Auf kleinen und großen Touren alles dabei: Ein Wanderrucksack fürs Kind

/
/
/
2397 Aufrufe

Vieles macht nur dann wirklich Freude, wenn die dazugehörige Ausrüstung stimmt.
Wie für alle Sportarten gilt dies natürlich auch fürs Wandern, sobald die Bewegung an der frischen Luft über einen gelegentlichen, ausgedehnten Wochenendspaziergang hinaus geht.

Was für die „Großen“ unerlässlich ist, sollte auch für die „Kleinen“ mit dabei sein: Ein guter Wanderrucksack ist unterwegs Gold wert, wenn für ausreichend Proviant und Getränke gesorgt sein soll und man für jede Wetterlage bestens ausgerüstet sein will.

Keine Frage: Auch ein recht kleiner, qualitativ hochwertiger Rucksack für Kinder hat seinen Preis, aber schon für einen Wanderurlaub lohnt sich die Investition in der Regel, da er anschließend auch bei Schulausflügen oder anderen Unternehmungen im Alltag dank seiner Vorzüge anderen Taschen gegenüber sicherlich zum gerne genommenen Begleiter wird!

Rucksackkauf: Vor Ort oder im Internet?
Wer sich unsicher ist, ob er auf der Suche nach dem geeigneten Rucksackmodell für sein Kind letzten Endes die richtige Wahl treffen kann, sollte den Weg in ein Fachgeschäft einschlagen.
Dank guter Beratung und verschiedener Modelle vor Ort zur Anprobe, die dem Nachwuchs den direkten Vergleich in puncto Sitz und Komfort erlauben, wird man kaum Gefahr laufen, mit dem „falschen“ Rucksack den Laden zu verlassen.

Wer einige Kriterien beachtet, kann sich aber auch „auf eigene Faust“ nach einem passenden Modell fürs Kind umsehen, beispielsweise in den unerschöpflichen Weiten des Internets.

Im Folgenden einige Aspekte, die bei der Entscheidung für einen Wanderrucksack für Kinder Berücksichtigung finden sollten:

Die richtige Größe
Auch wenn es verlockend ist, weil ein guter Rucksack durchaus seinen Preis hat:
Nicht „auf Vorrat“ kaufen, sprich: kein Modell wählen, das für das Kind noch eine Nummer zu groß ist.
Abgesehen davon, dass die Rückenlänge nicht stimmen wird, Gurte, Rückenpolster etc. vermutlich nicht ideal sitzen werden, ist auch die Versuchung zu groß, den Rucksack mit zu vielen Dingen zu füllen und damit zu schwer zu beladen.

Altersangaben von Herstellerseite können eine nützliche Hilfe bei der Orientierung bieten, schwieriger zu handhaben ist in der Regel die Angabe des Volumens.
Wir schätzen es so ein:
10 l Volumen sind passend für ein Kindergartenkind für den täglichen Gang in die KiTa oder auch einen kleinen Ausflug. Trinkflasche und Brotdose finden locker darin Platz.
15 l bis 20 l Volumen entsprechen einem Rucksack für Tagesausflüge und kleine Wanderungen mit nötigstem Gepäck (Trinkflasche, Snacks, Regenjacke, Sitzunterlage) für (junge) Grundschulkinder.
Rucksäcke bis 30 l sollten locker das „einfache“ Tagesgepäck älterer Kinder bei einem Klassenausflug fassen.
Rucksäcke von 30 l – 40 l Inhalt sind ideal für das Tagesgepäck ausgedehnter Wanderungen, bei denen man für alle Eventualitäten gerüstet sein möchte, für Klassenfahrten mit sehr viel „Handgepäck“ oder mehrtägige Touren.
Größer sollte der Rucksack für Jugendliche nur gewählt werden, wenn beispielsweise noch Isomatte und Schlafsack Platz im Inneren finden sollen.

Der Komfort
Entscheidend für den Tragekomfort ist ein Rückenpolster, das ausreichend Platz für Luftzirkulation bietet und damit unangenehmen Wärmestau zwischen Rucksack und Rücken verhindert.
Ebenso unerlässlich sind höhen- und längenverstellbare, gepolsterte Trageriemen, empfehlenswert ein gepolsterter Bauchgurt sowie ein Brustgurt.
Im weiteren Sinne zum Komfort gehören auch sämtliche Verschlüsse. Diese sollten vom Kind allein, ohne elterliche Hilfe und im wahrsten Sinne kinderleicht zu öffnen und zu schließen sein.

Weniger Augenmerk braucht man bei der Wahl zwischen verschiedenen, ähnlich großen Modellen heutzutage auf das Eigengewicht des Rucksacks zu legen.
Zeitgemäße, hochwertige Materialien sorgen in der Regel für strapazierfähige, pflegeleichte, haltbare, wasserabweisende Rucksäcke, die trotz aller Funktionalität echte Fliegengewichte sein können.

Das „Innenleben“
Die Innenaufteilung eines Rucksacks ist – wie bei jeder Handtasche oder jedem Ranzen auch – weitestgehend Geschmackssache.
Der eine weiß viele kleinere Fächer zu schätzen, in die handliche Gegenstände geordnet werden können; der andere legt Wert auf wenige große Fächer, in denen sich viele, auch größere Dinge schnell und unkompliziert verstauen lassen.

Wenn Sie wissen, dass Ihr Kind keinen großen Faible für das Sortieren kleiner Dinge hat und ohnehin alles wild durcheinandergewürfelt in den großen Fächern landen wird, ist ein Rucksack mit wenigen, geräumigen Fächern sicherlich die bessere Wahl.

Unabhängig davon sind ausreichend große und gut erreichbare Außenfächer eine sinnvolle Sache, um bei Bedarf Taschentücher, bei einer kurzen Pause schnell die Trinkflasche oder einen Müsliriegel griffbereit zu haben.

Das Zubehör
Bei vielen Rucksäcken ist praktisches Zubehör inklusiv. Sinnvoll sind Sitzkissen und Regenplane, denn nicht immer findet sich eine komfortable Bank für die Rast und auch das Wetter präsentiert sich schließlich nicht immer von seiner schönsten Seite.
Im Inneren sollte ein Feld zu finden sein, auf dem Name und Telefonnummer des Kindes vermerkt werden können. Idealerweise so, dass sich diese Angaben später wieder spurlos entfernen lassen, wenn der wenig genutzte Rucksack zu klein geworden ist und einen neuen Besitzer finden soll.

Hinweise zur Pflege

Von großem Vorteil ist es, wenn der Rucksack ausdrücklich in der Waschmaschine gewaschen werden darf, denn im täglichen Gebrauch oder bei Wanderungen durch Feld, Wald und Wiese wird er sicherlich den einen oder anderen Matschfleck und Regentropfen abbekommen oder mit der Zeit einfach nur unter kaum vermeidbarem Ergrauen leiden.

Sicherheit
Sicherlich hat Ihr Kind vor dem Kauf konkrete Vorstellungen, wie sein Rucksack aussehen soll.
Entscheidet es sich für ein Modell mit heller, auffälliger Grundfarbe und ringsherum reflektierenden Elementen, ist nicht nur der persönliche Geschmack getroffen , sondern auch für gute Sichtbarkeit in Dämmerung und Dunkelheit gesorgt.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

2 Kommentare

  1. Wir gehen sehr gerne (und auch oft) mit den Kindern wandern und wir achten dabei sehr darauf, dass jedes Kind immer einen qualitativ hochwertigen und auf die Größe angepassten Rucksack hat. Der Rücken wird es einmal danken!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

It is main inner container footer text