img

Fürs Wandern in den Bergen oder den Strandurlaub am Meer: Eine kleine Checkliste für den Sommerurlaub mit Kindern (Teil 1)

/
/
/
8041 Aufrufe

Sommerzeit – Urlaubszeit. Viele Familien zieht es in den warmen Monaten in mehr oder weniger ferne Urlaubsregionen, gerne ans Meer oder zum Wandern ins Flachland oder die Berge.

Besonders mit Kindern ist das Vorbereiten einer Urlaubsreise Jahr für Jahr aufs Neue eine Herausforderung. Bloß an alles denken, nichts vergessen, für alle Eventualitäten ausgerüstet sein – und alles möglichst handlich erst in Koffer und Taschen und anschließend Platz sparend ins Auto verstauen!

Zum Glück kann man im Grunde aber meist ganz gelassen abreisen: praktisch überall auf der Welt gibt es Supermärkte und Drogerien, Apotheken und Kaufhäuser, in denen man Vergessenes wie Sonnencreme, Zahnpasta und Kleidung notfalls erwerben kann.
Gerade bei Reisen innerhalb Deutschlands oder ins benachbarte Ausland kann es sogar günstiger sein, Benötigtes erst gezielt vor Ort einzukaufen anstatt das Auto bis unters Dach vollzupacken oder mit unnötig viel Gepäck in Zug oder Flieger zu steigen.

Wenn sich etwas schwer ersetzen lässt, wie z.B. ein hochwertiges Taschenmesser, dann sollte es natürlich aber auf jeden Fall mit dabei sein!
Für Kindern sind dies selbstredend die liebsten Schätze wie Kuscheltiere, Schnuller und Lieblingsbuch, bei größeren darf die Zahnspange nicht vergessen werden und bei allen Familienmitgliedern natürlich (fast) „Unersetzliches“ wie Brille und Medikamente.

Im ersten Teil der Checkliste ist heute vieles aufgelistet, was speziell für den Urlaub in den Bergen oder am Meer mit ins Gepäck gehört.

Im zweiten Teil, der übermorgen erscheint, wird es um die Dinge gehen, die sich auf jeder Reise als wertvolle Begleiter erweisen können und die vor dem Urlaub geklärt und erledigt sein sollten.

Wie immer: ganz subjektiv aus Elternsicht und „ohne Gewähr für Vollständigkeit“.*

Für den Wanderurlaub

  • Gut sitzende Wanderschuhe – zu Hause schon gut eingelaufen, denn nichts verdirbt schneller die Freude am Wandern als schmerzende Füße und Blasen
  • Lange Wanderstrümpfe – die beim Wandern nicht verrutschen und nicht in den Schuhen scheuern können
  • Rucksäcke – für jeden einen, in passender Größe und nicht zu klein
  • Trinkflaschen
  • Brotdosen
  • Wanderstöcke – die ideal zur Größe des Wanderers passen und bei Nichtgebrauch klein zusammen geschoben am Rucksack befestigt werden können
  • Reiseapotheke und Pflaster – für unterwegs als kleine Notfallausrüstung zusammen gestellt
  • Leichte Kleidung zum Wechseln – wie dünne T-Shirts aus Baumwolle
  • Plastiktüte – zum Verstauen getragener Wechselkleidung
  • Wechselkleidung – falls Hose und Socken beim Spielen am Bach mal nasser geworden sind als geplant
  • „Allwetterhose“ – die je nach Witterung kurz oder lang getragen werden kann
  • Thermoskanne und Becher – damit es unterwegs auch mal etwas Warmes zu trinken gibt
  • Taschenmesser – um beispielsweise unterwegs Obst portionieren zu können
  • Blasenpflaster – wenn die Schuhe trotz allem mal scheuern
  • Winddichte, atmungsaktive Allwetterjacke – für Regen und Sonnenschein, Kühle am Morgen und schweißtreibende Touren den Berg hinauf
  • Sonnencreme, Sonnenbrille und Kopfbedeckung – auch bei kühlen Temperaturen sollte die Kraft der Sonne nie unterschätzt werden
  • Ein kleines Handtuch und ein Waschlappen – als Erfrischung für zwischendurch oder fürs Händewaschen vor der Rast

Für den Urlaub am Meer

  • Badesachen – natürlich. Pro Kind dazu mindestens ein Badeoutfit zum Wechseln
  • Trockene Anziehsachen zum Wechseln
  • Badetaschen – möglichst geräumig, damit beim Gang zum Strand nicht alles auf unzählige Taschen und Tüten verteilt werden muss
  • Luftpumpe – damit die Erholung nicht am täglichen Aufpusten von Luftmatratzen und Co. scheitert
  • Strandmatten bzw. Picknickdecke – mit genügend Platz für alle
  • Kühlbox – geräumig genug für Snacks und Getränke
  • Trinkflaschen – viel zu trinken ist schließlich ganz wichtig bei Toben und Sonnenschein
  • Sanddichte Tasche – für empfindliche Geräte wie Handy und Fotoapparat
  • Gummistiefel – für eventuelle kühlere Tage am Meer
  • Strandspiele – wenn das Sandburgenbauen alleine mal zu langweilig wird
  • Musik-Player, Zeitschriften und Bücher – zum Entspannen für größere Kinder
  • Strandschuhe – nicht überall besteht der Strand nur aus feinstem Sand
  • Handtücher – besser eins zu viel als zu wenig und in unterschiedlichen Größen
  • Taucherbrille – um den Meeresboden zu erkunden
  • Haarband – nichts ist lästiger als lange Haare, die am windigen Strand im Gesicht an der Sonnencreme kleben
  • Ausreichend Schutz vor der Sonne in Form von Sonnenschirm, Kopfbedeckung, UV-Schutzkleidung, Sonnencreme usw.
  • Eine Flasche Leitungswasser und (mindestens) einen Waschlappen – falls einmal Sand oder Sonnencreme in die Augen gekommen sind
  • „Erste Hilfe“-Box – für eventuelle Insektenstiche, Schnitte etc.
  • Trockene Snacks wie Kekse, bei denen sich Sand notfalls einfach abwischen lässt
  • Schwimmflügel, Schwimmreifen, Luftmatratze – nützliche Begleiter, aber kein Schutz vor dem Ertrinken!
  • Und natürlich: Eimer, Schaufel, Förmchen und so weiter zum Muschelnsammeln, Buddeln und Planschen

*Ergänzungen mittels Kommentarfunktion und andere Ideen und Anregungen zum Thema sind – wie immer – herzlich willkommen!

Mehr zum Thema Urlaub mit Kindern gibt es u.a. hier im Blog:

Bildquelle: © bigstock.com/ Yastremska

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

6 Kommentare

  1. Finde ich gar nicht schlecht, diese Checkliste ! Gerade mit Kindern vergisst man gerne mal das eine oder andere im Stress bei der Urlaubsvorbereitung….super gemacht und an alles gedacht! Wir freuen uns schon auf den Wanderurlaub, dürfen die Wanderschuhe natürlich nicht vergessen.

    Gruß aus Duisburg
    Jasmin

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

It is main inner container footer text