Interessante Tipps für die Kinderzimmereinrichtung

/
/
/
1551 Aufrufe

Eine richtige Einrichtung des Kinderzimmers spielt eine große Rolle in der Erziehung und gesunden Entwicklung des Kindes. Man sollte bedenken, dass in dem Zimmer die Kinder spielen, schlafen und später lernen werden. Außerdem soll das ein Ort sein, wo das Kind sich zurückziehen und für sich allein sein kann, falls es dann zu diesem Zeitpunkt braucht. Deswegen ist die Planung des Kinderzimmers eine Aufgabe, mit der sich die Eltern rechtzeitig vertraut machen sollen. Die folgenden Tipps können dabei hilfreich werden.

  1. Früh genug planen. Das Kinderzimmer soll nach Möglichkeit früh geplant werden, noch lange bevor das Kind geboren wird. Sonst kann es passieren, dass das Zimmer als Abstellkammer dient und die Einrichtung immer wieder verschoben wird. Wenn es dann so weit ist, ist ein Chaos vorprogrammiert.
  2. Für Ordnung im Kinderzimmer sorgen. Die Konzentration des Kindes verlangt nach Ordnung. Vor allem ist es wichtig, dass die Regale nicht vollgestopft werden. Die meisten Sachen sollen ordentlich verstaut werden, um das Kind nicht unnötig abzulenken.
  3. Wer kennt das nicht: Beim Betreten des Kinderzimmers stolpert man immer wieder über unzähliges Spielzeugangebot. Die Spielzeuge werden einfach gesammelt und neue dazu gekauft. Irgendwann verliert man den Überblick. Die Sachen und Spielzeuge, die im Moment nicht gebraucht werden, können ruhig im Keller untergebracht werden.
  4. Die Kindermöbel. Bei der Wahl der Kindermöbel sollte man wenn möglich nicht sparen. Die Billiglösungen vom Großmarkt sind von der Qualität her meistens nicht robust genug. Außerdem werden sie meistens aus Materialien gebaut, die für die Gesundheit des Kindes nachteilig sein können. Die selbst entworfenen und vom Schreiner zusammengebauten Möbel entsprechen den Bedürfnissen der Kinder und Eltern gleichermaßen. Schlau durchdachte Möbelsysteme sparen nicht nur den Platz, sie sind auch für die gesunde Entwicklung des Kindes fördernd.
  5. Die Farbauswahl. Die weiße Farbe lässt die Räume größer erscheinen. Für die Kinder sind jedoch Kontraste und Farben wichtiger. So lassen sich fließende Übergänge produzieren und verschiedene Bereiche können besser abgegrenzt und betont werden. Die Farbe bedeutet Leben, das Auge wird dadurch geführt, die einzelnen Gefühle und Emotionen können geweckt oder beruhigt werden. Die Atmosphäre kann auch mithilfe der verschiedenen Tapeten oder Wandbilder, wie unter http://www.wandmotive.de/Kaufen/Wandtattoos/Kinder-Reich/ angeboten, individuell angepasst und erschaffen werden.
  6. Das Spiel mit dem Licht. Ausgewählte und gezielt platzierte Lichtakzente erwecken die Neugier und den Spieltrieb der Kinder.

Anmerkung: Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Gastbeitrag.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

1 Kommentare

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

It is main inner container footer text