Regenstiefel für Kinder – beliebt und so ungemein praktisch! Einige Tipps, damit sie lange Freude machen

/
/
/
1922 Aufrufe

Kunterbunte Gummistiefel fehlen wohl in keinem Haushalt mit Kindern: So farbenfroh sind sie, so einfach, so praktisch!
Kinder lieben sie.
Und selbst bei Erwachsenen haben die einstigen, reinen „Nutz-Kleidungsstücke“ vermehrt auch modisch einen gewissen Status erreichen können.
Längst kommen sie nicht mehr nur zum Einsatz, wenn „Land unter“ ist, wenn die Gartenarbeit einen ins Beet ruft oder es mit Hund raus durch verschlammte Feld- und Waldwege gehen soll!
Gummistiefel beziehungsweise Regenstiefel können sich durchaus auch von ihrer schicken Seite präsentieren, sind dabei ungeheuer praktisch und machen sich in guter Ausführung trotz ihrer eher klobigen Erscheinung erstaunlich leicht und überaus bequem am Fuß.
So schützen sie Hosenbeine nicht nur auf kurzen Wegen vor Matschspritzern, schonen die „guten“ Schuhe und Stiefel bei fiesem Regenwetter, sind dank der bequemen Absatzhöhe und der Möglichkeit des schnellen Hineinschlüpfens unkompliziert, alltagstauglich und können tatsächlich zum geliebten „Ganztagsschuh“ für Erledigungen und Spaziergänge avancieren.

Weniger sollte es hier jedoch um Regenstiefel für Mamas und Papas gehen als um solche für den Nachwuchs – wobei viele Kriterien bei der Auswahl natürlich identisch sind.

Durch jede Pfütze!
In erster Linie sollen Regenstiefel natürlich wasserdicht sein, denn bekanntlich üben jede Wasserlache und jedes Rinnsal auf dem Weg eine magische Anziehungskraft auf Kinder aus.
Es war immer so und wird immer so sein: Anlauf nehmen und hineinspringen lautet das Motto, wenn kräftiger Regen seine Spuren hinterlassen hat!
Mit Gummistiefeln, die Nässe schon nach kurzer Zeit nichts mehr entgegen zu setzen haben, wird ihr Kind ebenso wenig Freude haben wie Sie selbst, wenn Sie abends mit Schmutzwasser aus Pfützen, Bach und Feldern getränkte Socken samt feuchter, kalter Füße wieder aus den Stiefeln ziehen müssen.

Damit auch im Winter Kälte und Nässe den Füßen fern bleiben und im Sommer beim Spielen Sand und Wasser kaum eine Chance zum Eindringen in die Stiefel bekommen, ist ein weiten-verstellbarer Schaft sinnvoll
Außerdem – nicht nur bei Winterglätte: Eine rutschfeste, griffige Sohle mit ausreichend tiefem Profil.

Modelle aus Naturkautschuk, einem nachwachsenden, natürlichen Rohstoff, sind in der Regel nicht nur sehr robust, sie bieten dabei auch hohen Tragekomfort und ein angenehmes Klima im Stiefel und behalten auch bei niedrigen Temperaturen ihre Flexibilität.

Kein Klotz am Bein!
Damit Gummistiefel gerne getragen werden, müssen sie gefallen – und das nicht nur optisch!
Leicht am Fuß sollen sie sich machen und jedes Spielen – im wahrsten Sinne – „unbeschwert“ ermöglichen.
Vergleichen Sie im Laden das Gewicht unterschiedlicher Paare und achten Sie dabei gleich auf andere Eigenschaften:
Fühlt sich der Stiefel von innen weich und bequem an?
Ist das Material angenehm weich und flexibel?
Ist die Sohle ausreichend biegsam?
Macht der Stiefel einen hochwertigen, gut verarbeiteten Eindruck?
Und: Riecht der Stiefel nicht unangenehm „nach Chemie“?

Robust und zeitlos im Design
Selten benutzte Gummistiefel, aber auch viel getragene, die – im üblichen Rahmen – pfleglich behandelt wurden, können erfreulich langlebig sein! Mitunter werden sie eher zu klein als dass sie wirklich ausgedient haben.
Hochwertige Gummistiefel werden bestimmt immer einen dankbaren Abnehmer finden, vor allem dann, wenn das Design einst schlicht und zeitlos gewählt wurde.

Aber: Besonders, wenn ein Wald, ein Bach, ein Feld in der Nähe ist, ist es ratsam, ein kleines Sortiment von Gummistiefeln für jüngere „Besucherkinder“ aufzubewahren, damit dem Spielspaß ohne Rücksicht auf empfindliches Schuhwerk und mit trockenen Füßen nichts im Wege steht!

Praktisch: Die herausnehmbare Innensohle
Kann die Innensohle unkompliziert gereinigt werden, bleibt der Stiefel auch im Inneren lange ansehnlich. Außerdem lässt sich dank herausnehmbarer Innensohle die passende Größe einfach bestimmen.
Denn Anprobieren und Probelaufen ist bei Regenstiefeln praktisch immer zu empfehlen, da erfahrungsgemäß auf Größenangaben nicht unbedingt Verlass ist.

Zu klein sollten Schuhe und auch Stiefel selbstredend nie sein, wobei speziell bei Regenstiefeln auch ein Paar Socken immer bequem Platz finden sollte.
Zu große Modelle – „auf Vorrat gekauft“ – sind ebenso wenig ratsam, machen das Tragen anstrengend, wenn beim jedem Schritt dem Hinausrutschen entgegen gearbeitet werden muss, und können zu gefährlichen Stolperfallen werden, wenn das Bein tatsächlich aus dem zu weiten Stiefel heraus rutscht!

Passend zur Jahreszeit
Keine Frage, dass einfache, ungefütterte PVC-Regenstiefel, die im Sommer für das Spielen im Bach, im Sand und auf der Wiese herhalten müssen, im Winter nicht zu empfehlen sind, da sie kalten bis eisigen Temperaturen nichts entgegen zu setzen haben.
Gummistiefel aus geschäumtem Polyurethan oder Naturkautschuk speziell für die kalte Jahreszeit hingegen bieten eine gute Isolierung selbst gegen Winterkälte; zusätzliche wollene Innenschuhe oder ein wärmendes Futter tun das Ihre gegen kalte Zehen.

Lange Freude an farbenfrohen Stiefeln: Die richtige Pflege und Lagerung
Im Schuhschrank gehören Regenstiefel aus PVC zweifelsohne zu den Spitzenreitern in Sachen Pflegeleichtigkeit.
Von grobem Schmutz werden sie einfach mit klarem Wasser, einem weichen Lappen und eventuell etwas Seifenlauge befreit, mit einem sauberen Tuch grob abgetrocknet und anschließend schonend – das heißt: Nicht in der prallen Sonne und nicht auf der Heizung! – restlos trocknen gelassen.

Etwas mehr Pflege brauchen Modelle aus Naturkautschuk. Etwas Silikonspray hin und wieder erhält das Material geschmeidig.

Gelagert werden sollten alle Stiefel wiederum nicht in Heizungsnähe, aber auch nicht zu feucht, da Schimmel im Inneren des Stiefels sonst die Folge sein kann.
Ob liegend oder stehend ist einerlei, solange eventuelle Feuchtigkeit entweichen kann und der Stiefel nicht geknickt wird!

Zum Thema Schadstoffe
Bei Regenstiefeln ist wie bei allen Produkten rund ums Kind sicherlich die Frage nach möglicherweise enthaltenen Schadstoffen berechtigt.
Das Bundesumweltamt rät, beim Kauf von Gummistiefeln auf das GS-Zeichen oder auf das Umweltzeichen „Blauer Engel“ zu achten.
Ansonsten ist es sicherlich empfehlenswert und nie verkehrt, dass Kinder ihre Regenstiefel nur bei Bedarf und nicht ständig tragen und immer nur in Kombination mit Socken an den Füßen.

(Visited 464 times, 1 visits today)
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text