img

Der kleine „abc-Strickkurs“ Teil 6 – Zopfmuster stricken

/
/
/
30620 Aufrufe

Vielleicht hat unser kleiner Strickkurs den ein oder anderen bereits motiviert, sich an Nadeln und Wolle zu versuchen?

Zu den Grundlagen des Strickens sind bereits bebilderte Anleitungen zur Maschenaufnahme, zum Stricken rechter Maschen und linker Maschen erschienen sowie zu verschränkten Maschen und dazu, welche Effekte man durch Variantion verschränkter und „normal“ gestrickter Reihen erzielen kann.

Besonders schön und edel wirken stets gestrickte Zöpfe – ob im Pullover oder in Socken.
Sie zu sticken ist anfangs vielleicht ein wenig kniffelig, gelingt mit etwas Übung aber leicht, ohne dass Maschen dabei von den Nadeln purzeln.

Das Prinzip des Zöpfestrickens ist, dass einige Maschen vorübergehend auf einer weiteren Nadel, der sogenannten Hilfsnadel, entweder vor oder hinter der Strickarbeit still gelegt werden.
Je nachdem, ob die still gelegten Maschen vor oder hinter der Arbeit liegen, erscheinen die Zöpfe links- oder rechtsherum gedreht.

Zum Stricken von Zöpfen gibt es im Handel spezielle Hilfsnadeln in sämtlichen Stärken.
Sie sind kürzer als normale Stricknadeln und sind in der Mitte gebogen, damit die Nadeln sicher auf der Nadel ruhen, ohne an einer Seite herunter rutschen zu können.
Für den Anfang ist so eine Hilfsnadel sicherlich eine gute Investition, mit etwas Übung gelingen Zöpfe aber auch mit einer weiteren „normalen“ Strumpfnadel in der verwendeten Stärke, die zur Hilfe genommen wird.

Da beim Stricken von Zöpfen die Reihen in sich gedreht werden, wird die Strickarbeit ein wenig enger im Vergleich zu Strickstücken ohne Zöpfen.
Besonders bei Socken ist dies zu beachten, die angeschlagene Maschenzahl muss also erhöht werden!
Wird das Zopfmuster nur in einem Teil der Strickarbeit gestrickt, müssen in der Reihe vorher Maschen zugenommen, nach Fertigstellung des Zopfes Maschen entsprechend wieder abgenommen werden, um ein Engerwerden des Strickstücks über die Höhe des Zopfes zu vermeiden.

Damit Zopfmuster voll und ganz zur Geltung kommen, sollte mit glattem Garn gearbeitet werden.
In fransigen oder sehr flauschigen Garnen ist der Zopf nur schlecht erkennbar und kann nicht wie gewünscht wirken.

Hier zwei Beispiele für einfache Zopfmuster:

Zopf zwischen linken Maschen

Zopf rechts im Bild:
Der Zopf umfasst stets [6 Maschen], umgeben von jeweils 4 Maschen vor und hinter dem Zopf

1. Reihe: 1 Randmasche links abnehmen, 3 Maschen links stricken, [2 Maschen hinter die Arbeit auf die Hilfsnadel legen, 2 Maschen rechts stricken, die Maschen der Hilfsnadel rechts stricken, 2 Maschen rechts stricken], Folgemaschen stricken, in diesem Fall 4 linke Maschen bis zum nächsten Zopf

2. Reihe (Rückreihe): alle Maschen stricken, wie sie erscheinen, d.h. rechte Maschen werden rechts gestrickt, linke Maschen links

3. Reihe: Randmasche links abnehmen, 3 Maschen links stricken, [2 Maschen rechts stricken, 2 Maschen auf die Hilfsnadel vor die Arbeit legen, 2 Maschen rechts stricken, die Maschen der Hilfsnadel rechts stricken], Folgemaschen stricken (siehe 1. Reihe)

4. Reihe: Maschen stricken, wie sie erscheinen

Diese Abfolge stets von Reihe 1 bis 4 wiederholen

Zopf links im Bild:
Auch dieser Zopf umfasst stets [6 Maschen]

1. Reihe und 7. Reihe: linke Maschen bis zum Zopf stricken, [3 Maschen vor der Strickarbeit auf die Hilfsnadel legen, 3 rechte Maschen stricken, die 3 Maschen auf der Hilfsnadel rechts stricken], Folgemaschen – in diesem Fall 4 linke Maschen bis zum Reihenende – stricken.

2.-6. Reihe und 8.-12. Reihe: Maschen stricken, wie sie erscheinen.

In der obigen Anleitung wurden vor, hinter und zwischen den Zöpfen stets linke Maschen gestrickt. Nicht ohne Grund:
Strickt man um die Zöpfe herum rechte Maschen, wirkt das Muster „flach“ und die Zöpfe kommen nicht richtig zur Geltung, besonders der rechte Zopf wirkt unscheinbar:

Zopf zwischen rechten Maschen

Kleine Änderung, große Wirkung: strickt man alle Maschen außer den je 6 Zopfmaschen als linke Maschen, treten die Zöpfe aus der Strickarbeit hervor, wirken schöner und plastischer. Hier noch einmal das erste Bild zum direkten Vergleich:

Zopf zwischen linken Maschen

Wie auf Bild zu erkennen ist, ist der rechte Zopf etwas filigraner und flacher und damit ideal geeignet für Socken.
Besonders schön wirken Zöpfe, wenn mehrere in die Strickarbeit eingearbeitet werden, beispielsweise zwei, die spiegelverkehrt gearbeitet sind.

Mehr zum Thema:
Der kleine abc-Strickkurs…
… Teil 1: Die Maschenaufnahme
… Teil 2: Rechte Maschen stricken
… Teil 3: Linke Maschen stricken
… Teil 4: Verschränkte Maschen stricken
… Teil 5: Einfache Muster aus rechten, linken und verschränkten Maschen stricken
… Teil 7: Die Maschenabnahme
… Teil 8: Die Maschenzunahme

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

2 Kommentare

  1. ich wollte mir einen pullover in große 36 stricken mit 86 maschen anschlag für vorder und rückseite.das zopfmuster kann ich schon stricken.
    ich wollte den hintergrund rot und NUR das zopfmuster in einer anderen farbe stricken.
    ich weiß aber nicht wie ich den zopf mit einer anderen farbe stricken kann.
    können sie mir weiterhelfen?

    viele grüße

Kommentieren ist gesperrt

It is main inner container footer text