Spielzeug und Kleidung für die ganz Kleinen

/
/
/
1950 Aufrufe

Kaum ein Paar fühlt sich wirklich als Familie, bis der Nachwuchs endlich da ist. Kaum wurde das Kind geboren, müssen zahlreiche Dinge für den Säugling gekauft werden, um ihn glücklich zu machen. Spielsachen und Kleidung sind allerdings Themen, die für Eltern nicht immer ganz einfach sind. Welches Spielzeug ist geeignet für welches Alter des Kindes? Wie muss die Kleidung gewaschen werden? Diese Fragen werden im nachfolgenden Artikel beantwortet.

Altersgerechtes Spielzeug

Eltern und Bekannte rätseln immer wieder bei der Frage, welches Spielzeug für welches Alter geeignet ist. Wichtig ist, dass der Spielspaß dauerhaft anhält und wenn möglich sogar ein Lerneffekt eintritt. Die Kinder sollten weder unter- noch überfordert werden. Was alles für die ganz Kleinen geeignet ist, wird anschließend aufgelistet:

  1. Die ersten Wochen: In den ersten Wochen brauchen Babys vor allem eins: Wärme und Geborgenheit. Damit sich das Kind langsam an die neuen Geräusche, Farben und Stimmen gewöhnen kann, sollten Eltern übermäßig viele Sinneseindrücke vermeiden. Die Sinne Sehen, Tasten, Hören, Schmecken und Riechen entwickeln sich schnell weiter. Diese Entwicklung kann von folgendem Spielzeug unterstützt werden: Rasseln und Greifspielzeug, Mini-Trapeze, Schmusetücher und Kuscheltiere sowie Spieluhren.
  2. Ab dem sechsten Monat: In diesem Alter wird gekrabbelt, was das Zeug hält. Das Baby hat sich an seine Umgebung gewöhnt und beginnt seine Entdeckungsreise. Es lernt sich um Liegen zu drehen, zu sitzen und nach Spielzeug zu greifen. Die Interaktion mit der Umwelt können Eltern mit folgendem Spielzeug unterstützten: Greif- und Spieltrainer, Kuscheltiere, Spielmöbel und Holzbilderbücher.
  3. Ab einem Jahr: Mit einem Jahr kommt Bewegung ins Spiel. Der Nachwuchs krabbelt bereits ganz gut und wagt die ersten Stehversuche. Kinder entwickeln die Koordination ihrer Hände und greifen gezielt nach Gegenständen. Diese Zeit ist ideal für die erste Klopfbank oder die ersten Holzbausteine. Für experimentelle Spiele eignen sich auch Steck- und Sortierspiele, die die Motorik der Hände verbessert. Empfohlenes Spielzeug: Holzbausteine und Klopfbank, Kuscheltiere und Puppen, Laufrad auf Wippe, Kinder Xylophon, Schiebe- und Ziehspielzeug sowie Lernspielzeug.
  4. Ab zwei Jahren: Die Kleinen können mit zwei Jahren bereits laufen und sind zum ersten Mal unabhängig. Das Motto dieser Phase: Selbst machen. Der Nachwuchs kann Zusammenhänge besser erforschen und verstehen. Auch die Fingerfertigkeit wird zunehmend besser. Aus diesem Grund sollten Eltern ihren Kleinkindern Fingerfarbe, eine Kugelbahn, Motorikspielzeug, Laufräder, Holzbausteine und Sandspielzeug kaufen.
  5. Ab drei Jahren: Nach dem dritten Lebensjahr entwickelt sich, neben der Sprachfähigkeit, auch das Sozialverhalten. Kinder können sich in diesem Alter immer besser ausdrücken, mit Gleichaltrigen kooperieren und kommunizieren. Es werden erste Freundschaften geschlossen und zusammen gespielt. Dementsprechend benötigen Kinder in diesem Alter: Kreativspielzeug, eine Holz-und Kugelbahn, Werkbänke und Werkzeug sowie Konstruktionsspielzeug.

Erstausstattung für die Kleinen

Für angehende Eltern ist das Thema Kleidung ein Rätsel. Wie viele Strampler werden benötigt? Sollte ich lieber zu den teuren Bodys greifen? Diese Fragen gehen den frischen Eltern durch den Kopf. In der Tat ist die Bekleidung der Kinder nicht ganz einfach.

Wichtig: Beim Kauf von Babykleidung sollte bedacht werden, dass das Baby neun Monate lang im kuscheligsten Platz der Welt befand, bis es „in die raue Wirklichkeit geworfen wurde“. Aus diesem Grund sollte darauf geachtet werden, dass alle Materialien, die direkt mit der empfindlichen Haut des Babys in Kontakt treten, möglichst weich und schadstofffrei sind. Babyjeans sehen schick aus, sind allerdings nichts für die ersten Wochen.

Tipp: Industriell gefertigte Babykleidung enthält Schadstoffe. Sie sollte unbedingt mindestens einmal gewaschen werden, um die Schadstoffe zumindest teilweise herauszuwaschen. Second Hand Kleidung ist in puncto Schadstoffbelastung oftmals unbedenklicher, sollte aber dennoch gewaschen werden.

Diese Erstausstattung sollte gekauft werden:

  • Vier bis fünf langärmlige Bodys: Diese sollten sich komplett aufknöpfen lassen, so muss das Kleidungsstück nicht ständig über den Kopf gezogen werden.
  • Etwa acht Strampelanzüge: Babys spucken und schwitzen viel in den ersten Monaten und müssen in der Regel mehrmals täglich umgezogen werden. Um die Waschmaschine nicht unnötig zu belasten, sollten genügend Strampelanzüge gekauft werden.
  • Zwei Erstlingsmützen: Sie gibt es häufig vom Krankenhaus geschenkt. Ist dies nicht der Fall, kann man sie nachkaufen. Die Mützen sollten keinesfalls zu eng sein.
  • Zwei Jäckchen: Wird das Kind nicht im Sommer geboren, sollten zwei warme Jäckchen für den Transport außerhalb der Wohnung gekauft werden.
  • Einen Wagensack: Das Kind kann in dem Maxi-Cosi-Säckchen besonders bequem und warm transportiert werden. Der Säugling hat gleichzeitig viel Bewegungsraum.
  • Sieben Paar Socken: Die Socken aus Baumwolle können über den Strampler gezogen werden. Baumwolle ist sehr atmungsaktiv und hält schön warm.
  • Spucktücher: Sie werden häufiger benötigt, als sich Eltern vorstellen können. Um die Kleidung vor dem Schlimmsten zu bewahren, sollten sie das Kind überall hin begleiten.

Wurde das komplette „Arsenal“ an Baby-Kleidung gekauft, muss diese nur noch regelmäßig gewaschen werden. Hier gibt es prinzipiell keine Ausnahmeregeln im Vergleich zur normalen Erwachsenenkleidung. Die Kleidung sollte allerdings nach dem Kauf mehrmals gewaschen werden, bevor sie in Berührung mit der zarten Haut des Säuglings kommt. Das Waschmittel sollte mild und phosphatfrei sein. Einige Hersteller bieten spezielle Babybekleidungswaschmittel an, die allerdings nicht unbedingt notwendig sind.

Hinweis: Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Gastbeitrag.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest
It is main inner container footer text