Einen kühlen Kopf bewahren und auf ein Quäntchen (Würfel)Glück hoffen. Unser heutiger Spieletipp „Das magische Labyrinth“ von Drei Magier Spiele

/
/
/
3127 Aufrufe

„Das magische Labyrinth“ ist eins jener Gesellschaftsspiele, bei denen man als Erwachsener versucht ist, ob der Einfachheit des Spielprinzips erst einmal überlegen zu schmunzeln.
Das Spielziel ist so klar, der Weg zum Erfolg scheinbar ein leichter – da fühlt man sich vor dem ersten Spiel gegen seine Kinder doch schon als sicherer Sieger!

Die Ernüchterung auf Seiten älterer Geschwister oder Eltern stellt sich dann mitunter aber sehr schnell ein.
Was bei „Das magische Labyrinth“ zählt, ist neben einer Portion Glück nämlich vor allem eine sehr, sehr gute Merkfähigkeit.
Und wer öfter mit Kindern spielt weiß, dass die Kleinen den Großen in diesem Punkt nicht selten haushoch überlegen sind!

Bevor die abenteuerliche Wanderung durch das Labyrinth beginnen kann, steht aber zunächst der Aufbau des schönen Spielfeldes an.
Dabei sticht einmal mehr – wie gewohnt von „Drei Magier Spiele“ – die wunderschöne, sehr liebevolle und rundum gelungene Gestaltung des Spiels und seines „Drumherums“ ins Auge.
Robustes Material, u. a. Metall und Holz, vermitteln das gute Gefühl, dass man mit diesem – nicht ganz günstigen – Spiel eine lohnenswerte Investition für langen Spielspaß getätigt hat.

Auch der Blick in die Spielanleitung lässt das Herz dank der knuffigen Illustrationen höher schlagen.
Damit die erste Runde beginnen kann, genügen einige kurze Blicke in dieses mit wunderbaren Zeichnungen versehene wie leicht verständliche Regelwerk.
Jeder Spieler sucht sich dann noch seine Spielerfarbe und seine Start-Ecke auf dem Spielplan aus und der Gang durchs Labyrinth kann beginnen!

Die Idee von „Das magische Labyrinth“ ist so einfach wie genial, eben wie sie für ein gutes Kinderspiel sein muss: Wer es zuerst schafft, nacheinander eine festgelegte Anzahl magischer Symbole auf dem Spielplan mit seiner Figur zu erreichen, ist der Gewinner.
Welches Symbol gerade an der Reihe ist, entscheidet der Zufall.
Mit etwas Glück steht die eigene Spielfigur dabei schon unmittelbar vor dem zu erreichenden Feld, mit weniger Glück muss man über mehrere Felder des Spielfelds hinwegziehen, bevor man zum Symbol gelangt.

Näher dran an einem Symbol zu sein, bedeutet aber nicht automatisch, den kürzeren Weg zu haben oder gar schneller als andere dorthin gelangen zu können!
Denn: Unter dem Spielplan sind – natürlich unsichtbar für die Augen der Mitspieler – „Mauern“ aus Holz verteilt.
Beginnt der Spieler von seiner Ecke aus seinen Zug über das Spielfeld, wird seine Figur auf dem Spielfeld stets „unsichtbar“ von einer Metallkugel begleitet, die mittels Magneten unterhalb des Spielplans an der Figur gehalten wird und so natürlich immer dort hin mit wandert, wohin der Spieler oben seine Figur zieht.
Zumindest solange, bis der Kugel eine Mauer im Weg ist. In diesem Fall löst die Kugel sich von der Spielfigur und rollt unter dem Spielplan zur nächstgelegenen Ecke, wo sie wieder ans Tageslicht kommt.

Für den Spieler bedeutet dies: Zug beendet, Spielfigur wieder ab zurück in die Ecke gestellt und die Kugel aufs Neue unterhalb des Spielplans an ihr befestigen.
Nun dürfen reihum erst einmal die anderen Mitspieler ihr Glück versuchen, bevor man selbst einen neuen Versuch wagen darf.

Für Kinder ab etwa 6 Jahren ist „Das magische Labyrinth“ ein Heidenspaß und zurecht „Kinderspiel des Jahres 2009″.
Durch die nach Belieben einsetzbaren Mauerstücke lässt sich Schwierigkeitsgrad individuell festlegen und keine Partie ist wie die andere.

Eine ausgewogene Mischung aus

  • Würfelglück – schließlich darf man höchstens nur so viele Felder in einem Zug weiter ziehen, wie der Würfel es erlaubt
  • Zufall – mit etwas Glück findet man auch schon mal auf Anhieb den richtigen Weg – und
  • „Können“ – ganz ohne gute Merkfähigkeit stehen die Chancen auf einen Sieg eher schlecht

lässt jedem einmal die Chance aufs Siegertreppchen und das Spiel trotz des einfachen Spielprinzips nicht langweilig werden!

Nochmals soll an dieser Stelle das „i-Tüpfelchen“ des Spiels, nämlich die rundum liebevolle, kindgerechte Gestaltung von Spielfeld, Anleitung und Karton erwähnt sein!
Durch diese ist „Das magische Labyrinth“ nicht nur ein wunderbares Spiel für die ganze Familie mit Kindern ab dem späten Kindergartenalter, sondern auch ein echter Augenschmaus!

Ein tolles Spiel, das das Gedächtnis trainiert, Konzentration, Geduld und hier und da die Frustrationstoleranz bei Jung und Alt fördert – und einfach eine Menge Spaß macht: „Das magische Labyrinth“ von Spieleautor Dirk Baumann ist im Handel für etwa 20 bis 25 € erhältlich.

Lust auf einen kleinen Vorgeschmack? Auf der Internetseite von „Drei Magier Spiele“ gibt es „Das magische Labyrinth“ als Online Spiel.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

1 Kommentare

  1. Super Test und ich kann mich nur anschließen. Das magische Labyrinth hat den Preis Kinderspiel des Jahres zurecht verdient. Wir haben das Spiel schon eine Weile und es wird regelmäßig hervorgeholt.

Kommentieren ist gesperrt

It is main inner container footer text