Frisch in den Frühling: Frühjahrs Fashion Trends 2015 für Jungs

/
/
/
1550 Aufrufe

Wie schön, wenn endlich wieder die Sonne warm vom Himmel lacht, wenn dicke Winterschuhe endlich im Schrank bleiben dürfen und stattdessen die Zeit gekommen ist für leichte Sneaker und schließlich Sandalen!
Wenn endlich Kälte und frühe Dunkelheit langen Spielplatznachmittagen und Abenteuern kleiner und schon etwas größerer Entdecker nicht mehr im Wege stehen und auch der Schulweg morgens erstens nicht mehr durch die Dunkelheit führt und zweitens weniger Ausrüstung in Form von Mütze, Schal, Handschuhen, Warnweste etc. erfordert.

Ein neues Frühjahr macht Lust auf Neues im Kleiderschrank und sicherlich auch den einen oder anderen Shoppingbummel erforderlich, weil Hosen plötzlich „Hochwasser“ haben, weil Ärmel und T-Shirts über den Winter zu kurz geworden sind.

Wir haben uns mal wieder umgesehen, was so angesagt ist in diesem Frühjahr und mit welchen trendigen bis zeitlosen Stücken man in Sachen Mode garantiert nichts verkehrt machen kann!

Hosen – Vielfalt in Form und Material
Natürlich ist sie auch in diesem Frühjahr nicht wegzudenken: Die gute, zeitlose Jeans.
Weniger farbig als noch vor Kurzem, gerne in gedeckten Farben wie dunkelblau, scheinbar ein bisschen weniger skinny und stretchig als in der letzten Saison, dafür – mal wieder – hier und da im Destroyed Look.
Wenn es ganz leger sein darf, ist als Alternative dazu die ultimativ bequeme Sweathose das Richtige.
Immer gut angezogen ist der „junge Herr“ in einer klassischen Chinohose ohne viel „Zipp und Zapp“ wie aufgesetzte Taschen, Ziernähte etc. .

Jeansblau und andere Trendfarben des Frühjahrs 2015
Wer von Jeans nicht genug bekommen kann, kann sich auch obenrum in klassischem Jeansblau kleiden: Das derzeit wieder sehr angesagte Jeanshemd macht’s möglich.
Wer es gedeckter mag, liegt mit Grau im Trend. Soll es farbenfroh zugehen, findet sich viel Auswahl – neben dem beliebten und bereits erwähnten Blau in all seinen Schattierungen – beispielsweise in den Frühlingsfarben Rot, Gelb und Mintgrün.

Sweat statt Strick
Für die Feste des Winters – Weihnachten, Silvester – liegt man mit Jacken und Pullovern in schlicht elegantem Strick immer richtig. Im kommenden Frühjahr hingegen darf es gerne wieder sportlicher, lässiger sein.
Kaum ein Kleidungsstück bringt dieses Lebensgefühl, zusammen mit ein wenig Großstadtflair und Weltenbummlertum besser zum Ausdruck als die bequeme, legere Sweatjacke.
Wenn es draußen beim Spielen kühl wird, ist sie schnell übers Shirt gezogen, und nimmt dank ihres pflegeleichten Materials auch nicht übel, wenn sie mal im feuchten Gras landet oder kurzfristig beim Klettern über einem Ast „geparkt“ wird.
Stylish und sehr im Trend: College Jacken und dazu Print-Shirts, die mit Stars, Stripes, Union Jack , Stadtansichten und Statements die Gedanken in den Großstadtdschungel New Yorks und Londons schweifen lassen.

Eine Prise Fernweh gefällig?
Da kommt Urlaubslaune auf! Wer auf Kontrastprogramm zum „American Style“ setzen möchte, findet Alternativen in klaren Mustern wie auf den klassischen „Matrosenringelshirts“.
Überhaupt sind Seefahrt und Meer ein großes Thema in der diesjährigen Frühjahrs-Kindermode: Je nach Alter findet man unzählige Shirts, die mit Ankern, Piraten, Schiffen, Haien – immer gerne auf klassischem Blau-Weiß – Lust machen auf salzige Meeresluft und Abenteuer auf hoher See.

Wer lieber an Land unterwegs ist, kann dies mit einem passenden Shirt zeigen:
Autos aller Art, Monstertrucks, Bagger, generell Fahrzeuge sind zahlreich vertreten und zwar nicht nur auf Shirts für die Kleinsten! Größere Kinder bis hin zu Jugendlichen müssen dank T-Shirts und Langarmshirts mit Bildern von Oldtimern, Motorrädern oder Fahrrädern bei diesem Trend nicht das Nachsehen haben.

Wer sowohl Printshirts als auch Ringeln nichts abgewinnen kann und Karos bevorzugt: Das zeitlose Karohemd und auch karierte Shorts – zwei- bis mehrfarbig – sind nach wie vor vielseitig vertreten und – wen überrascht’s? – gerne ist auch hier Blau eine der dominierenden Farben.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest
It is main inner container footer text