Die Sternsinger: Von Tür zu Tür für die Kinder dieser Welt

/
/
/
966 Aufrufe

Ob Eis, ob Schnee, ob Regen: Die Sternsinger scheuen weder Wind und Wetter!
Wie bereits so viele Male zuvor werden sich auch in diesen ersten Tages des neuen Jahres unzählige von ihnen auf den Weg machen, um Menschen den Segensgruß 20*C+M+B+15 in ihre Häuser zu bringen, sie mit ihrem Gesang zu erfreuen und Spenden zu sammeln, damit Kindern anderswo auf der Welt geholfen werden kann, gesünder und glücklicher aufwachsen zu können.

Dank eifriger Sammler und fleißiger Spenden kann die Aktion Dreikönigssingen jährlich über 2.000 Projekte weltweit unterstützen – auch im diesjährigen Beispielland, den Philippinen.
Das Motto dazu lautet in diesem Jahr: „Segen bringen, Segen sein. Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit!“

Unterwegs gewesen für die Sternsinger ist einmal mehr der beliebte Moderator Willi Weitzel. Und wieder ist dabei ein sehenswerter Film entstanden, der beeindruckende Momente des Leids und der Freude zeigt, die bedrücken, aber auch Hoffnung machen:

Angekommen auf einer der über 7.000 philippinischen Inseln trügt der Schein: Obwohl alles wächst und grünt, kann jedes dritte Kind in Sachen Ernährung nicht ideal versorgt werden und ist in Folge dessen von Entwicklungsstörungen, Krankheiten und im schlimmsten Falle vom Tod durch fehlende oder zu einseitige Kost bedroht.

Willi Weitzel besucht einen Slum nahe der Hauptstadt Manila, in dem ärmste Familien nicht nur arbeiten, sondern auch leben.
Mittendrin im Elendsviertel gibt es einen beeindruckenden Hoffnungsschimmer für die dort lebenden Kinder, die einmal einer besseren Zukunft entgegen blicken sollen: In einem Hort werden 150 Kinder dreimal täglich mit abwechslungsreichen, ausgewogenen Mahlzeiten versorgt, gesundheitlich betreut, können spielen und wieder lachen.
Mit dem Geld der Sternsinger konnte zudem ein Kindergarten mitten auf der Mülldeponie gebaut werden, so dass mehr Kinder nicht mehr unbetreut bleiben oder selbst mitarbeiten müssen, während die Eltern sich um den Lebensunterhalt der Familie kümmern.

Ein weiteres unterstütztes Projekt: Eine Grundschule für die Kinder der Zuckerrohrfeld-Arbeiter, in der den Schülern nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch vermittelt wird, wie sie selbst ihre Ernährung verbessern können.
So wird gegärtnert, eigenes Gemüse angebaut und dabei wertvolles Wissen vermittelt, das die Kinder auch zu Hause im eigenen Beet anwenden können. Frisch Geerntetes aus dem Schulgarten wird außerdem in der Schulküche zu vitaminreicher, ausgewogener Kost weiter verarbeitet, damit bald kein Kind der Schule mehr mangelernährt sein soll.

Nahegehende Geschichten und beeindruckende Bilder von diesen und weiteren unterstützten Projekten zeigen Kindern auf einfühlsame Art und Weise, wie sehr andere Kinder auf der Welt (ihre) Hilfe benötigen.
Selten wie bei diesen Film spürt man hautnah, was es tatsächlich heißt, in Armut zu leben und von Mangelernährung bedroht zu sein; wie hilflos sich Eltern fühlen, weil sie ihren Kindern nicht das geben können, was diese so dringend benötigen.
Aber auch, welch wertvollen Beitrag jede einzelne Spende bedeutet und welch großartige Hilfsprojekte jeder einzelne Sternsinger durch seinen Einsatz erst ermöglicht.

Der knapp 23 Minuten lange, offizielle Film „Unterwegs für die Sternsinger: Willi auf den Philippinen“ zur Sternsinger-Aktion 2015 kann HIER online angeschaut werden und steht dort auch zum Herunterladen bereit. Nehmen Sie sich doch die Zeit!

Unter dem Link www.sternsinger.org erreicht man die Webseite des Kindermissionswerks, auf der alle Informationen rund um die Sternsingeraktion 2015 und um Hilfsprojekte des Kindermissionswerks weltweit zu finden sind, ebenso wie die Termine in den Diözesen zur Sternsingeraktion 2015, ein Sternsinger-Quiz, Sternsinger-Materialien und vieles mehr.

(Visited 93 times, 1 visits today)
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text