img

Ein Ausflug in den Zoo? So wird es für Kinder und Eltern mehr als ein spannendes Erlebnis

/
/
/
747 Aufrufe

Wann waren Sie denn das letzte Mal im Zoo? Ist es (auch) schon eine ganze Weile her? Schade eigentlich! Denn ein Zoo ist doch perfektes Gelände für Familien mit Kindern und für praktisch garantiert entspannte Stunden für alle. Warum? Weil sich Kinder zum einen in Zoos relativ gefahrlos kreuz und quer frei bewegen können. Die Anzahl der herumfahrenden Fahrzeuge ist schließlich sehr überschaubar. Und weil es zum anderen überall Neues zu entdecken gibt! Langeweile hat keine Chance, wenn kleine Entdecker darum konkurrieren, wer als Erster das ausgewiesene Tier zwischen dichtem Grün erspäht.

Und zu guter Letzt bieten Zoos in aller Regel noch mehr, das dem perfekten Ausflugsfeeling zuträglich ist. Spielplätze, Imbissbuden bis hin zum Restaurant, Kioske für Eis und Limo und Sitzbänke mit schöner Aussicht zum Verweilen fürs Familienpicknick.

Und? Lust bekommen, mal wieder in den Zoo zu gehen? Vielleicht in den Sommerferien? Dann möchten wir Ihnen heute bereits einige Ideen mit auf den Weg geben, wie ein Zoobesuch mehr als spannend wird.

Nämlich überdies auch …

… besonders!

Ein Ausflug in den Zoo kann mehr sein, als „nur“ heimische oder exotische anzugucken. Planen Sie ausreichend Zeit ein für alles, was dazu gehört. Ein Eis zum Beispiel. Ausreichenden Aufenthalt im Streichelzoo inklusive Erinnerungsfotos. Einen Spielplatzbesuch ohne Eile. Und vielleicht sogar ein kleines Souvenir aus dem Zoo-Shop? Das favorisierte Zootier in kleiner Plüschausführung, das lange an diesen besonderen Tag erinnert?

Überdies wird der Zoobesuch zu einem besonderen Erlebnis, wenn Kinder miterleben dürfen, was anderen Zoobesuchern entgeht. Fütterungen zum Beispiel, deren Zeiten man vor dem Zoobesuch bei manch einem Zoo vorab der Internetseite entnehmen kann. Oder aber altersgerechte Führungen, bei denen Experten vor Ort vieles über die Tiere berichten, das selbst Eltern noch nicht wussten.

Ein Highlight für Familien sind überdies auch nächtliche Besuche, die manche Zoos anbieten. Entsprechende Termine sollten sich in aller Regel den Internetseiten entnehmen lassen.

… feierlich!

Viele Zoos bieten Komplettarrangements für Geburtstagskinder und ihre kleinen Gäste an. Erkundigen Sie sich doch mal vor Ort, wenn Sie Ihrem Kind eine außergewöhnliche Feier schenken möchten, über Optionen und Preise.

… erholsam!

Zu einem entspannten Tag gehört, dass er ruhig und fröhlich beginnt und nach dem Zoobesuch ebenso ausklingt. Eine ganz schlechte Voraussetzung dafür? Morgens schon im Stau zu stehen! Oder aber: Am Zoo anzukommen, dort keine Parklücke zu finden und/oder sich über hohe Parkgebühren zu ärgern.

Vielleicht geht es alternativ auch ohne Auto und stattdessen ganz entspannt mit Bus und Bahn? Ansonsten: Starten Sie unter der Woche idealerweise nach dem Berufsverkehr. Und informieren Sie sich vorab über Staus und Behinderungen auf der Autobahn und über die Parkmöglichkeiten vor Ort.

Zur Erholsamkeit trägt auch ungemein bei, dass niemand den Ausflug ohne Frühstück startet. Und dass auch später stets alle gut mit Speisen und Getränken versorgt sind. Denn wenn Kinder gleich nach Ankunft schon nach Snacks vom Kiosk quengeln, sinkt schnell die allgemeine gute Laune.

Damit schließlich selbst ein Regenschauer diese nicht verhageln kann, gehören auch Regenjacken und Regenschirme ins Ausflugsgepäck. So lässt es sich auch entspannt weiter bummeln, bis der Schauer hoffentlich bald vorbei gezogen ist.

… lehrreich!

Nehmen Sie sich die Zeit, die Tiere einzeln anzuschauen, die Infotafeln mit Ihren Kindern zu lesen. Es ist schließlich immer wieder ungemein spannend, was das Tierreich an Artenvielfalt zu bieten hat. Und welche interessante Eigenarten manche Arten herausgebildet haben, um gut durchs Leben zu kommen. Beispiele dafür sind die Wandelnden Blätter, bei denen man ganz genau hinschauen muss, um sie zwischen den echten Blättern auszumachen. Oder auch das Chamäleon, dessen Farbwechsel derzeitigen Forschungsergebnissen zur Folge der Kommunikation dient.

Und wer genau die Infotafeln gelesen, genau hingehört hat, was Eltern über die Tiere erzählten? Der kann gar mit seinem neuen Wissen punkten. Wenn angeboten, drucken Sie doch vorab ein Zooquiz von der Internetseite des besuchten Zoos aus. Viele halten diese auch an ihrer Kasse bereit, ebenso wie Infomaterial speziell für kleine Zoobesucher. Und damit der Nachwuchs auch aus der Ferne alles genau unter die Lupe nehmen kann, ist ein mitgebrachtes Fernglas hilfreich.

… ein voller Erfolg!

Informieren Sie sich vorab, welche Tiere es im Zoo der Wahl zu sehen gibt. Beim Wort „Zoo“ haben manche Kinder nämlich sehr konkrete Vorstellungen. Da gibt es echte Löwen, Tiger, Elefanten und Giraffen! Doch nicht jeder Zoo kann tatsächlich auch damit dienen, nicht in jedem gibt es Großkatzen und Rüsseltiere zu sehen.
Wer konkret nach einer Tierart suchen möchte, wird auf der Seite zootierliste.de fündig.

Und damit man vor Ort kein Gehege vergisst oder übersieht? Dafür können Sie vorab in aller Regel einen Zooplan von der Internetseite des entsprechenden Zoos ausdrucken. Und anhand dessen bereits zu Hause eine Route festlegen.

… sicher!

Nehmen Sie Warnhinweise und Verhaltensregeln der Zoo-Ordnung ernst und ermahnen Sie Ihre Kinder, sich daran zu halten. Das kann bedeuten: Haustiere bleiben zu Hause. Niemand steckt seine Finger durch Gitterstäbe. Niemand füttert ein Tier, wo es nicht explizit erlaubt ist. Auch wenn die Kleinen es in aller Regel nur gut meinen und Tieren etwas gepflücktes Grünzeug hinhalten möchten. Sie können damit den Tieren schaden und sich selbst gefährden.

Weiterhin gilt unter anderem: Jeder bleibt auf den Wegen. Niemand klettert auf Geländer oder an Absperrungen hoch, um besser sehen zu können! Und: Tiere darf man anschauen, aber niemals erschrecken oder ärgern! Schließlich sind sie Lebewesen, die sich vor lauten Geräuschen, Klopfen an Glasscheiben, Blitzlicht, lauter Musik und wildem Gefuchtel erschrecken können. Und deren Bedürfnis nach Ruhe auch Kinder respektieren müssen.

Sicherheit, das bedeutet auch das sichere Gefühl, dass am Ausflugstag eigentlich nichts schief gehen kann. Haben Sie beispielsweise dafür dabei: Eine Salbe gegen Insektenstiche und ein Mittel gegen möglicherweise auftretende Allergien gegen Tierhaare. Pflaster gegen Blasen an den Füßen, wenn nach dem Spielplatzbesuch der Sand im Schuh scheuert. Und Handseife, eventuell einen Waschlappen und ein kleines Handtuch, damit kleine Hände nach dem Besuch im Streichelzoo wieder blitzsauber werden.

Bildquelle: © bigstock.com/ Alinsa

(Visited 176 times, 1 visits today)

Verwandte Artikel

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

1 Kommentare

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text