Spiel-Ideen für die Kinderparty zum Karneval (Teil 1)

/
/
/
8370 Aufrufe

Viele gute Ideen für gemeinsame Spiele beim Kindergeburtstag oder bei einer Kinderparty aus einem anderen Anlass parat zu haben, ist nie verkehrt!

Denn Spiele, an denen alle teilnehmen können, bringen Kinder wieder „unter einen Hut“, wenn sich während der Feier aus der großen Gruppe kleine Cliquen abzusondern beginnen. Sie schaffen ein Gemeinschafts-Erlebnis, sorgen für zusammen erlebten Spaß und Fröhlichkeit.

Spiele mit der ganzen Gruppe verhindern Langeweile einzelner, lösen auf einfache Art und Weise das freie Spielen ab, wenn es zu wild und laut zu werden droht, und sind deshalb beliebte Programmpunkte und eine feste Säule im Rahmenprogramm vieler Kinder-Partys.

Besonders schön ist es, wenn sich passend zu einem Party-Motto einige Spiele für ein abwechslungsreiches Programm finden lassen, die bei allen Kindern – auch trotz großer Altersunterschiede und Temperamente von ruhig bis lebhaft – gut ankommen.

Vier solcher Ideen haben wir im Folgenden zusammen getragen, vier weitere Ideen für Spiele zur Kinderparty folgen!

Nummer 1: „Reise nach Jerusalem“
Ein beliebtes Klassiker-Spiel, das zwar viel Platz braucht, dafür aber Jung und Alt gleichermaßen Spaß bereitet, praktisch keine Altersgrenzen kennt und sich deshalb nicht nur auf Kindergeburtstagen oder Hochzeiten großer Beliebtheit erfreut!

Da das Spiel zu den wahren Party-Dauerbrennern zählt, dürften die Regeln bekannt sein:
In die Mitte des Raums werden in zwei Stuhlreihen – Lehne an Lehne – gestellt; dabei genau ein Stuhl weniger als Mitspieler dabei sind.
Sobald die Musik beginnt, setzt sich die Gruppe in einer Richtung rund um die Stühle in Bewegung.
Wenn die Musik gestoppt wird, heißt es, schnell und zielsicher einen freien Sitzplatz zu ergattern.

Wem dies nicht gelingt, der scheidet aus – und nimmt gleich einen Stuhl aus dem Spiel mit, damit die nächste Runde starten kann.
Gewinner ist natürlich, wer den letzten, freien Stuhl besetzen kann, wenn nur noch zwei Spieler im Rennen sind.

Wichtig: Am besten im Vorfeld alles Zerbrechliche weiträumig entfernen, weil es beim Ringen um die freien Plätze hoch her gehen kann!

Varianten: Bei sehr vielen mitspielenden Kindern immer gleich zwei Plätze weniger als Kinder bereit stellen.
Dadurch wird die einzelne Spielrunde kürzer, jeder Mitspieler kann öfter sein Glück versuchen und niemand scheidet alleine aus.
Zur Karnevalszeit wird das Ganze natürlich von karnevalistischer Musik untermalt!

Nummer 2: „Stopp-Tanz“
Wenn das Wetter nicht mitspielt um zum zwischenzeitlichen Austoben der Party-Gäste eine Runde an der frischen Luft zu drehen, sollte Bewegung erst recht nicht fehlen!

„Stopp-Tanz“ ist ein Spiel, das ideal dafür und dabei immer sehr lustig ist.

Was benötigt wird: Auch hier gehört wieder die Musik dazu – und ein großes Wohnzimmer zu haben ist sicherlich von Vorteil!

Solange die Musik spielt, tanzt jedes Kind, wie es ihm gefällt. Wenn die Musik stoppt, heißt es, möglichst schnell und starr in der gerade eingenommenen Pose zu verharren.
Wer sich nach dem Stopp-Signal am längsten weiter bewegt, ist aus dem Rennen.
Dies zu entscheiden ist oft gar nicht einfach, deswegen sollte (mindestens) ein Erwachsener als aufmerksamer Schiedsrichter fungieren.

So schneidet nach und nach Kind für Kind aus, bis nur noch ein einziges übrig ist, das sich über das Siegerkrönchen freuen darf!

Varianten: Wenn sie früh ausscheiden und für den Rest der Spielrunde nicht mehr mitmachen dürfen, ist den Kindern das Spiel schnell verleidet. Besser: Wer nicht rechtzeitig zum Stillstand kam, muss nur eine Runde aussetzen.

Da das Spiel Mädchen erfahrungsgemäß mehr Freude macht als Jungs, kann man es so abwandeln, dass alle ihren Spaß haben.
Statt dass die Kinder einfach munter drauflos tanzen, kann man ihnen bestimmte Aufgaben zurufen.
Solange die Musik spielt, müssen sie beispielsweise einen Bewegungsablauf pantomimisch darstellen oder gemeinsame Aktionen ausführen wie:

Sammelt die Süßigkeiten beim Karnevalszug auf!“
Stellt pantomimisch das dar, als was Ihr Euch am liebsten verkleidet!“
Tanzt eine Polonaise!“
Bewegt Euch wie Euer Lieblingstier!“

Nummer 3: „Süßes Berliner-Essen“
Eigentlich kennt man dieses Spiel mit einer Tafel Schokolade, die mit Hilfe von Messer und Gabel ausgepackt werden muss.
Erfahrungsgemäß hat dies aber so seine Tücken: Das Spiel dauert sehr lange und Kinder verlieren deshalb mitunter die Lust, die Schokolade verteilt sich in kleinen Spänen überall hin und manche Kinder gehen am Ende gar leer aus.

Einfacher dürfte das beliebte Spiel mit einer anderen Haupt-Zutat gelingen: Einem Berliner, typisch für die Karnevalszeit und durchaus geeignet, mit Besteck verspeist zu werden.

Was benötigt wird: Ein gewöhnlicher Spiel-Würfel, ein Paar Fäustlinge, Schal und Mütze sowie Besteck und (mindestens) ein Berliner.

Wie es geht: Der jüngste Spieler beginnt. Er zieht sich so schnell wie möglich Handschuhe, Schal und Mütze an und darf damit beginnen, den Berliner mit Hilfe von Messer und Gabel zu verspeisen.

Währenddessen würfelt der Nächste in der Runde, was das Zeug hält.
Sobald er eine „Sechs“ geworfen hat, muss der erste Spieler seine winterlichen Accessoires schnellstmöglich weiterreichen, damit der nächste sie sich anziehen und mit dem Essen des Berliners fortfahren kann.

Varianten: In großer Runde empfiehlt es sich, gleich mehrere Berliner samt Handschuh, Besteck und Co. in Umlauf zu bringen.
Kniffeliger wird es, wenn statt eines herkömmlichen Spielwürfels ein Würfel mit 8, 10 oder 12 Flächen (erhältlich im Spielzeughandel) zum Einsatz kommt.

Nummer 4: „Paare finden – Variante 1″
Manches gelingt gar nicht so einfach, wenn man sich komplett auf den Tastsinn verlassen muss, zum Beispiel, in einem großen Stoffbeutel (Kopfkissenbezug), der mit unterschiedlichen Gegenständen befüllt wurde, immer zwei gleiche Gegenstände zu finden.

Jeder Spieler hat eine Minute Zeit, möglichst viele Paare durch reines Tasten zu entdecken und ans Tageslicht zu befördern.

Was benötigt wird: Dieses Spiel ist eins, das sich ganz einfach mit Gegenständen gestalten lässt, die in jedem Haushalt zu finden sind, zum Beispiel Wäscheklammern, Würfel, Gummibänder, Handschuhe, Filmdosen, Topflappen, Löffel, Münzen, Knöpfe, Murmeln, Stifte, Tischtennisbälle… .

Variante: Schwieriger wird es, das Spiel ausschließlich mit Gegenständen zu gestalten, die man oft in der Faschingszeit antrifft, zum Beispiel Luftballons. Statt dessen können diese unter die übrigen Gegenstände gemischt werden und wer dieses „Karnevals-Paar“ findet, darf sich über einen Extra-Punkt freuen!

Hier geht es weiter zu Teil 2.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

3 Kommentare

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

It is main inner container footer text