img

Ideen zum Gestalten eines Kinderzimmers

/
/
/
866 Aufrufe

Nun geht die Herausforderung los: ein Kinderzimmer einrichten. Worauf müssen die Eltern achten? Woher kommen die Ideen für die Einrichtung des Zimmers für die Kleinen? Welche Möbel, welche Wandgestaltung sind empfehlenswert und was ist bei einer schadstofffreien Ausstattung wichtig?

Nicht nur die Erwachsenen brauchen einen Rückzugsort, sondern auch die Kleinen. Es ist bedeutend, wenn die Kleinen ein Reich haben, in denen sie sich bei gewissen Gefühlen zurückziehen und einfach nur für sich sind. Andererseits ist es ein idealer Ort für entspanntes Lesen, mit Freunden spielen oder für optimale Lerneinheiten. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Einrichtung des Kinderzimmers auf die Kleinen abgestimmt wird. Das bedeutet, dass das Zimmer konziliant, aber auch in der Funktion passend sein muss.

Alles tun für ein gesundes Kinderzimmer

Kinder sind besonders auf eine emissionsarme und vor allem gesunde Umgebung angewiesen. Aber warum ist das so? Ihr Immunsystem und das Nervensystem befinden sich noch in der Entwicklung und Schadstoffe in Textilien, Möbeln oder Baumaterialien können den Kleinen stärker belasten, da empfindliche Organismen empfindlicher auf die Belastung der Raumluft durch Schadstoffe wie Holzschutzmittel, Formaldehyd und Lösungsmittel reagieren. Dies kann zum Beispiel Hautreizungen hervorrufen, aber auch Neurodermitis, Schleimhautreizungen oder Allergien. Darüber hinaus haben Kinder höhere Stoffwechselraten und höhere Atemfrequenzen als Erwachsene. Kinder verbringen innen viel Zeit. Der Durchschnitt liegt zwischen 80 und 90 % täglich. Sie sind chronisch Schadstoffen in der Raumluft ausgesetzt. Kleine Kinder verbringen beim Spielen oder beim Krabbeln genügend Zeit auf dem Boden und nehmen dadurch ständig Gegenstände auf und hinein in den Mund. Aus diesem Grunde sind die möglichen schädlichen Auswirkungen eines Kinderzimmers enorm.

Welcher Bodenbelag ist für ein Kinderzimmer ideal?

Jeder, der den Boden eines Kinderzimmers beeinflussen kann, sollte die besonderen Anforderungen von verrücktem Laufen, Hüpfen, Herumtollen oder Übernachtungen berücksichtigen. Wer keinen kompletten Teppich im Kinderzimmer haben möchte, ist ein größerer, maschinenwaschbarer Teppich in der Regel eine gute Wahl, da er den kleinen Füßen schmeichelt, das Volumen reduziert und Schäden durch herabfallende Gegenstände reduziert. Wenn möglich, sollten die Eltern darauf achten, dass die Bodenbeläge keine Klebstoffe verwenden, da diese oft Verunreinigungen verdunsten. Wenn dies nicht möglich ist, sollte man nur Materialien mit dem Blauem Engel oder mit dem Emicode-Stempel „EC1PLUS“ verwenden.

Wie darf die Wandgestaltung im Kinderzimmer aussehen?

Kinder sind voller Imagination und mögen es, in ihre eigenen Welten zu reisen. Freiliegende weißfarbige Wände haben eher keine Wirkung in einem Kinderzimmer und sind oft fehl am Platz. Es gibt so viele tolle Möglichkeiten, Kinder mit kreativen Wandgestaltungen zu begeistern. Kinder lieben es, dass es bunt ist, und genauso ist es beim Malen. Das sogenannte „Colour Blocking“ ergänzen dies. Die Wände sind horizontal in zwei kontrastierende Farbtöne unterteilt. Warum nicht einmal die Kinder selbst fragen, welche Farbe sie in Bezug auf die Wandgestaltung gern hätten? Nicht jedes Mädchen mag Lila oder Pink wie jeder Junge Blau mag. Auch fröhliche Farben wie sattes Gelb, Grün oder Orange sorgen für eine hervorragende Laune. Ratschlag!!! Der untere Wandabschnitt sollte einen dunkleren Farbton bekommen, sonst wirkt der Raum klein.

Hinsichtlich der Wandgestaltung ist es nicht nur von Bedeutung, dass eine Tapete oder etwas Farbe an die Wand kommt. Allerdings dürfen bei den kreativen Ideen Tattoos, Wandsticker, Wandfarbe oder verschiedenfarbige Flächen nicht fehlen, die schon beinahe eigenständige Wandgemälde hervorbringen können. Wandbilder zum Gestalten für mannigfache Zwecke für die Kleinen gibt es beispielsweise bei Albelli. Der Fantasie beim Dekorieren sind keinerlei Grenzen gesetzt, außer die Kleinen möchten ihr Kinderzimmer selbst einrichten. Dann ist das Mitspracherecht nicht außer acht zu lassen.

Roter Faden muss bei der Kinderzimmereinrichtung beibehalten werden

Es sollte ein „roter Faden“ als einen wahren Mehrwert bei der Einrichtung eines Kinderzimmers geben, damit es am Ende zu einer optischen Einheit kommt. Das Ziel kann nur erreicht werden, indem die Möbelstücke beispielsweise aus derselben Serie stammen oder sich die mehrere Farben in wenigen Details widerspiegeln. Außerdem muss die Dekorationsfarbe zum Gesamtkonzept passen. Für den Fall, dass es zu viele Stile in einem Raum gibt, dann kann das Kinderzimmer eher chaotisch und wild wirken.

Bildquelle: © bigstock.com/ Angelov

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest
It is main inner container footer text