Sommer in der Stadt – Das gehört in die Wickeltasche, wenn die Temperaturen steigen

/
/
/
2277 Aufrufe

Schon öfter war die Wickeltasche an sich ein Thema hier und natürlich auch, was darin unterwegs keinesfalls fehlen sollte.
Wenn mit dem Hochsommer und entsprechend hohen Temperaturen für viele die schönste Zeit des Jahres beginnt, steht einem üblicherweise der Sinn nach einem schattigen Plätzchen – ob im Freibad, am See, gar am Meer oder einfach daheim auf Terrasse oder Balkon.

Weniger erstrebenswert hingegen bei angekündigten Hitzewellen: Touren durch die heiße, schnell stickige Innenstadt, die sich im Alltag aber nun mal nicht immer vermeiden lassen, denn auch bei schönstem Wetter will schließlich das eine oder andere Unaufschiebbare erledigt sein.

Während es für Eltern dann heißt „Zähne zusammenbeißen und durch“, auch wenn schweißtreibende Temperaturen eine ziemliche Anstrengung bedeuten, werden Babys und Kleinkinder kein Hehl daraus machen, dass drückende Temperaturen sie belasten!
Umso wichtiger, schon die Allerkleinsten bei typischem Sommer-„Quengelwetter“ bei Laune zu halten, damit der Einkaufsbummel nicht für alle zur nervlichen Zerreißprobe wird!

Was dazu im „Gepäck“ – sprich: in der Wickeltasche – nicht fehlen sollte:

  • Bevor Sommerdurst sich breit machen kann

Ausreichend Getränke für alle, damit Baby zufrieden ist und auch Mama (oder Papa) keine Kopfschmerzen davon trägt.

  • Sauber und herrlich erfrischt

Ein feuchter Waschlappen plus Frühstücksbeutel zum sauberen, hygienischen Aufbewahren.
Abgesehen von der Abkühlung, die das Abwischen der Stirn mit einem solchen bietet, ist es wichtig, Hände und Gesicht vom Kind zu säubern, wenn diesem ein Eis oder anderes Süße gegönnt wurde, damit keine kleinen, stechenden Plagegeister angelockt werden.

Eine Zwiebel und ein Schälmesser, eine Kaltkompresse und/oder eine Salbe gegen Insektenstiche sollten immer dabei sein.
Sollte doch einmal eine Biene, Wespe oder anderes stechendes Getier den Nachwuchs erwischt haben, ist eine frisch halbierte Zwiebel ein bewährtes Hausmittel gegen Schmerz und Juckreiz. Vorbeugend gegen die Schwellung und schmerzlindernd wirkt auch eine aufgelegte Kaltkompresse. Anschließend kommt eine kühlende Salbe zum Einsatz.
Für Größere gehören in die „Reiseapotheke“ für kleine Ausflüge unbedingt Pflaster für den Fall, dass noch herrschende Unsicherheit bei ersten oder schon fortgeschrittenen Gehversuchen zu aufgeschürften Knien oder Händchen geführt hat, ebenso wie ein Wunddesinfektionsspray.

  • Altersgerechter Sonnenschutz

Babys im ersten Jahr sollten keiner direkten Sonne ausgesetzt werden und möglichst nicht mit Sonnencreme eingerieben werden.
Für Größere gilt – ebenso natürlich wie für Erwachsene: Geeignetes Sonnenschutzprodukt vor dem Gang aus dem Haus auftragen (beziehungsweise für Babys: für alternativen Sonnenschutz durch langärmlige, möglichst UV-undurchlässige Kleidung, Sonnenhut etc. sorgen) und eine kleine Portion zum eventuell erforderlichen Nachcremen dabei haben.
Ein Mulltuch über dem Kinderwagenverdeck oder ein passender Sonnenschirm schützen Baby vor der Sonne, ohne dass das Verdeck sehr weit herunter gezogen werden muss.

  • Tüte oder Vorratsdose für Essensreste

Bei hohen Temperaturen verspürt man häufig weniger Appetit als sonst. Was für Erwachsene gilt, kann sich auch bei den Kleinsten schon bemerkbar machen. Um Reste von Brötchen, Banane und Co. nicht wegwerfen, aber auch nicht „matschgefährlich“ dürftig verpackt in die Wickeltasche stecken zu müssen, ist eine Dose oder Tüte speziell für diesen Zweck im Gepäck Gold wert.

  • Frisch erwacht

Schlafende Babys schwitzen schnell, umso mehr natürlich, wenn sie ihr Mittagsschläfchen in mollig warmer Umgebung halten. Ziehen Sie Ihr Baby so luftig wie möglich an, verzichten Sie bei Bedarf auf jede Form der Zudecke und halten Sie Wechselsachen für den Fall bereit, dass Babys Kleidung trotz allem nach dem Aufwachen feucht verschwitzt ist.

  • Ansonsten? Das Übliche!

Als da wären: (Mindestens) eine Windel, Feuchttücher oder Waschlappen samt kleinen Handtuch, Taschentücher, Gefrierbeutel zum Entsorgen benutzter Windeln, Wickelunterlage, Ersatz-Body, Wundcreme, Desinfektionsspray oder desinfizierende Tücher, Taschentücher, Spucktuch, alles fürs Stillen oder Fläschchen, ggf. Gläschen, Löffel, Lätzchen, Schnuller, Schmusetuch, Spielzeug, altersgerechte Knabbereien, Einkaufsbeutel für spontane Erledigungen oder „Dies und das“.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

2 Kommentare

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text