img

Grillen zum Kindergeburtstag? Mehr als nur Bratwurst mit Ketchup!

/
/
/
629 Aufrufe

An einem Sommerabend ist eine spontane Verabredung mit Freunden zum Essen angesagt? Dann bedeutet das in aller Regel: Köstliches vom Grill! Nach einem faulen Familiennachmittag im Garten hat keiner Lust hat, sich im Haus an den Herd zu stellen? Auch dann kommt der Grill gerne zum Einsatz.

Denn Grillen hat doch einfach so etwas Geselliges, Unkompliziertes. Es steht sinnbildlich für die Leichtigkeit und Unbeschwertheit des Sommers, in Flipflops und Schürze zum Freizeitoutfit am Grill zu stehen. Mit einer kühlen Erfrischung, Grillzange oder gleich beidem in den Händen Speisen zuzubereiten, die immer gut ankommen. Und dabei die Vorfreude aufs Essen zu schüren mit der regelmäßigen Mitteilung, wie lange Fisch, Fleisch und Gemüse noch brauchen.

Unkompliziertheit, Leichtigkeit, Fröhlichkeit – das macht nicht nur das gemeinsame Grillen aus. Das sollten gleichermaßen Attribute jedes Kindergeburtstags sein. Und so ist es kein Wunder, dass viele Kinder sich zum kulinarischen Abschluss ihres Geburtstagsfests im eines wünschen. Grillen mit den besten Freunden nämlich!

Dabei bedarf es besonders für die Kleinsten wahrlich keiner großen Finesse. Mag die mögliche Vielfalt vom Grill auch immer größer werden. Mag man mittlerweile raffinierteste Gerichte aus Fisch und Meeresfrüchten, Gemüse und Käse und gar Desserts zubereiten können. Bei Kindern stehen und standen echte wie simple Klassiker hoch im Kurs. Wurst oder Fleisch mit Ketchup, frisches Brot dazu und ein paar geröstete Zwiebeln als i-Tüpfelchen. Fertig ist ein „Menü“, das nach Nachwuchs satt und glücklich macht.

Mehr Auswahl gefällig?

Wer da etwas mehr Vielfalt anbieten möchte, muss sich jedoch weder in Unkosten stürzen, noch stundenlange in der Küche werkeln. Denn zum einen kann man im Handumdrehen bunte, vitaminreiche Rohkostplatten aus Paprika, Möhren, Gurken und Tomaten zaubern. Zum anderen Salate wie Nudelsalat oder Kartoffelsalat anbieten, die erfahrungsgemäß umso besser ankommen, je schlichter die Rezeptur gehalten ist.

Weitere Grillideen für den sommerlichen ?

1.) Hot Dogs!

Hot Dogs bereitet man doch üblicherweise mit Brühwürstchen zu? Nicht minder gut schmeckt jedoch die Variante mit Wurst vom Grill! Curryketchup, Gürkchen. Röstzwiebeln ins Brötchen, Wurst dazu, fertig! Zusätzlich kann man je nach Geschmack beispielsweise mit Senf und/oder Krautsalat variieren.

2.) Maiskolben!

Wer Maiskolben zum Grillen kauft, kann die unbehandelte, frische Variante wählen. Oder aber auf vorgekochte Kolben aus dem Supermarkt zurückgreifen. Entscheidet man sich für Erstere, kocht man die Kolben idealerweise vor dem Grillen vor. So müssen kleine Feinschmecker später nicht lange auf die fertigen Kolben warten. Denn durch das Vorkochen verkürzt sich die Grillzeit auf etwa ein Drittel, also auf etwa 10 Minuten.

Für den feinen, saftigen Geschmack mariniert man die Kolben vorab mit einer Mischung aus Fett und etwas Salz. Geeignet sind dafür Butter, Kräuterbutter für mehr Geschmack oder auch Olivenöl. Und damit das Essen im wahrsten Sinne zum Kinderspiel wird? Dafür gibt es im Handel äußerst praktische „Maiskolbenhalter“. Diese kleinen Gabeln pikt man einfach an beiden Seiten in den Kolben und kann ihn danach bequem rundherum abknabbern.

3.) Marshmallows!

Manch Erwachsenem ist es unverständlich, was Kinder an dem süßen Zuckerzeug finden. Kinder selbst lieben sie jedoch meist und sie bilden den gelungenen Abschluss eines „Menüs“ vom Grill! Die Rede ist von Marshmallows, die man „einfach so“ aus der Tüte verzehren kann. Und die eine ganz besondere Süße und Konsistenz entfalten, wenn man sie vorm Verspeisen über die heiße Glut hält. Oberstes Gebot dabei natürlich: Die Kinder nur unter Aufsicht Erwachsener hantieren lassen. Und Vorsicht walten lassen! Dazu gehört: Die Marshmallows auf lange Spieße stecken, damit kein Kind zu nah mit den Fingern an den Grill muss.

Am besten geeignet für diesen Zweck sind übrigens weiße Marshmallows in möglichst großer Ausführung. Kleine Exemplare bedeuten einfach zu viel Hantier im Verhältnis zum Genuss – und sie verkohlen allzu leicht. Zum Verzehr (Vorsicht! Heiß!) kann man den Marshmallow zuvor zwischen zwei Kekshälften legen. So bleiben die Finger sauberer. Und damit sich später der Putzaufwand vom Grill in Grenzen hält? Dafür bittet man die Kinder vorab, mit den klebrigen Marshmallows idealerweise nicht den Grillrost zu berühren. Bei größeren Kindern kann man ihn gleich vom Grill entfernen, bei Kleineren bleibt er aus Sicherheitsgründen jedoch besser drauf.

Wir wünschen fröhliche Grillpartys!

Bildquelle: © bigstock.com/ Pixinoo

Verwandte Artikel

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text