„Gut durch den Winter!“, Teil 1: Unverzichtbar bei Schnee und Wind: Die richtige Winterjacke fürs Kind finden

/
/
/
1497 Aufrufe

Wer hat es selbst nicht schon einmal erlebt: Da steht man in der Kälte, wartet auf den Bus oder Zug, fröstelt vor sich hin und beneidet alle um einen herum, die scheinbar dank der perfekten Jacke gelassen der Kälte trotzen?
Wer möchte schon, dass es dem eigenen Kind so ergeht (zumindest solange, wie Eltern morgens noch bei der Entscheidung für die eine oder die andere Jacke mitreden dürfen…)?

Auch, wenn es dadurch mal voll wird im Kleiderschrank oder eng an der Garderobe: Lassen Sie Ihr Kind passend zu jedem Wetter bestens mit einer entsprechenden Jacke ausgestattet sein – egal, ob ordentliche Herbstwinde wehen, kräftige Regenschauer herrschen oder es sich morgens durch Schnee und Eis auf den Weg zur Schule machen muss.

Bestimmt lässt sich auch für den bevorstehenden Winter die Jacke finden, die alle in der Familie glücklich macht: Das Kind, weil es warm und schick angezogen ist, und auch die Eltern, wenn ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis beim Einkauf die Haushaltskasse nicht zu sehr strapaziert.

Einige Kriterien, die beim Kauf einer Winterjacke eine wichtige Rolle spielen können:

Mit Kapuze -oder nicht?
Eine Mütze statt einer Kapuze auf dem Kopf zu haben ist wegen des besseren „Rundum-Blicks“ für mehr Sicherheit im Straßenverkehr vielleicht die bessere Wahl, aber manch ein Kind mag auf die Kapuze nun mal nicht verzichten.
Wenn der Wind besonders kalt pfeift, kann die Kapuze angenehme und sinnvolle Ergänzung zu Schal und Mütze/Ohrenwärmer sein.
Lassen Sie bei der Jackenanprobe das Kind die Kapuze einfach einmal aufsetzen um zu schauen, wie sehr dadurch sein Sichtfeld eingeschränkt wird.

Denn ein weiterer Pluspunkt, der für die Kapuze spricht, ist: Im Gegensatz zur Mütze geht sie nicht so schnell (wenn sie mit Reißverschluss oder Druckköpfen an der Jacke befestigt ist) bzw. gar nicht (wenn sie fester Bestandteil der Jacke ist) verloren!

Nicht zu kurz – für wohlige Rundum-Wärme
Ist das Kind viel draußen unterwegs, setzt sich auch mal auf kalte Steine oder hält nach vorne gebeugt nach Kastanien Ausschau, kann eine Jacke desto besser warm halten, je länger sie geschnitten ist.
Auch an den Ärmeln sollte die Jacke nie zu knapp ausfallen, da viele Kinder liebend gerne die Hände zwischendurch zum Aufwärmen in den Jackenärmeln verschwinden lassen.

Wer im Geschäft einkauft, wird kaum Probleme haben, die richtige Größe und auch passende Länge des gewünschten Modells heraus zu finden.
Beim Onlineshopping ist es sehr hilfreich, sich an Angaben wie Gesamtlänge und Ärmellänge orientieren zu können.
Armlänge und Rückenlänge des Kindes lassen sich mit einem Maßband zuvor schnell und einfach bestimmen.

Die Bündchen an den Ärmeln – ein Blick auf dieses und andere feine Details
Jacken, die zunächst einen tollen Gesamteindruck machen, werden später mitunter nur ungern (und damit selten) getragen, wenn sich Tücken im Detail verbergen, wo man sie zunächst nicht vermutet hätte.
Entscheidend für einen hohen Tragekomfort sind beispielsweise die Bündchen an den Ärmeln. Sind sie zu eng, schnüren sie unangenehm ein; sind sie zu weit, zieht ungehindert die Kälte herein; ist die Verarbeitung nicht optimal, können Klettverschlüsse auf der Haut scheuern etc. .

Nehmen Sie sich Zeit, eine Jacke im Laden „auf Herz und Nieren“ zu prüfen und neben den Ärmelbündchen auch auf solch wichtige Eigenschaften wie leicht gängige Reißverschlüsse, gut erreichbare Taschen, sorgfältig verarbeitete Nähte etc. zu achten.

Perfekter Sitz am Hals – für hohen Tragekomfort
Was an den Handgelenken gilt, gilt mindestens ebenso für den empfindlichen Halsbereich: Nichts darf einengen, scheuern oder auf sonstige Art und Weise als unangenehm empfunden werden.
Anstatt nur einmal kurz in die Jacke hinein zu schlüpfen und sich nach einem knappen „Passt und sitzt!“ auf den Weg in Richtung Kasse zu machen, gilt auch hier: Lassen Sie Ihrem Kind Zeit, die Jacke zu finden, die ihm den höchsten Tragekomfort bietet.

Gute Sichtbarkeit – für ein Mehr an Sicherheit im Straßenverkehr
Eine helle Farbe der Jacke und zusätzliche reflektierende Elemente tragen dazu bei, dass das Kind von Autofahrern in der Dämmerung und Dunkelheit deutlich früher wahrgenommen und besser gesehen wird.
Auch wenn das Kind weitgehend über die Optik seiner neuen Jacke mitentscheiden darf, sollten zugunsten der Sicherheit in diesem Punkt keine Kompromisse gemacht werden.

 

 

(Visited 273 times, 1 visits today)
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

2 Kommentare

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text