Wimperntusche, Lippenstift und Co.: Wenn Schminken langsam interessant wird

/
/
/
3373 Aufrufe

Bei dem einen Mädchen ist es früher der Fall, bei anderen später, aber irgendwann entdeckt praktisch jede Jugendliche ihr Interesse an allerlei, was Mamas Schminksortiment im Badezimmer und die Kosmetikabteilung im Handel so zu bieten haben.

Ob es darum geht, einmal ein wenig auszusehen wie die Lieblingsschauspielerin, ob kleine Hautunreinheiten kaschiert oder besonders schöne Partien im Gesicht extra unterstrichen werden sollen: Ein wenig Übung, Augenmaß und Fingerspitzengefühl braucht es, um schließlich das gewünschte Ergebnis im Spiegel bewundern zu können.
Der Weg dorthin erfordert jedoch einige Übung und Geduld.

Das richtige Alter für die ersten Schmink-Versuche?
Schon kleine Mädchen lieben bunte Schminkkassetten, glitzerndes Lipgloss und farbenfrohe Nagellacke.
Gegenseitiges „Verzieren“ mit der besten Freundin, dazu noch ein Prinzessinnenkleid aus der Verkleidungskiste angezogen und das Ganze mit pompösen Haarschmuck mit viel Glanz und Glitzer abgerundet – und schon ist aus einem anfangs tristen Regennachmittag ein lustiges Event geworden, das – im Bilde festgehalten – für Kinder und Eltern später oft zu den unvergesslichen Kindheitserinnerungen gehört.

Aber wann ist der Zeitpunkt gekommen für das erste „richtige“ Make-up, das tageslicht- oder sogar schul-tauglich ist und mit dem alle in der Familie gut leben können?
Eine Frage, die spätestens ganz sicher dann gestellt werden wird, wenn die ersten Freundinnen bereits geschminkt zum Unterricht oder zur Party kommen (dürfen) und der Cliquen-Bummel nicht mehr in Spielwarenläden, sondern zum Stöbern in Drogeriemärkte führt.

Pauschal lässt sich diese Frage sicherlich nicht beantworten, statt dessen ist Fingerspitzen- und Bauchgefühl gefragt.
Ein wenig Abdeckstift, transparenter Puder und farbloser Gloss/getönter Lippenpflegestift ist ganz sicher „alltagstauglich“ für Jugendliche und ein kleines Highlight zu besonderen Anlässe auch schon für Kinder vor dem Teenie-Alter, die es kaum abwarten dürfen sich ein wenig zu schminken.
Ob es dazu ein wenig Lidschatten sein darf, ein Hauch Kajalstift oder dezente Wimperntusche , sollte nicht allein vom Alter abhängig gemacht werden, sondern vom fertigen Gesamtbild.
Auf hellen Wimpern wirkt schwarze Wimperntusche naturgemäß kräftiger als auf dunklen; bei dem einen Mädchen kann derselbe Lidschatten je nach Gesichtsform und Hauttyp viel weniger markant wirken als bei einem anderen.

Gemeinsam zum Wunschergebnis
Lässt man Kinder im Badezimmer „einfach mal machen“, mögen Resultate dabei entstehen, die Kinder entzücken, Eltern hingegen eher entsetzen.
Kräftige Kajalstriche, dunkler Lidstrich oder Lidschatten, knalliger Lippenstift: Wenn Tochter erste „Gehversuche“ an Mamas Schminkkommode unternimmt, wird oft tief in die „Farbtöpfe“ gegriffen – und die elterliche Kritik sollte dennoch nicht schlichtweg lauten „Furchtbar! Abschminken!“.
Konstruktiver: Ein „Mutter-Tochter-Schmink-Nachmittag“, an dem man sich reichlich Zeit nehmen sollte, um Verschiedenes auszuprobieren und beispielsweise mit den verschiedenen Pinseln für Augen-, Wangen- und Lippen-Make-up vertraut zu werden.

Es bedarf Geduld und sicherlich auch einiger misslungener Experimente, damit Jugendliche anhand des eigenen Spielbilds ein Gespür dafür entwickeln, was die Augen größer oder kleiner erscheinen lässt, welche Töne auf Lippen und Haut dem Gesamtbild schmeicheln und was in Ordnung ist für die Party, aber (noch) zu viel für die Schule.
Ein noch besseres, „distanziertes“ und dadurch objektiveres Bild von sich selbst lässt sich oft gewinnen, wenn man ein Foto vom Resultat macht, anstatt nur auf das Spiegelbild zu vertrauen.
Wer selber meist auf natürliche Schönheit setzt und daher wenig Übung mit Puderpinsel und Kajalstift hat, findet natürlich auch altersgerechte Schminktipps vielerorts im Internet

Das erste eigene Make-up-Equipment
Basis für gutes Aussehen ist auch in der Pubertät eine gesunde, gepflegte Haut. Altersgerechte Pflegeprodukte – möglichst frei von häufigen Allergieauslösern wie Duft- und Konservierungsstoffen – sind auf die Hautbedürfnisse abgestimmt und umfassen neben Reinigungsprodukten und Körper- und Gesichtscremes für verschiedene Hauttypen auch vieles, um Lippen zauberhaft schimmern und den Teint strahlen, die Augen leuchten und die natürliche Schönheit zum Ausdruck zu lassen.

Damit das Ergebnis wie gewünscht zur Geltung kommt, ist eine kleine Schmink-Ecke im Jugendzimmer mit viel Tageslicht ideal, da künstliches Licht das Make-up oft in einem anderen, verfälschten Licht erscheinen lassen kann.

(Visited 576 times, 1 visits today)
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

2 Kommentare

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text