img

Platz ist in der kleinsten Hütte (Höhle)

/
/
/
2951 Aufrufe

QuellePlatz zum Spielen kann es nie genug geben. Jede Ecke des Kinderzimmers muss genutzt werden, entweder als Stauraum oder zur Umwandlung in eine Höhle oder ähnlichem. Ich kann mich noch sehr gut an mein Kinderzimmer erinnern. Über gespannte Wäscheleinen habe mit Decken versucht mir einen Zufluchtsort zu bauen, wo mich keiner sehen konnte. Leider hielten meine Konstruktionen nicht sehr lange oder mussten unter elterlicher Aufsicht wieder abgebaut werden, da der Zugang zum Bett nicht möglich war. Hartnäckig wie ich war, wurde gleich am nächsten Tag wieder eine neue, statisch ausgeklügelte Höhle errichtet, wenn das Wetter ein Draußen spielen nicht ermöglichte. Vielleicht hätte ich Architekt werden sollen? Aber dann würden wir wahrscheinlich heute alle wieder in Höhlen wohnen.

Hochbetten – nicht nur praktisch, sondern auch Spaß

Was hätte ich damals für ein Hochbett gegeben? So tolle Varianten, wie es heute gibt, hätten meine Kindheit noch schöner gemacht, als sie es ohnehin schon war. Vorhänge unten oder Baldachine oben lassen wieder das Gefühl einer beschützenden Höhle in mir aufkommen. Die Auswahl ist heute gigantisch und lässt jedem Kind trotzdem noch Platz für freie Gestaltungsmöglichkeiten. Toll sind die Möglichkeiten wie kleine Tunnel oder Matratzen im unteren Bereich. Dort haben die Kleinen auch tagsüber mal die Möglichkeit sich auszuruhen, ohne gleich das Gefühl zu bekommen, dass man sie ins Bett schickt. Rutschen oder auch angebaute Kletterstangen lassen ein Kind auch bei schlechtem Wetter drinnen toben, ohne dass das andere Wohnungsinterieur wie Sofas oder ähnliches in Mitleidenschaft gezogen wird. Klasse Türme und viel weiteres Zubehör kann dazu oder nachgekauft werden. Auch verschiedene Mottos sind in der Auswahl. Typische Mädchenbetten (in rosa gehaltene Märchenschlösser) oder Ritterburgen laden eher zu Abenteuern anstatt zum Schlafen ein. Praktische Varianten für die etwas ältere Generation bieten an- oder untergebaute Schreibtische an. Auch viele Regale und sogar Stauraum für Kleidung kann man sich mit der Anschaffung eines Hochbettes verschaffen.

Ich wollt, ich wäre nochmal ein Kind

Wenn ich mir vorstelle, dass ich damals so ein Bett besessen hätte, dann wäre ich wohl nie erwachsen geworden und würde noch immer auf meinem Piratenschiff-Bett durch die Weltmeere segeln. Niemand könnte mich aufhalten, nicht einmal meine Eltern. Unten im Schiff (Bett) lägen meine Spielsachen, die ich immer bei mir hätte und ich könnte jeder Gefahr mutig ins Auge blicken.
Jetzt klingelt es und ich muss zur Tür. Das werden meine Eltern sein, die ihren Enkel für einen Zoo-Besuch abholen wollen. Also muss ich aus der Höhle meines Kleinen raus krabbeln und so tun, als ob ich gerade mit Gartenarbeit beschäftigt war.

(Visited 134 times, 1 visits today)
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text