Der heutige Buchtipp für Kinder ab 8 Jahren: „Der geheime Garten“ von F. H. Burnett (Ausgabe Verlag Urachhaus)

/
/
/
4285 Aufrufe

Manche Bücher unterhalten nicht nur, sie verzaubern.
Entführen große und kleine Leser in eine Welt weit weg vom Hier und Heute, laden ein zum Träumen und schenken ein Leseerlebnis, das die Menschen heute noch genauso zu begeistern und faszinieren vermag wie vor 100 Jahren.

Eines dieser Bücher, das all dies vereint ist „Der geheime Garten“, das im nächsten Jahr auf eine hundertjährige Geschichte zurück blicken kann.
1911 erschien das Buch der englischen Schriftstellerin Frances Hodgson Burnett, aus deren Feder u.a. auch „Der Kleine Lord“ stammt, in der Erstausgabe.

Im Jahre 2009 ist „Der geheime Garten“ in neuer deutscher Übersetzung von Michael Stehle und mit wunderschönen Illustrationen von Inga Moore im Verlag Urachhaus erschienen.
Zugegeben ist diese prachtvolle, knapp 280-seitige, gebundene Ausgabe mit ihrer Größe von etwa 26 x 21 cm und einem Gewicht von über 1.100 g nur bedingt als Lektüre für unterwegs geeignet!
Wer aber ein wunderbares Kinderbuch verschenken oder zusammen mit den eigenen Kindern genießen möchte, das schon durch seine eindrucksvolle Erscheinung die Vorfreude auf ganz besonderen, nostalgischen, verträumten Lesegenuss weckt, der liegt mit dieser Ausgabe goldrichtig!

Zum Inhalt:

Die Geschichte, die in „Der geheime Garten“ erzählt wird, ist im Grunde zeitlos:
Mary Lennox wächst in Indien im puren Wohlstand auf, ist aber trotzdem griesgrämig und unzufrieden.
Statt von ihrer Mutter, die nie ein Kind haben wollte und das Kind so gut es geht von ihr fernhalten lässt, wird Mary von einer Kinderfrau und Personal versorgt, die Mary ihren Dickkopf durchgehen lassen, um möglichst wenig Scherereien mit ihr zu haben.
Als ihre Eltern plötzlich sterben – Mary ist gerade mal etwa neun Jahre alt – hat sie in Indien niemanden mehr und wird zu ihrem einzigen Verwandten, ihrem Onkel, nach England geschickt.
Der verwitwete Mann wird ihr als „sonderbar“ beschrieben, verschlossen und verbittert seit dem Tod seiner Frau.
Da er überdies viel auf Reisen ist, kümmert sich die Haushälterin statt seiner um Mary, die sich weit draußen im Moor in einem ebenso düsteren wie mächtigen Herrenhaus mit über 100 Zimmern und einer schier endlos scheinenden Gartenanlage drumherum wieder findet.
Die Zimmer sind zum größten Teil verschlossen und für Mary ohnehin Tabu, Spielzeug gibt es nicht, ihr Kontakt beschränkt sich auf den zu wenigen Bediensteten.
Mary, einsam, gelangweilt, beginnt sich die Zeit in den winterlich kargen Gärten zu vertreiben, von denen einer seit zehn Jahren verschlossen und sich selbst überlassen sein soll!

Noch ahnt Mary nicht, wie dieser „Geheime Garten“ ihr freudloses Leben und auch das anderer Menschen um sie herum zum Guten verändern wird, und welche Geheimnisse die uralten Mauern des düsteren Hauses noch für sie bereit halten… .

Frances Hodgson Burnett erzählt eine Geschichte in greifbaren Bildern, in die man ganz und gar eintauchen kann.

Die dichte Atmosphäre irgendwo zwischen Naturromantik und Bedrohlichkeit, Verwunschenheit und Finsternis, Hoffnung und Verzweiflung, Ruhe und Spannung, Ausgelassenheit und Sentimentalität vermittelt ein lebhaftes Gefühl davon, wie es sich wohl anfühlen würde, selbst zwischen den hohen Mauern umherzustreifen.
Den Frühling kann man förmlich riechen, die ersten wärmenden Sonnenstrahlen des Jahres fühlen und die Erde des Gartens zwischen den Fingern spüren.

Einen ganz großen Beitrag dazu leisten die wunderbaren, abwechslungsreichen – mal ganzseitig, mal lose eingestreut, mal farbenprächtig gemalt, mal in Schwarz-Weiß gezeichnet – Bilder von Inga Moore!
Verspielt, verträumt, zeitlos und damit wunderbar den Zeitgeist der Geschichte unterstreichend und ihre Atmosphäre einfangend laden die Illustrationen zum Verweilen ein.
Sie sind derart filigran und mit Liebe zum Detail gestaltet, das man aus dem Staunen kaum heraus kommt und nicht ein einziges Mal während des (Vor)Lesens zweifelt, dass der „Geheime Garten“, das ganze Anwesen und seine Bewohner nur so und gar nicht anders aussehen können!

Ein wunderbares Buch, das in keinem Kinderzimmer fehlen sollte, weil es so viel zu erzählen hat:
von Freundschaft, neuem Mut und wie sehr Kinder andere Kinder und Liebe zum Gedeihen benötigen.
Und davon, wie Herzenswärme und Fröhlichkeit, Licht und Freude in die dunkelsten Ecken zaubern können.

„Der Geheime Garten“ von Autorin F. H. Burnett, mit Illustrationen von Inga Moore aus dem Verlag Urachhaus ist unter der ISBN 978-3825176334 zum Preis von 22,90 Euro im Buchhandel erhältlich.
Ein tolles Geschenk für Kinder ab 8 Jahren zum Selberlesen, vorher und darüber hinaus aber auch ein fantastisches Buch, das man als Eltern sicher sehr gerne vorliest!

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

It is main inner container footer text