Herrliches Lesevergnügen für Erstleser und Vorleser: Jack Kents „Drachen gibt’s doch gar nicht“

/
/
/
2307 Aufrufe

Unser heutiger Buchtipp richtet sich an alle Kinder, die gerade voller Stolz und ganz allein ihre ersten eigenen Bücher lesen.
Aufgrund der zauberhaften Geschichte, abgerundet mit Illustrationen voller Witz und Charme, ist es im Grunde aber eine Empfehlung für die ganze Familie: „Drachen gibt’s doch gar nicht“ von Jack Kent.

Zum Inhalt von „Drachen gibt’s doch gar nicht“:

Drachen gibt es nicht! Im Märchen vielleicht, aber doch nicht im wahren Leben!
Das haben sicher auch die Eltern von Felix ihrem Sohn erklärt.
Und so staunt dieser nicht schlecht, als eines Morgens unerwartet ein niedlicher Drache, leuchtend rot und gelb und mit allem, was zu einem Drachen eben dazu gehört, auf seiner Bettkante sitzt.
Felix ist entzückt und gönnt seinem knuffigen wie unverhofften Besuch erstmal eine Portion Streicheleinheiten.
Aber kann man etwas streicheln, was es doch gar nicht gibt? Und Drachen gibt es ganz gewiss nicht, versichert seine Mutter Felix noch einmal!
Nein! Und darum ignoriert Felix seinen neuen Mitbewohner fortan einfach. So gut es eben geht… .

Die Geschichte von Felix und dem kleinen Drachen trifft bei Kindern mit ihrem herrlichen Witz und den niedlichen Bildern voll ins Schwarze und ist zum Vorlesen genauso zu empfehlen wie als erste Lektüre für Schulkinder.
Als „Selberlesebuch“ bietet es alles, was ein gutes Buch für Erstleser ausmacht: eine kindgerechte, fröhliche Geschichte auf 48 Seiten, geschrieben in klar gegliederten Absätzen und großer, gut lesbarer Schrift.
Dazwischen die vielen fröhlichen Illustrationen vom Autor selbst, die das Unglaubliche, Verrückte, Haarsträubende zeigen, was Felix und seinen Eltern mit ihrem neuen Mitbewohner widerfährt.
Zum Vorlesen ist es aufgrund der recht kurzen, leicht verständlichen Geschichte und der farbenfrohen Bilder schon für Drei-, Vierjährige geeignet.

Besonders an „Drachen gibt’s doch gar nicht“ ist sicherlich, dass die Geschichte erstmals bereits vor 35 Jahren erschienen ist.
Dass sie noch im Handel erhältlich ist und Kinderherzen heute wie damals höher schlagen lässt, liegt gewiss an der zeitlosen Fantasie, die in ihr steckt, und der schönen Botschaft, die warmherzig vermittelt wird, ebenso wie an der unbeschwerten wie witzigen Erzählweise und den gnadenlos komischen Illustrationen, deren Charme sich Jung wie Alt einfach nicht entziehen kann.

Ein tolles Geschenk zum Kindergeburtstag und ein wahrer Schatz im Bücherregal, der vorlesenden älteren Geschwistern oder Eltern genauso viel Spaß machen dürfte wie kleinen Erstlesern – Jungen wie Mädchen gleichermaßen – ab etwa 6 bis 7 Jahren, und deshalb unsere heutige Kinderbuchempfehlung für alle Leseanfänger:
„Drachen gibt’s doch gar nicht“ ist als gebundenes Buch aus der Reihe „Leserabe, 2. Lesestufe“ vom Ravensburger Verlag erhältlich.
6,95 €, ISBN 978-3473360185.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

It is main inner container footer text