Die Firmung: Gedanken zur Gestaltung der Feier und Ideen für Geschenke

/
/
/
5370 Aufrufe

Für viele katholisch getaufte Kinder folgt einige Jahre nach der Heiligen Erstkommunion ein weiterer bedeutender Tag in ihrem Leben, der Tag der Firmung nämlich, „aus theologischer Sicht die Vollendung der Taufe“.

Wie bei jedem christlichen Fest sollte natürlich auch bei der Firmung die Bedeutung dieses wichtigen Lebensereignisses im Vordergrund stehen – und nicht etwa die schöne Feier mit all ihrem Drum und Dran und die potentiellen Geschenke.
Praktisch wird sich nahen Verwandten, Paten und anderen die Frage die Frage nach dem „richtigen“ Präsent dennoch stellen, sobald der Termin feststeht.
Schließlich möchte man nicht nur an diesem bedeutsamen Ereignis teilhaben und das – dann schon mehr oder weniger große – Kind beziehungsweise den Jugendlichen durch diesen Tag begleiten, sondern ihm auch Freude und bleibende Erinnerungen schenken.

Ein feierlicher Rahmen
Wie auch bei der Taufe und Kommunion, gibt es auch für die Firmung keine „Regeln“, wie dieser Tag innerhalb der Familie gestaltet wird!
Ein großes Fest muss es nicht sein; ein schöner Anlasse, einmal wieder ein Zusammentreffen der Familie und der Paten zu ermöglichen, ist die Firmung aber allemal.
Dennoch gilt selbstredend: Ob im großen oder kleinen Rahmen gefeiert wird, ob mit Kaffee und Kuchen, mit warmem Essen oder kaltem Buffet, zu Hause oder auswärts – das ist jeder Familie selbst überlassen.
Oft spielen bei der konkreten Planung auch der Termin eine Rolle, persönliche Erfahrungen mit bereits erlebten Familienfesten, die Gepflogenheiten in der unmittelbaren Umgebung und nicht zuletzt die eigenen – finanziellen und räumlichen – Möglichkeiten.

Da richtige Geschenk zur Firmung?
Im Gegensatz zur Kommunion, die vielerorts gefeiert wird, wenn die Kinder das dritte Schuljahr besuchen, kann die Firmung in einer größeren Altersspanne liegen.
In einer Altersspanne, in der sich vieles tut! Manche Firmlinge sind daher noch (fast) Kinder, andere schon junge Erwachsene.
So unterschiedlich wie ihr Alter, so individuell sind natürlich auch die Kinder und Jugendlichen, ihre Hobbys, Interessen und Vorlieben.
Ihnen allen gemein dürfte aber sein: In diesem Alter haben sie bereits konkrete Vorstellungen, was ihnen gefällt, so dass man als Schenkender mit echten Überraschungsgeschenk mehr denn je Gefahr läuft, auch einmal ziemlich daneben zu tappen!

Guter Rat ist nicht teuer
Wie eigentlich immer lautet daher die Empfehlung: Zunächst grob einen preislichen Rahmen für ein Präsent abstecken und sich dann bei den Eltern des Firmlings Rat einholen, was – garantiert und idealerweise langfristig – Freude bereiten wird.

Geschenke, die von Herzen kommen
Wertvolle Geschenke müssen dabei nicht automatisch teuer sein! Kostbar ist jedes Geschenk, das von Herzen kommt und das Herz des Firmlings erfreut.
Auch ohne großen materiellen Wert kann ein Geschenk zum unschätzbaren Begleiter werden, so wie auch der Firmpate oder die Firmpatin selbst – oft bereits schon seit der Taufe – den Lebensweg des Kindes oder des Jugendlichen begleitet haben. Auch ohne große Unkosten mit sich zu bringen, kann ein individuelles Geschenk unvergessliche Momente bescheren.

Gemeinsame Zeit für Abenteu(r)er
Besteht beispielsweise nur selten die Gelegenheit für Firmling und Firmpate, Zeit miteinander zu verbringen, weil die Lebensmittelpunkte zu weit voneinander entfernt sind, ist jedes Geschenk wunderbar, das genau dies ermöglicht.
Gemeinsames Erleben schafft unbezahlbare Erinnerungen und ist daher mit keinem Geld der Welt aufzuwiegen.
Vorschläge dafür: Außergewöhnliche „Abenteuer“, die vielleicht einmalig bleiben werden, wie eine Ballonfahrt, eine Berg- oder Kanutour.
Auch ein Besuch im Hochseilgarten, auf der Sommerrodelbahn, im Freizeitpark o. ä. sind gewiss keine alltäglichen Erlebnisse, die gemeinsamen Spaß und eine Portion Nervenkitzel bieten und dadurch zusammenschweißen.

Zusammen auf der Suche nach schönen Dingen
Soll es ein Geschenk sein, das einen Herzenswunsch erfüllt, muss das Miteinander natürlich nicht zu kurz kommen.
Die unwiderstehliche Handtasche, die heißbegehrte Uhr oder der schlicht elegante Schmuck, die allesamt langjährige, persönliche Begleiter sein können, muss ja nicht im Vorfeld besorgt werden.
Ein gemeinsamer Stadtbummel – samt Besuch im Eiscafé – verbindet Präsent und Erlebnis auf wunderbare Weise.

Die Welt entdecken
Firmung – das ist auch ein Schritt auf dem Weg des Erwachsenwerdens.
Wie wäre es – „ganz erwachsen“ – mit einem Besuch zu zweit im Restaurant, einem Wellnesstag im Thermalbad oder einem Kurztrip in eine bislang europäische Metropole?
Als materielles Präsent bietet sich in dieser Richtung beispielsweise eine hochwertige Reisetasche (sofern noch nicht vorhanden) an, da es sicherlich nicht mehr lange dauern wird, bis der oder die Jugendliche „allein“ – zunächst mit Freunden, Jugendgruppen oder der Schulklasse, später nach Beendigung der Schule vielleicht auf eigene Faust – mehr von der Welt entdecken will.
Kostbar fürs weitere Leben auch: Eine hochwertige Kamera, um schöne Momente für immer festhalten zu können.

Für kleine und große Herzenswünsche
Zu guter Letzt wird man nie verkehrt liegen mit einem Gutschein, der das Kind oder den Jugendlichen bei der Ausübung seiner liebsten Hobbys unterstützt, sei es beim nächsten Einkauf im Reitgeschäft, im Schuhladen, im Buchladen oder im Elektronikgeschäft.
Natürlich immer richtig, dabei originell verpackt keineswegs einfallslos und wertvoll für den weiteren Lebensweg: Geld, mit dem sich kurzfristig ein kleiner Traum erfüllen lässt oder das langfristig vielleicht einen kleinen, aber entscheidenden Beitrag zum Führerschein oder der ersten eigenen Wohnung leisten kann.

(Visited 2.735 times, 2 visits today)
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

1 Kommentare

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text