img

Frühlingszeit? Schuhkaufzeit!

/
/
/
381 Aufrufe

Der Winter dauert auf dem Kalender etwa drei Monate. Die Zeit, in der fast ausschließlich winterliches Schuhwerk im Einsatz ist, kann jedoch bedeutend länger ausfallen. Im Herbst kann es schließlich schon deutlich zu kühl sein für Sandale und Co. . Und nach Frühlingsbeginn? Da sind sind eisige Temperaturen – besonders in den Morgenstunden – wahrlich nichts ungewöhnliches. Und gar Eis und Schnee dann und wann keine Seltenheit.

Wie schön ist es dann, wenn er doch endlich da ist! Der erste warme Vorsommertag, an dem man lange Jeans gegen Shorts, Winterstiefel gegen leichte Sneaker oder Sandalen tauschen kann. Wenn, ja wenn sich im Schuhschrank des Kindes denn solche noch in passender Größe finden lassen. Denn Kinderfüße wachsen bekanntlich schnell. Und nach einigen Monaten kann es da durchaus vonnöten sein, den Schuhschrank gründlich von zu klein gewordenen Paaren zu befreien. Und: sich auf die Suche zu machen nach neuen Lieblingsschuhen, die den und Sommer noch schöner machen.

Doch worauf achten beim für Kinder?

1. Nicht zu lange warten mit dem Schuhkauf

Unverhofft kommt er oft, der erste warme Tag des Jahres. Und dann sollte ein Kind weder in zu engen Schuhen vom Vorjahr noch in dicken Winterschuhen draußen spielen müssen. Rechtzeitig nach neuen Schuhen umsehen! – sollte daher die Devise lauten.
Zudem: Wer sich früh im Jahr umschaut, findet die größte Auswahl vor. Denn wenn im Sommer erst einmal verlässliches Sandalenwetter herrscht, ist in Schuhgeschäften nicht selten schon wieder Herbstware zu sehen… .

2. Auf vielseitige Modelle setzen

Da Kinderfüße schnell wachsen, lohnt es sich in aller Regel nicht, gleich viele Schuhpaare zu kaufen. Auch wenn eine gewisse Auswahl im Schuhschrank natürlich schön ist. Sinnvoll ist vielmehr, auf wenige Paare zu setzen. Auf echte Allrounder, mit denen man zu jedem Anlass, Outfit und Wetter das Richtige parat hat. Das kann ein Paar Trekkingsandalen sein für Schulausflüge, Alltag und nachmittägliches Austoben auf dem Spielplatz. Ein Paar schicke Sandalen zum Kleidchen. Oder – für alle Kinder, die es sportlich mögen – die universellen Sneaker, die ebenso viele Outfits im Kleiderschrank ideal ergänzen. Und für Regentage? Da sollte für den Schulweg ein Paar robuster Halbschuhe nicht fehlen. Und zwar eines, das sich zur kurzen Hose ebenso gut macht wie zur langen.

Die Empfehlung „Nicht zu lange warten“ gilt übrigens nicht bezüglich der Uhrzeit am Tag des Schuhkaufs! Ist ein Kind den ganzen Tag auf den Beinen, können seine Füße abends größer sein als morgens. Und dennoch sollen Schuhe dann natürlich weder drücken noch scheuern. Daher: Der ideale Zeitpunkt für jeden Schuhkauf ist der Nachmittag oder frühe Abend.

3. Schon beim Kauf an die Schuhpflege denken

Weiße Schuhe sehen toll aus. Vor allem, wenn sie neu sind. Wenn ein Kind jedoch oft draußen spielt, auf Bäume klettert, am Fußballplatz spontan Freunde zum Bolzen trifft? Dann soll ihn nicht der Gedanke an die „guten Schuhe“ bremsen! Ist das Kind ein Wildfang, mögen ihm schicke Lacksandalen zwar dennoch gefallen. Alltagstauglich sind diese aber dann eher nicht. Und selbst wenn der Nachwuchs generell sehr umsichtig mit seinem Schuhwerk umgeht? Sollte jedes Paar Kinderschuhe, um lange schön zu bleiben, unkompliziert zwischendurch zu reinigen sein! Und das, ohne dass man sich dafür einen Vorrat an speziellen Pflegemitteln zuzulegen braucht.

4. Schule finden, die passen und sitzen

Das Angebot an Schuhen im Internet ist riesig. Und dort einzukaufen hat zweifelsohne seine Vorteile. Vor allem, wenn man seit Jahren auf „seine“ Marke schwört und von dieser praktisch immer Modelle in fortlaufenden Größen kauft. Dann ist der Onlineeinkauf bequem und man ist vor Enttäuschungen und umständlichen Rücksendungen relativ sicher.

Ist dies jedoch nicht der Fall, ist der Weg ins Schuhgeschäft die sichere Bank. Denn die angegebene Größe alleine sagt erfahrungsgemäß wenig darüber aus, ob ein Schuh auch wirklich zum Fuß passt. Es gibt Marken, deren Schuhe fallen oft größer oder kleiner aus als angegeben, aber eben auch nicht immer. Es gibt weiter und schmaler geschnittene Schuhe. Und damit ein Schuh sich perfekt anfühlt, können noch mehr Kriterien als Länge und Weite eine Rolle spielen.

Kurz und gut: Lassen Sie Ihr Kind Schuhe möglichst in natura begutachten und auswählen, welche ihm am besten gefallen. Es soll in aller Ruhe anprobieren, vergleichen und zur Probe gehen, rennen und springen können. Selbst kleine Kinder merken dabei schnell und ziemlich zuverlässig, welche Schuhe das Zeug haben, künftig zu echten Lieblingsstücken zu werden.

5. Ein Blick auf die „inneren Werte“ der Schuhe werfen

Es gibt einige Kriterien, an denen man gute Schuhe für Kinder schnell ausmachen kann. Eine weiche, biegsame Sohle gehört beispielsweise dazu. Zudem sind Schuhe idealerweise eher Leichtgewichte – und keine Klötze am Bein! Innen sollten sie mit Materialien ausgestattet sein, die ein angenehmes Klima auch bei langem Tragen versprechen. Außen sollen sie über ein strapazierfähiges und leicht zu reinigendes Obermaterial verfügen. Selbstredend dürfen im Inneren keine Nähte oder andere Elemente unangenehm scheuern. Und eine rutschhemmende Sohle untendrunter für Sicherheit unterwegs und für guten Halt beim Klettern sorgen.

6. Aktuelle Trends im Blick

Was ist angesagt im Frühjahr 2018? Wir haben uns wieder einmal ein wenig umgeschaut. Und von der Schuhmode für Jungs gibt es (erwartungsgemäß) nicht allzu viel Neues zu berichten. Sportlichkeit im Alltag ist und bleibt Trumpf. Und diese garantieren Turnschuhe, die in dieser Saison gerne mit dicker (weißer) Sohle daherkommen. Alternativen dazu? Die schon fast zeitlosen Trekkingsandalen und die zu jedem Anlass tragbaren Sneaker. Und was die Farben angeht? Viel Blau, viel Grau und erdige Töne tun das Ihre dazu, dass ein Paar Schuhe unzählige Outfits perfekt abrunden kann.

Wie sieht es aus bei den Mädchenschuhen? Da kann man zweifelsohne eines feststellen: Es funkelt, glitzert und schimmert in diesem Frühjahr, wohin das Auge auch blickt. Denn ob Sandale oder Schnürschuhe: Lack-Optik, metallische Töne und dazu vieles, das glittert, macht Schuhe zu echten Hinguckern. Häufig anzutreffende Farbtöne sind entsprechend Gold, Silber, und Weiß. Aber auch Rosa und andere Pastelltöne, die viele Mädchenherzen höher schlagen lassen dürften. All das gilt übrigens auch für die sportlichen Sneaker. Und warum fallen diese trotz der süßen Farbgebung und der verspielten Optik nicht zu niedlich aus? Weil sie in diesem Jahr oft in weniger zarter und zierlicher Form, dafür gerne mit kräftiger Sohle daherkommen.

Bildquelle: © gratisography.com

(Visited 65 times, 3 visits today)

Verwandte Artikel

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text