img

Eins? Zwei! Darauf können sich werdende Zwillingseltern freuen!

/
/
/
375 Aufrufe

sind – heute wie vermutlich schon immer, seit es Menschen gibt – etwas Besonderes. Denn es ist und bleibt eben etwas Außergewöhnliches, wenn mehr als ein Baby das Licht der Welt erblickt.

Dabei gilt: Sooo selten scheinen Zwillinge heute doch gar nicht mehr zu sein. Fast jeder kennt ein Zwillingspaar. Und tatsächlich ist die Tendenz steigend. Spätere Schwangerschaften, künstliche Befruchtungen lassen die Anzahl von Zwillingsgeburten steigen. Jedenfalls von jenen, bei denen zweieiige Zwillinge heranwachsen.

Stöbert man ein wenig im Internet, erfährt man – wenig überraschend – dass Zwillinge in der Menschheitsgeschichte schon immer Aufmerksamkeit erregten. Zahlreiche Mythen rankten und ranken um Zwillinge, Zwillingsmütter sahen sich in manch einer Kultur starkem Aberglauben ausgesetzt. Das ist hier und heute zum Glück anders.

Wer jetzt Zwillinge erwartet, der sieht vermutlich sachlich der Tatsache ins Auge, dass zwei Babys statt einem die Familie vergrößern. Dass dies die eigene Planung in vielerlei Hinsicht erst mal auf den Kopf stellt. Und dass die Nachricht „Wir bekommen Zwillinge“ viel Aufsehen im Familien- und Freundeskreis erregt. Denn mit Zwillingen rechnen eben die wenigsten. Meist sind zwei Babys beim ersten Ultraschall eine große Überraschung. Und darüber hinaus ein echtes Geschenk fürs Leben!

Ehrlicherweise eins, das manche Eltern sich nicht unbedingt gewünscht haben. Denn eine Zwillingsschwangerschaft ist nicht ohne. Möglicherweise muss man dazu seine Wunsch-Vorstellung der Entbindung überdenken oder gar verwerfen. Zwei Kinder bedeuten danach zudem eine höhere finanzielle Belastung und weniger Schlaf. Sie kosten jungen Eltern mehr Kraft und Nerven. Zwei Babyschalen zu schleppen ist schließlich eine echte Knochenarbeit. Und sicherlich flucht man oft, weil der Kinderwagen in knapp bemessenen Aufzügen fast den kompletten Platz einnimmt. Oder man kaum durch schmale Gänge in Geschäften passt.

Aber dafür gibt es sie immer wieder. Diese Glücksmomente, in denen man vom doppelten Kindersegen berauscht ist. Und sich nichts schöneres vorstellen kann als so ein herrliches „Doppelpack“!

Denn…
… Zwillinge sind niemals allein!

Nur ein Kinderzimmer, weil doch nur ein Baby geplant war? Macht nichts! Denn Zwillinge brauchen sicherlich keine zwei Zimmer. Jedenfalls so bald nicht. Die Babys im Bauch waren neun Monate im Bauch unzertrennlich. Da muss und sollte man sie nicht gleich trennen.

Und wenn man doch den Luxus zweier Zimmer hat? Dann kann man zunächst eines als Schlaf- und das andere als Spielzimmer einrichten. Zwillinge haben schließlich oft den gleichen Tagesrhythmus, sind beste Freunde, engste Vertraute, wunderbare Spielkameraden. Da genießen sie tagsüber den großzügigen freien Platz zum Spielen. Und nachts die Nähe zueinander.

… Zwillinge ziehen Aufmerksamkeit auf sich!

Eigentlich steht man gar nicht so gerne im Mittelpunkt? Das lässt sich als Zwillingseltern kaum vermeiden. Und daher sollte man das Beste draus machen und es genießen! Egal, ob jemand die Babys einfach bewundern möchte. Oder ob einem nach Jammern zumute ist. Weil die Zeit mit zwei Neugeborenen oder Kleinkindern eben nicht immer ein Zuckerschlecken ist. Dann findet man als Zwillingsmutter garantiert schnell ein offenes Ohr. Selbst von wildfremden Menschen auf der Straße, die einfach mal einen Blick auf das „Wunder Zwillinge“ werfen wollen.

… Hilfsbereitschaft ist Zwillingseltern gewiss!

Eine Zwillingsausstattung zu kaufen, das ist eine ordentliche finanzielle Belastung. Vor allem, wenn durch die doppelte früher oder später auch noch ein neues Auto her muss. Oder man gar in eine neue Wohnung umziehen will oder muss.

Doch garantiert stehen Ihnen stets viele Menschen hilfsbereit zur Seite. Seien es Großeltern, die finanziell unter die Arme greifen und sich schon frühzeitig zum Babysitten anbieten. Seien es Freunde, die noch Babykleidung haben oder wiederum Zwillingseltern kennen, die ihren Kinderwagen nicht mehr benötigen.

… beide Kinder sind irgendwann gleichzeitig aus dem Gröbsten raus!

Zwillinge sind in den ersten Jahren nahezu ein Fulltimejob. Aber ist das ein Kind alleine nicht auch? Möchten Sie ohnehin mehrere Kinder, sind Zwillinge in vielerlei Hinsicht der sprichwörtliche eine „Abwasch“. Vielleicht doppelt anstrengend – Windelalter, Kleinkindtrotz – , aber dafür auch mit einem Schlag bei zwei Kindern vorbei.

… zwei Kinder bedeuten sehr oft doppelte Glücksseligkeit!

Freuen Sie sich auf rührende Momente, in denen Ihre Zwillinge zusammen spielen, lachen, brabbeln. In denen diese Sie aus vollem Herzen anstrahlen oder nebeneinander selig in der Wiege schlummern. Denn dann sind alle Schlaflosigkeit, Müdigkeit, Rückenschmerzen und Geldsorgen schlagartig vergessen.

… oft gibt es Vergünstigungen!

Ein kleiner Hinweis genügt oft und im Einzelhandel gibt es einen Zwillingsrabatt. Fragen kostet jedenfalls nicht. Und ebenso steht man sich als Eltern oft günstiger, wenn die Kinder gleichzeitig Kurse, die Kita oder die Schulbetreuung besuchen. Oder man als Familie auf Reisen geht.

… wer den Zwillingsalltag gemeistert hat, den haut so schnell nichts mehr um!

Kommt nach den Zwillingen noch ein „Einzelkind“? Easy! Wer zwei Kinder gleichzeitig gestillt, in den Schlaf gesungen, geschaukelt, gewickelt und gebadet hat. Wer zwei Babys im Kinderwagen geschoben hat, für den ist ein Kind allein Jahre später schließlich quasi ein Klacks!

Bildquelle: © bigstock.com/ Esin Deniz

(Visited 73 times, 1 visits today)

Verwandte Artikel

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text