Doppelt Grund zum Feiern? Kindergeburtstag in der Weihnachtszeit

/
/
/
5186 Aufrufe

Weihnachten steht vor der Tür!
Viele Kinder feiern in den Wochen vor oder kurz nach den Weihnachtstagen, vielleicht sogar an diesen Tagen selbst aber auch das zweite große Fest im Jahr: Ihren Geburtstag!

Kindergeburtstag zur Weihnachtszeit?
In der Advents- und Weihnachtszeit Geburtstag zu haben, bringt natürlich viele Vorteile für die Gestaltung des Kindergeburtstags mit sich (sofern das Geburtstagskind auch Gefallen daran findet – vielleicht entscheidet es sich auch bewusst für eine nicht-weihnachtliche Geburtstagsfeier?): Gemeinsame Weihnachtsbäckerei statt fertigen Schokoladenkuchen zu verzehren macht sicherlich allen Kindern Spaß.
Und an kreativen Bastelideen für die Geburtstagsfeier wird es sicher nicht mangeln: ob Kerzen gießen, Strohsterne basteln oder andere Geschenke oder kleine Dinge selber gestalten – die Ideenpalette ist riesig und drinnen wird garantiert keine Langeweile aufkommen!
Darüber hinaus: Wer von vornherein eine Feier in der Wohnung plant und auf eine Schnitzeljagd o. ä. verzichtet, kann auf Gemütlichkeit bei Kerzenschein setzen und schlechte Wetterprognosen getrost außer Acht lassen.

Auf der anderen Seite sind viele Kinder von Nikolaus, Weihnachtsfeiern und den Tagen rund um den Heiligen Abend ohnehin übersättigt von Süßigkeiten, Plätzchen und Terminen, und für Eltern bedeutet ein Kindergeburtstag eine weitere Belastung in der ohnehin betriebsamen und ruhelosen Zeit, in der an so vieles gedacht werden muss.
Außerdem: Womit kann man dem Geburtstagskind eine Freude machen, wo Nikolaus und Christkind ohnehin viele Wünsche in diesen Wochen erfüllen?

Vielleicht ist für Geburtstagskind und Eltern eine „Halbjahresgeburtstagsfeier“, eine Karnevalsparty oder ein Sommerfest eine echte Alternative zur Kinderparty in den Weihnachtswochen, vielleicht auch eine Feier im dunklen Januar, in dem sonst keine Feste anstehen?

Generell gilt: Rechtzeitig einladen!
Nicht nur in der Vorweihnachtszeit, in der sich die Termine häufen, auch sonst sollte man Einladungen nie zu zeitnah zur Feier verschicken.
Spätestens im Grundschulalter pflegen Kinder schließlich verschiedenste Hobbys.
Der eine reitet montags, der andere hat am Dienstag Flötenstunde: Um dem einladenden Kind die Enttäuschung von Absagen bestmöglich zu ersparen, kann man sich als Eltern im Vorfeld umhören, an welchen Wochentagen die kleinen Gäste nicht an der Feier teilnehmen könnten.
Auch wenn dann vielleicht nicht am Geburtstag selbst gefeiert werden kann: Um alle Freunde unter einen Hut zu bringen, kommt eventuell auch ein Samstag oder Sonntag für die Feier in Betracht?
Ein weiterer Vorteil daran: Oft können wochenends, anders als unter der Woche, beide Elternteile die Feier betreuen und es wird so für alle entspannter.

Wenn ein Tag für die Feier gefunden wurde, nicht zu lange mit dem Gestalten und Verteilen der Einladungen zögern! Schließlich wollen u. a. auch noch Geschenke besorgt werden!
Erfahrungsgemäß sind zwei Wochen zwischen Erhalt der Einladung und der Feier ein guter Zeitrahmen.
Dabei eventuelle Ferienzeiten mit einkalkulieren: Bei einer Feier, die eine Woche Ferien stattfinden soll, ist es nicht verkehrt, die Einladungen bereits eine Woche vor Ferienbeginn in der Schule zu verteilen!

Einladungskarten: Originell und passend zur Feier!
Toll, wenn die Geburtstagsparty ein Motto hat!
Zum Piraten- oder Feengeburtstag hat das Geburtstagskind sicher kreative Ideen, wie die Karten gestaltet werden sollen.
Besonders in der Weihnachtszeit sollte man abwägen und das Kind fragen, wohin es tendiert:
Eine weihnachtliche Feier mit entsprechend weihnachtlich gestalteter Einladung, um gemeinsam mit Freundinnen und Freunden beim Kindergeburtstag die Vorfreude aufs Fest zu teilen?
Oder bewusst und betont eben nicht Weihnachtliches, um zu unterstreichen: „Weihnachten ist bald, aber heute ist mein Geburtstag!“

Ohne „Motto-Geburtstag“ bieten sich immer die Jahreszeiten als Ideengeber für die Kartenvorderseiten an.
Beispielsweise:
Eine Schneelandschaft (mit Schneeflocken aus dem Locher und einem Schneemann) im Winter, eine bunte Blumenwiese im Frühjahr, ein fröhliches Motiv mit Sonne und Sonnenschirm zum „Planschbeckengeburtstag“ im Sommer und Drachen, Äpfel und Blätter im Herbst.
Gemalt, gebastelt, geklebt, gedruckt – Ideen gibt es sicher genug!
Wer es kreativ und originell mag, kann die Einladung auch auf ein weißes Blanko-Puzzle malen oder schreiben und im Umschlag in Einzelteilen überreichen.

In der Weihnachtszeit kann man mit einem Kerzenwachsstift die Einladung auf eine Kerze schreiben, im Frühjahr auf ein Päckchen Blumensamen. Beim Gang durchs Bastelgeschäft oder beim Durchblättern von Bastelbüchern mit jahreszeitliches Bastelideen für Kindern finden Eltern und Kinder sicher viele Anregungen für individuelle Einladungen, die gut ankommen und in Erinnerung bleiben!

Wie kann man generell in der kalten Jahreszeit den Kindergeburtstag gestalten? „Geburtstagsfeste für Winterkinder“ war schon einmal Thema hier im Blog.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

3 Kommentare

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

It is main inner container footer text