Ein vergnüglicher Beitrag zum Schulbeginn: Das Buch „Der Ernst des Lebens“ von Sabine Jörg und Ingrid Kellner

/
/
/
8745 Aufrufe

Der „Ernst des Lebens“ – Was mag der Klang dieser „großen Worte“ wohl bei einem selbst ausgelöst haben, falls man sie damals, vor zig Jahren, kurz vor dem Start in die eigene Schulzeit zu hören bekam?

Zuckte man unwillkürlich ein wenig zusammen, weil man einmal mehr daran erinnert wurde, dass das süße Kindergartenleben bald vorbei sein würde?
Fühlte man umgehend eine undefinierbare, unsichtbare Last auf den Schultern angesichts des Unbekannten, das da auf einen zukommen würde?
Wich die Fröhlichkeit gleich ein wenig, weil diese recht finstere Umschreibung nicht zu den heiteren Bildern passen wollte, die man sich doch beim Gedanken an die Einschulung ausgemalt hatte?

Gerade noch fröhlich und unbeschwert im Kindergarten, hören sicher auch heute noch viele Kinder vom „Ernst des Lebens“, den die folgenden Schuljahre im Gepäck haben sollen.
Aber was mag sich ein fünf- oder sechsjähriges Kind unter diesem gewichtigen Ausdruck wohl vorstellen können?
Eine Ahnung gibt es sicher, eine grobe Vorstellung, dass sich hinter diesen Worten nicht Spaß und Heiterkeit verstecken. Aber ansonsten?

Autorin Sabine Jörg und Illustratorin Ingrid Kellner haben eine schöne, kurze Geschichte verfasst, in dem es genau um diese Fragen geht „Wer ist das eigentlich, dieser „Ernst des Lebens“? Und wie wird er mein Leben verändern?“ und haben eine Antwort gefunden, die alle düsteren Vorstellungen kurzerhand aus dem Weg räumt.

Zum Inhalt von „Der Ernst des Lebens“:
Annette mag es nicht mehr hören! Alle scheinen nur ein Thema zu haben: „Der Ernst des Lebens“, der sie von ihrem sechsten Geburtstag und ihrer Einschulung an begleiten wird.
Das Mädchen sieht freudlosen Zeiten entgegen. Wird Annette gar unter der Last des „Ernst des Lebens“ erdrückt werden, wird er ihr den Geburtstag vermasseln, verdirbt dieser „Ernst des Lebens“ vielleicht sogar ihrem Papa allmorgendlich die gute Laune?

Der Geburtstag kommt, die Schule beginnt und Annette stellt fest, dass die Schule samt des „Ernst des Lebens“ ihr Leben nicht trist und dunkel, sondern kunterbunt und sehr fröhlich machen!

Puh, ganz schön duster ist das, was Annette sich da anfangs unter dem „Ernst des Lebens“ vorstellt! Die Welt scheint plötzlich trübe, kein fröhliches Gesicht mehr weit und breit – das Ganze von Illustratorin Ingrid Kellner eindrucksvoll, detailreich und sehr liebevoll gezeichnet.

Ganz sicher geht es nicht nur Annette so, dass der Gedanke an die Einschulung ihr Unbehagen bereitet.
Schließlich bringt das Ende des einen und der Beginn eines neuen Lebensabschnitts für Kinder viele Fragen und Sorgen mit sich:
Freunde müssen im Kindergarten zurück gelassen werden oder gehen andere Wege – und wer weiß, ob neue Bekanntschaften diese ersetzen können?
Von den liebsten Erzieherinnen heißt es Abschied zu nehmen – und wer weiß, ob die neue Lehrerin genau so nett sein wird?
Stundenlang Fußball spielen und im Sand buddeln – was im Kindergarten das Allergrößte war, ist in der Schule so ganz sicher nicht mehr möglich!

Dazu kommt vielleicht noch das tägliche Erleben älterer Geschwister, die oft gestresst wirken vom frühen Aufstehen, vom Lernen, vom Hausaufgaben machen und vom Pauken für Klassenarbeiten.
Die nachmittags erst mal ihre Ruhe haben wollen anstatt mit kleinen Geschwistern zu spielen und anschließend am Schreibtisch sitzen anstatt ihre Freizeit nach Herzenslust gestalten und genießen zu können.

Wenn das der viel zitierte „Ernst des Lebens“ sein soll, wundert’s nicht, wenn einem Vorschulkind die Ankündigung dessen aufs Gemüt schlägt!

Augenzwinkernd wurde in dieser Geschichte ein origineller Ausweg gefunden, wie „Der Ernst des Lebens“ für Annette seinen Schrecken gänzlich verliert – anders als erwartet, aber auf sehr charmante und humorvolle Art und Weise.
Und in leuchtend bunten Farben bewiesen, dass die Schule viel Fröhlichkeit, viel Wunderbares und Heiteres bereit hält, auf das es sich zu freuen lohnt!

Eine fantasievolle, wenn auch sehr kurze Geschichte zum Vorlesen und thematisch natürlich ein ideales Präsent für die Schultüte ist „Der Ernst des Lebens“, zu empfehlen für Kinder ab etwa 5 Jahren.

Infos zum Buch (Stand: Juni 2016)
Die kleine Ausgabe von „Der Ernst des Lebens“ im „Schultüten-Format“ ist im Buchhandel unter der ISBN 978-3522-43230-6 zum Preis von 5,99 € erhältlich.
Erschienen ist das Buch von Autorin Sabine Jörg und Illustratorin Ingrid Kellner im Thienemann Verlag. Auf den Internetseiten des Verlags finden sich neben einem Autorenportrait von Sabine Jörg auch weitere Informationen zur besagten Miniausgabe des Buchs „Der Ernst des Lebens“ sowie auch zur großformatigen, gebundenen Ausgabe (ISBN 978-3-522-43155-2, 12,90 €).

Seit dem Jahr 2015 gibt es eine Neuauflage des Buches (ebenfalls großformatig und gebunden) zum Preis von 12,99 € unter (ISBN 978-3-522-43766-0)  mit Illustrationen von Antje Drescher.

(Visited 2.960 times, 1 visits today)
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

2 Kommentare

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text