img

Valentinstag – Tag der Liebe! Tag der Freundschaft?

/
/
/
574 Aufrufe

Beim Klang des Wortes „Valentinstag“ erscheinen sicherlich bei jedem von uns gleich Bilder vor dem inneren Auge. Die Farbe Rot mag einem da beispielsweise in den Sinn kommen. Denn dieser kann man dank Valentinstags-Angeboten in Kaufhäusern, Schaufenstern und Werbebeilage seit Wochen kaum entgehen.

Der eine entwickelt dazu beim Gedanken an den Valentinstag womöglich romantische Fantasien von unerkannt zugestellten Liebesgrüßen. Der andere hingegen ignoriert ihn vielleicht gänzlich. Schenkt diesem Tag, der besonders Parfümerien und Blumenhändlern als Geschenktag zwischen Weihnachten und Ostern gelegen kommen dürfte, keine Bedeutung. Und kann dabei nur hoffen, dass der eigene Partner diese Einstellung teilt… .

Keine Frage. Man muss sich nicht jeden Festtag, der von irgendwoher auf der Welt zu uns herüber schwappt, zu eigen machen. Vielmehr sollte man dem oder der Liebsten doch jeden Tag gleich viel Aufmerksamkeit schenken. Ihn oder sie auch mal „einfach so“ im Alltag mit einer Einladung zum Essen oder mit einem spontanen Wellnesstag überraschen.

Aber manchmal kommt so ein Anlass wie der Valentinstag eben doch ganz gelegen. Als Denkanstoß, die Liebe eines Menschen nicht als Selbstverständlichkeit, sondern großes Glück und Geschenk zu betrachten. Und die Freundschaft gleichermaßen!

Wer da heute einfach mal viel Freude schenken und teilen möchte, hält es wie beispielsweise die Finnen. Bei ihnen gilt der Valentinstag als „Tag der Freunde“. Und davon können wir uns doch getrost ein Scheibchen abschneiden. Denn Freunde kann man gar nicht hoch genug wertschätzen!

Freundschaft: Ein kostbares Gut in der Kindheit…

Alle Eltern wünschen sich wohl für ihre Kinder, dass diese zum Start eines neuen Lebensabschnitts auch neue Freunde finden mögen. Kein Kind soll und möchte schließlich alleine im Kindergartensand buddeln. Jedes möchte seinen Geburtstag im Kreise seiner besten Freundinnen und Freunde feiern. Und eine Schulzeit ohne wirklich treue Freunde, die mit einem durch dick und dünn gehen, ist wahrlich eine traurige Vorstellung.

… und natürlich darüber hinaus!

Denn eine Freundschaft ist ein hohes Gut, das das Leben bereichert. Ein Schatz, den man sehr sorgsam behandeln und pflegen sollte. Freundschaft zu erfahren ist einfach Balsam für die Seele, denn geteiltes Leid ist bekanntlich nur halb so schlimm. Und Freude umso schöner, wenn man sie mit jemandem teilen kann.

Freundschaft, das bedeutet auch, Wertschätzung zu erfahren. Das gute Gefühl zu erleben, dass jemand einen so mag, wie man eben ist. Freundschaft beschert einem eine Umarmung, wenn man Aufmunterung benötigt. Gibt einem Halt, wenn es mal nicht so gut läuft. Schenkt einem eine andere Sicht auf die Dinge, wenn man eingetretene Pfade verlassen möchte. Und ein wahrer Freund sagt einem auch schon mal die unschönen, aber heilsamen Wahrheiten ins Gesicht. Jene, die man nicht wahrhaben möchte, bis sie tatsächlich mal jemand auszusprechen wagt.

Viele gute Gründe also dafür, die Kostbarkeit „Freundschaft“ zu pflegen, sich Zeit für sie zu nehmen. Und sie niemals zu einer Selbstverständlichkeit werden zu lassen

Kinder tun dies selbstredend eher intuitiv. Sie loten ohne viele Worte beim Spielen aus, ob und inwiefern gemeinsame Interessen bestehen. Sie stehen sich selbstverständlich mit Rat und Tat zur Seite, wenn sie über Hausaufgaben brüten oder gemeinsam das Referat vorbereiten. Stets wissen sie Bescheid, was beim anderen gerade so los ist. Dafür sorgen Gespräche auf dem Pausenhof, auf dem gemeinsamen Fußweg oder im Schulbus. Und während der restlichen Zeit ermöglicht das Smartphone, jederzeit zu teilen, worüber man sich gerade aufregt oder amüsiert.

So viel Zeit miteinander zu verbringen, „Berufliches“ (sprich: Schule) und Privates über viele Jahre zu teilen, das schweißt zusammen. Oftmals ein Leben lang. Und das ist doch wunderbar!

Alte Freundschaften erhalten, neue wachsen lassen

Zwar dürfte es bei den meisten dieser „Sandkastenfreundschaften“ so sein, dass man sich irgendwann nicht mehr jeden Tag sieht. Wahrscheinlich ist vielmehr, dass man eines Tages an unterschiedlichen Orten wohnt, den Alltag des anderen nicht mehr hautnah miterlebt. Und es eher die besonderen Anlässe und Feste im Jahr sind, die einen mehr oder regelmäßig zusammen bringen.

Aber dennoch sind solche über lange Zeit gewachsenen Freundschaften etwas Wunderbares! Erlebnisse der gemeinsamen Vergangenheit sorgen immer wieder für Gesprächsstoff und Lacher. Stöbern in Erinnerungen an längst vergangene Zeiten hat so etwas herrlich Nostalgisches. Und den Lebensweg des anderen weiter zu verfolgen, ist einfach eine spannende Sache! Schließlich entwickelt dieser sich vielleicht so ganz anders als der eigene.

Regelmäßig aneinander zu denken ist dabei heutzutage ja ein Leichtes, beinahe schon eine Selbstverständlichkeit. Wenn man die Messenger-App auf dem Smartphone öffnet und dort aktuelle Schnappschüsse aus dem Leben des anderen sehen darf. Wenn man sich dann einfach ein paar nette Worte schreibt. Oder kurzerhand ohne speziellen Anlass ein paar liebe Grüße schickt. Wenn man an dem Bild des anderen in der Kontaktliste hängen bleibt und spürt, dass der Moment passend dafür ist.

Andere Freundschaften sind natürlich nicht weniger wichtig. Jene im Alltag, die man über die Kinder schließt. Oder bei der Arbeit, wenn Kollegen zu Freunden werden. Gemütlich beim Kaffee zusammensitzen, abends ein Glas zusammen trinken, Geburtstage miteinander feiern. All das zählt doch zu den kleinen Sternstunden im alltäglichen Geschehen, die das Leben bunt und schön machen. Die Ablenkung, Kurzweil und Zufriedenheit schenken.

Kleine Gesten, große Freude!

Warum nicht für all diese „Geschenke“ mal wieder „Danke“ sagen und etwas zurückgeben? Und warum nicht gleich jetzt, heute am Valentinstag? Es muss ja nicht die große Pralinenschachtel sein, der opulente Blumenstrauß, der handgeschriebene Brief. Über ein paar persönliche Zeilen auf dem Smartphone freut sich jeder.

„Es ist so schön, dass du meine Freundin bist!“.
„Komm doch nächste Woche abends mal zum Quatschen vorbei! Ich würde mich sehr freuen!“
„Wir haben uns schon viel zu lange nicht mehr gesehen! Lass uns am Wochenende mal wieder ins Kino gehen!“
„Ich habe gerade an dich gedacht! Wie geht es dir?“

Ein freundlicher Emoji dazu und sicherlich ist die Welt um manch ein glückliches Lächeln reicher und mancher Tag versüßt!

Bildquelle: © unsplash.com/ Obi Onyeador

(Visited 62 times, 1 visits today)
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text