, dass man die ganze Bande einfach umgehend ins Herz schließen muss!

Schließlich hecken sie keine gemeinen Schülerstreiche im klassischem Sinne mit böser Absicht aus!
Sie sind einfach, wie sie sind: ein sehr, sehr, sehr kreativer und lebhafter „Sack Flöhe“, der den netten Lehrer auf seine ganz eigene fröhliche, freundliche und kindlich-naive Art immer wieder an den Rand der Verzweiflung zu bringen vermag.
Und beim (Vor)Lesen kein Auge kleiner und großer Leser trocken bleiben lässt… .

Zum Inhalt von „Ella in der Schule“:

Schule ist ja so aufregend und „Langeweile“ für Ella und ihre Klassenkameraden ein Fremdwort!
Ihr Lehrer ist – klarer Fall aus Sicht der Erstklässler! – ein Opfer von Erpressung? Ihm muss geholfen werden!
Schwimmunterricht im ersten Schuljahr? Ein Riesenchaos dank Lehrers Trillerpfeife und einer rätselhaften Grube, die als Falle für den vermeintlich erpressten Lehrer gedacht sein muss!
Auch der Vertretungslehrer bekommt die unabsehbaren Folgen unpräziser Arbeitsanweisungen in Ellas Klasse zu spüren.
Und bevor die Zeugnisse noch einmal kräftig für Aufregung – inklusive Feuerwehreinsatz – sorgen, steht als Höhepunkt im Schuljahr die Klassenfahrt an, die – wie sollte es anders sein? – nicht ohne eine folgenschwere Panne verläuft…
.

Wer könnte besser Anekdoten aus dem Grundschulalltag erzählen als ein ehemaliger Lehrer wie der finnische Autor Timo Parvela einer ist?
In Finnland haben seine „Ella“-Bücher schon zahlreiche begeisterte Fans gefunden und auch hier werden die Erlebnisse von „Ella“ Kinder- und Elternherzen höher schlagen lassen und garantiert noch viele entzückte Leser finden!

Die Kapitel sind kurz, so dass auch schon Leseanfänger gut mit dem Buch zurecht kommen, haben es aber in sich!
In jedem Absatz steckt etwas, das zum Lachen oder Schmunzeln bringt.
Es ist einfach diese herrlich schnörkellose, pragmatische und die manchmal von etwas zu viel des Guten an Fantasie geprägte Denkweise der kleinen Erstklässler, die hier und da abenteuerliche Schlussfolgerungen hervorbringt.
Denn diese lässt aus eigentlich unspektakulären Alltagsbeobachtungen und -ereignissen atemberaubend komische Szenen erwachsen, die dank der kurzen, knappen und pointierten Erzählweise vor Witz nur so sprühen.

Geplante Schülerstreiche braucht es dafür nicht. Der Autor lässt seine Figuren einfach mal gerne den ein oder anderen Satz auf die Goldwaage legen, wie Kinder es eben gerne tun.
Was resultiert, sind skurrile, unvorhersehbare, im Grunde logische – „der Lehrer hätte es wissen müssen!“ – und unfreiwillig komische Situationen, und ein Lehrer, der hier und da angesichts der entzückenden Meute Mitleid und aufrichtige Bewunderung für seinen scheinbar unerschütterlichen Optimismus verdient.
Dabei sieht man stets die großen, treuen, unschuldigen Kulleraugen vor sich, mit denen Ella und ihre Klassenkameraden den Lehrer wahrscheinlich angucken werden – und dieser Charme wirkt nicht nur auf Lehrer, sondern bestimmt auch auf jeden kleinen und großen Leser!

Unbedingt lesen, verschenken und weiter sagen! „Ella in der Schule“ ist einfach zauberhafte Lektüre für die ganze Familie, zum Selberlesen, Vorlesen, gemeinsam Lesen.
Zu empfehlen ist dieser Kinderbuchschatz für Kinder ab dem Grundschulalter und damit ist er auch ein tolles Präsent für die Schultüte. Dann dauert es zwar noch eine Weile, bis der Schulneuling die 144 Seiten im gebundenen Format selber lesen kann, aber bis dahin finden sich bestimmt eine Menge „Große“, die das Vorlesen mit Wonne übernehmen!

„Ella in der Schule“ von Autor Timo Parvela, mit Illustrationen von Sabine Wilharm, ist erhältlich als gebundene Ausgabe (Hanser, 9,90 €) und als Taschenbuch (dtv, 6,95 €) sowie als Hörbuch.
Bislang sind außerdem die drei weiteren Bände „Ella in der zweiten Klasse“, „Ella auf Klassenfahrt“ und „Ella und der Superstar“ von erschienen.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

It is main inner container footer text