Morgen kommt der Nikolaus – und das mal wieder so mitten in der Woche

/
/
/
1791 Aufrufe

Ach, wie schön, morgen ist tatsächlich schon der 6. Dezember! Nikolaustag!
Ein freudiger Tag für Kinder und Familien und ein kleiner Vorgeschmack auf das baldige Fest steht damit unmittelbar vor der Tür.
Und das – leider? – mal wieder so mitten in der Woche.

Letztes Jahr fiel der Nikolaustag auf einen Sonntag, vorletztes Jahr war es ein Samstag.
Und trotz der Option, am Wochenende mal so richtig ausschlafen zu können, waren da bestimmt viele Kinder früher als sonst raus aus den Federn, um nachzuschauen, ob Äpfel, Nüsse und Süßigkeiten in den aufgestellten Schuhen steckten.

Klarer Vorteil an so einem Wochenendtag: Niemand in der Familie muss hoffentlich allzu früh das Haus verlassen.
Statt dessen bleibt Zeit für ein schönes Familienfrühstück, für das gemütliche Auspacken und Bestaunen von Süßigkeiten und eventueller kleiner Geschenke und am – hausaufgabenfreien – Nachmittag für die Pflege all der schönen Bräuche und Familientraditionen, die der Nikolaus vielleicht außerdem im Gepäck hat?

Vielleicht ist es von je her der Tag, an dem die Wunschzettel zur Abholung draußen auf der Fensterbank platziert werden?
Plätzchenbäckerei ist im Advent doch immer eine feine Sache und an so einem besonderen Tag doch erst recht?
Oder wie wäre es mit gemeinsamen Musizieren und Singen beliebter und bekannter, traditioneller und neuerer Nikolauslieder?

Aber was, wenn der Nikolaus nun auf einen Wochentag fällt so wie in diesem Jahr?
Dann wird dieser Tag sicherlich ein Stück weit vom Alltag – Schule, Kindergarten, Arbeit, Hausaufgaben, Hobbys – bestimmt sein.
Morgens drängt die Zeit und auch wenn der Nachwuchs bestimmt so schnell und freudig aus dem Bett springt wie sonst höchstens noch am letzten Tag vor den Sommerferien, bleibt sicherlich nicht allzu viel Muße zum ausführlichen Erfreuen am Stiefel-Inhalt oder zum wirklich stimmungsvollen Auspacken kleiner Geschenke.

Umso erstrebenswerter scheint es da, diesen Tag dennoch zu etwas Besonderem zu machen!
Vielleicht lässt sich der Nachmittag trotz aller Verpflichtungen ein wenig „freischaufeln“ und so zu einem Dienstag machen, der nicht wie jeder andere ist?
Oft bedarf es dafür nur weniger Handgriffe und Vorbereitung:

Zaubern Sie eine schöne Atmosphäre! Hat bislang zur hauseigenen Weihnachtsbäckerei die Zeit gefehlt, ergänzen sicherlich auch gekaufte Plätzchen oder der Christstollen aus der Bäckerei wunderbar den Kakao am Nachmittag. Wenn dann die zwei Kerzen auf dem Adventskranz brennen und im Hintergrund die liebsten Weihnachtslieder spielen, ist dies in jedem Fall eine schöne Auszeit.

Gibt es ein Präsent im Nikolausstiefel, das allen Freude macht – ein Spiel, eine DVD, etwas zu basteln? Dann planen Sie fest und möglichst zeitnah die erforderliche Zeit dafür ein, dass dies auch zum Einsatz kommen kann. Was jetzt auf „irgendwann“ und „später mal“ verschoben werden muss, gerät im allgemeinen Adventstrubel dann doch allzu gern in Vergessenheit…

Gehen Sie auf den Weihnachtsmarkt! Und erfreuen Sie sich an der Tatsache, dass dieser an einem Dienstag sicherlich nicht allzu überfüllt ist. Karussellfahrten und Kinderpunsch für die Kleinen, Shoppingbummel entlang der Stände für die etwas Größeren, eine Köstlichkeit für alle – ob herzhaft oder süß – und der Nikolaustag wird bestimmt zu einem Highlight im Advent!

Zu guter Letzt: Gehen Sie mit Ihren Kindern doch mal wieder der Frage nach: „Wer war eigentlich der Nikolaus?“
Es scheint, als würden Bräuche zunehmend in Vergessenheit geraten und leider auch die Geschichten, die mit bekannten Heiligen wie Nikolaus oder auch Martin verbunden sind.
An dieser Stelle soll daher noch mal auf unseren Quiz-Fragebogen rund um den Nikolaus hingewiesen sein für alle, die ihr Nikolaus-Wissen auf die Probe stellen möchten…

Wir wünschen allen Kindern und ihren Familien einen wunderbaren 6. Dezember!

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

It is main inner container footer text