Heiligabend ist da! Was es heute (vielleicht) noch zu tun gibt, damit es ein gelungenes Fest wird

/
/
/
1419 Aufrufe

Es sind die Kleinigkeiten, die ein perfekt geplantes später auch zu einem gelungenen Fest werden lassen.
Zum Glück lässt sich zu besonderen Gelegenheiten wie Weihnachten das meiste im Vorfeld erledigen, da aber heute sicher viele Schulkinder erst ihren ersten Ferientag und viele Eltern den ersten Urlaubstag haben, ist vielleicht einiges liegen geblieben?
Zeit für einen letzten „Heilig-Abend-Check“ vor den feierlichsten Stunden des Jahres:

  • Schulranzen aus dem Flur ins Kinderzimmer räumen. Jetzt sind Ferien!
  • Das Weihnachtsmenü durchgehen: Sind alle Zutaten, Gewürze, Utensilien vorhanden? Getränke kalt gelegt, Sektgläser poliert? Noch ist hoffentlich genügend Zeit, Fehlendes einzukaufen!
  • Die Kleidung von Groß und Klein prüfen, falls etwas besonders Schönes getragen werden soll. Vielleicht reicht die Zeit noch, das ein oder andere notfalls zu waschen.
  • Einmal durchs Adressbuch blättern: haben alle ihre Weihnachtsgrüße erhalten, die welche erhalten sollten? Für „echte“ Post pünktlich zum Fest ist es jetzt zwar zu spät, aber für einen Anruf, eine SMS oder eine eMail reicht die Zeit sicher noch!
  • Einmal durchs Haus fegen/saugen/wischen. Die richtige Ruhe hat man meist eh nicht an solchen Tagen, so kann man die Energie sinnvoll nutzen und sich an den folgenden Tagen drüber freuen, dass alles weihnachtlich sauber ist.
  • Einen Spaziergang planen und auch wirklich machen! Auch, wenn eigentlich die Zeit fehlt. Den ganzen Tag kramen, von A nach B laufen, an alles denken müssen: da braucht man zwischendurch einfach mal frische Luft!
  • Sind alle Päckchen eingepackt und liegen so bereit, dass sie ungesehen an den Kindern vorbei ins „Weihnachtszimmer“ gebracht werden können?
  • Tischdecken bügeln und danach am besten direkt auflegen. Sieht einfach schöner aus als mit Knickfalten aus dem Schrank. Aus überzähligem Baumschmuck wie Kugeln und Sternenketten lässt sich zusammen mit etwas Tannengrün, Kerzenhaltern, kleinen Christaumfiguren aus Holz etc. eine liebevolle Tischdekoration gestalten. Kinder übernehmen diese Aufgabe sicherlich gerne und zaubern fantasievolle Überraschungen auf den Tisch!
  • Sich vergewissern, wann das Krippenspiel beginnt. Für die Kinder immer ein tolles Erlebnis, vor allem, wenn man so rechtzeitig dort ist, dass man noch gute Plätze mit guter Sicht bekommt.
  • Kamera bereit? Akkus voll? Spontane Schnappschüsse sind die schönsten und es wäre doch schade, wenn gerade dann die Batterie leer oder die Speicherkarte voll wären!
  • Ein schönes Ritual für Kinder: noch einmal die Vogelhäuschen auf dem Balkon oder im Garten mit Futter befüllen. Damit die Vögel auch ein Festessen haben!
  • Das TV-Programm sichten. Kindern wird die Zeit am Nachmittag des Heiligen Abend oft lang und Eltern brauchen „freie Bahn“. Vielleicht gibt es irgendetwas Schönes, Klassisches im Fernsehen, das eine halbe Stunde verkürzen und das Warten auf die Bescherung versüßen kann?
  • Ruhe bewahren! Kein Klecks auf dem weißen Tischtuch, keine Laufmasche, keine beim Aufräumen vergessene Socke, die bei der Bescherung plötzlich von irgendwoher zutage befördert wird, keine über-garen Kartoffelklöße und keine verlaufene Wimperntusche können ein gut geplantes und liebevoll gestaltetes Weihnachtsfest wirklich ernsthaft gefährden!
    Die meisten kleinen Pannen werden von den Gästen – wenn überhaupt – nur mit Humor wahrgenommen werden!
  • Die Lichterketten für den Weihnachtsbaum prüfen. Es ist Freitag und damit vormittags (vielleicht/hoffentlich) genug Zeit, im nächsten Baumarkt für Ersatz zu sorgen, falls sich Defekte zeigen!
  • Für die Bescherung Weihnachtsmusik heraussuchen und schon einmal in den CD-Player legen, einen letzten Blick schweifen lassen. Befindet sich noch irgendetwas im Raum (Bügelbrett, vergessene Schuhe, eine Rolle Klebeband…), das man später nicht unbedingt im Hintergrund auf den Weihnachtsbildern sehen möchte?
  • Wer selber singen möchte, kann jetzt noch Liedblätter in ausreichender Anzahl ausdrucken.
  • Weihnachtsstimmung verbreiten: Kerzen anzünden, Rituale pflegen oder neue Gewohnheiten schaffen. Gibt es vielleicht ein Buch, das am Heiligen Abend einfach vorgelesen werden muss? Wird der Kartoffelsalat zusammen vorbereiten? Der Baum gemeinsam geschmückt? Vielleicht ist Hausmusik geplant? Wenn alle lästigen Dinge und Pflichten erfüllt sind, bleibt hoffentlich noch ein langer freier Nachmittag bis zur Bescherung zum fröhlichen Beisammensein!
(Visited 59 times, 1 visits today)
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text