Wenn der Mittagsschlaf zum Machtkampf wird

/
/
/
5373 Aufrufe

In den ersten Monaten schlafen Babys sehr viel, danach nehmen die Schlafzeiten jedoch merklich ab. Dennoch ist ein Mittagsschlaf für Kleinkinder immer noch wichtig, damit sie sich für einen Moment lang erholen können und den Tag gut gelaunt überstehen. Deshalb sollte sie zu Hause wie auch in der Kita jeden Tag mindestens 30 Minuten lang die Augen zu machen. Klingt einfach, ist es aber oftmals nicht.

Denn so manch ein Kleinkind möchte partout nicht einsehen, warum es mittags schlafen gehen soll, auch wenn ihm die kurze Pause gut tun würde. Deshalb artet der Mittagsschlaf nicht selten in einen Machtkampf aus, der an den Nerven der Eltern wie auch an denen der Kinder zehrt. Um den Stresspegel zu senken und das Kind zum Schlafen zu bewegen, geben wir Ihnen im Folgenden ein paar hilfereiche Tipps.

So gelingt der Mittagsschlaf

  1. Kinder können mit einem Prozess wie dem des Zubettgehens besser umgehen, wenn er ritualisiert ist. Deshalb ist es wichtig, dass Ihr Nachwuchs jeden Tag um die gleiche Zeit (12/13 Uhr) und in der gleichen Abfolge auf den Mittagsschlaf vorbereitet wird. Dadurch kann die Situation besser eingespielt werden, weil Ihr Kind bereits weiß, was folgt.
  2. Vor allem an warmen Sommertagen ist es wichtig, dass Sie das Kinderzimmer abdunkeln, um der Hitze und der Sonne keine Chance zum Eindringen zu lassen. Nutzen Sie am besten Rollläden oder Jalousien, wie sie bei http://www.jaloucity.de/ erhältlich sind. Diese können einfach montiert werden und den Mittagsschlaf fördern.
  3. Auch die Lärmkulisse sollte nach Möglichkeit heruntergedrosselt werden, damit Ihr kleiner Liebling in den Schlaf findet. Wenn die Nachbarn, die älteren Geschwister oder gar eine Baustelle vor der Haustür zu aktiv sind, ist es kaum verwunderlich, warum Ihr Kleinkind nicht schlafen kann. Sorgen Sie also dafür, dass Ihr Kind einen erholsamen Mittagsschlaf genießen kann.
  4. Möchte Ihr Kind dennoch partout nicht einschlafen und sich mit Händen und Füßen gegen sein Bettchen wehren, macht es keinen Sinn, laut zu werden oder das Kleine weinend im Kinderzimmer alleine zu lassen. Gegebenenfalls reicht es auch, wenn sich Ihr Kind für 20 bis 30 Minuten alleine beschäftigt oder ein Hörspiel hört – und dadurch etwas Ruhe findet.
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

1 Kommentare

  1. Sehr informativer Artikel. Vielen Dank für die hilfreichen Tipps! Noch haben wir das Glück, dass unsere Tochter auch mittags recht gut einschläft (6 Monate alt), doch das wird sich ja vielleicht bald ändern. Dann ist es gut zu wissen, wie man der Entwicklung entgegenwirken kann.

    Freundliche Grüße
    Riana

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

It is main inner container footer text