Auf geht’s an den Badesee! Was im Ausflugsgepäck nicht fehlen sollte

/
/
/
3720 Aufrufe

Ein Ausflug an den Badesee, ins Freibad oder gar an den Strand ist für viele Kinder und Familien ein nicht alltägliches Vergnügen, an heißen Tagen aber eine wunderbare Möglichkeit, der Hitze im Garten oder der stickigen Wohnung zu entfliehen und mit viel Spaß und Entspannung die ersehnte Abkühlung zu finden!

Die einzige Anstrengung zuvor: Vieles zum Mitnehmen zusammen suchen, das auf viele Räume verteilt sein dürfte. In der Küche alles für ein Picknick vorbereiten, die Badesachen aus den verschiedenen Zimmern holen, Handtücher und Sonnencreme aus dem Badezimmer – und im Keller warten vielleicht irgendwo Luftmatratze und die große Decke auf ihren Einsatz?
Und dennoch verlässt man das Haus schließlich mit dem unguten Gefühl, mit Sicherheit doch irgendetwas vergessen zu haben!

Dazu, dass dieses keine Chance hat, die Vorfreude zu verderben, und man sich nicht – endlich am Wasser angekommen – doch noch ärgern muss, dass etwas elementar Wichtiges zu Haus liegen blieb, kann vielleicht die folgende Aufzählung hilfreich sein, was sich bei einem Tag mit Kindern am Wasser im Ausflugsgepäck als nützlich erweisen kann:

Ab ins Wasser! Badehose, Bikini und Co.
Wohl kaum jemand würde nicht zuerst an die Badebekleidung denken, wenn ein Ausflug ans Wasser geplant ist! Auch ein zweites Badeoutfit zum Wechseln sowie eine ausreichende Anzahl von Handtüchern sind nie verkehrt, vor allem, wenn nicht wirklich hochsommerliche Temperaturen herrschen.
Nützlich außerdem: Badeschuhe und Schwimmbrille.

Damit die nassen Sachen am Ende einfach nach Hause transportiert werden können, empfiehlt sich eine Badetasche mit Nasswäschefach oder alternativ einige Plastiktüten, damit andere Dinge in der Badetasche nicht durch die Feuchtigkeit zu Schaden kommen.

Gut geschützt in der Sonne
Wenn die Sonne scheint und kein Wölkchen in Sicht ist, ist ein Tag am Wasser am allerschönsten. Damit die vielen Stunden unter freiem Himmel unbeschwert genossen werden können, ist guter Sonnenschutz unverzichtbar.
Neben einem wasserfesten Sonnenschutzprodukt zum Auftragen auf die Haut bietet UV-Schutzkleidung beim Aufenthalt im Wasser und am Land großflächigen Schutz für empfindliche Kinderhaut.
Zum Schutz von Kopf, Nacken und Augen sollten auch ein Sonnenhut oder eine Kappe mit Nackenschutz sowie eine hochwertige Sonnenbrille (zwischendurch sicher aufbewahrt im Brillenetui!) nicht fehlen.
Falls möglich und erforderlich sind Sonnenschirm oder Strandmuschel leicht zu transportierende, wertvolle Schattenspender.

Für Wasserpausen
So spannend das Toben im und am Wasser auch ist, so wichtig ist es, von Zeit zu Zeit eine kleine Pause einzulegen.
Zeit für erfrischende Getränke und stärkende Snacks aus der Kühlbox, für etwas Entspannung auf der Picknickdecke in Form eines Buchs, Rätselhefts oder gemeinsamen Spiels oder auch etwas sportliche Betätigung im Schatten, beispielsweise Federball oder ein anderes Ballspiel.

Mit großer Wahrscheinlichkeit gibt es irgendwie einen Kiosk und der Wunsch nach einem Eis wird von Kinderseite nicht lange auf sich warten lassen. Größere können sich alleine auf den Weg machen. Gut, wenn man ihnen dann passendes Kleingeld in die Hand geben kann statt dass sie sich mit einem Geldschein auf den Weg machen müssen. Münzgeld kann sich auch an anderer Stelle als nützlich erweisen, beispielsweise für Schließfächer oder Parkgebühren.

Wenn das Eis von den Kindern verzehrt ist, sich die Erwachsenen vielleicht einen Becher Kaffee gegönnt haben, bleibt immer etwas Abfall übrig. Da niemand im Sommer auf der Liegewiese gern seine Decke in der Nähe eines Mülleimers ausbreitet, wo sich wahrscheinlich zahlreiche Wespen tummeln werden, kann sich eine kleine Plastiktüte als Müllbeutel für das zwischenzeitliche Sammeln von anfallendem Abfall als praktischer Helfer erweisen, damit süße Speisereste keine Insekten anlocken und kleine Papierchen nicht davon geweht werden.

Bei leichten Verletzungen
Kleine Unfälle und Verletzungen können trotz aller Umsicht immer passieren. Wie schnell ist man in eine Scherbe getreten oder hat sich beim Laufen über die Wiese einen schmerzhaften Bienenstich zugezogen.
Sie nehmen nicht viel Platz im Ausflugsgepäck ein und sind in solchen kleinen Notfällen Gold wert: Eine Zwiebel zur Linderung von Insektenstichen, Pflaster, Zeckenzange/-karte, Desinfektionsspray und eine kühlende Salbe.

(Visited 1.170 times, 1 visits today)
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

2 Kommentare

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text