img

Kinder zuhause und im Auto: für Sicherheit sorgen

/
/
/
1339 Aufrufe

webtipp_ts_5 Der Entdeckungsdrang von Kindern ist unübertroffen. Damit die kleinen Abenteurer sich nicht die Finger verbrennen, müssen einige Dinge beachtet werden. Mit unseren Tipps werden die bekanntesten Risiken minimiert.

Das Auto kindgerecht gestalten – außen und innen
Kinder müssen die Welt erst noch kennenlernen. Bis dahin lauern überall kleine Gefahren. Es liegt also an den Eltern, die bestmöglichen Rahmenbedingungen zu schaffen, denn ob beim Autofahren, im Haus oder im Familiengarten, einKinder-zuhause-und-im-Auto Restrisiko bleibt immer. Doch je besser man sich vorbereitet, desto geringer ist das Risiko.
Zum Beispiel beim Autofahren: Ein Auto mit hohem Sicherheits-Rating, ein ebenso hochwertiger Kindersitz und gute, neuwertige Reifen sind die wichtigsten Faktoren. Außerdem sollte an die Kindersicherung von Türen und Fenstern gedacht werden – das ist ganz wichtig, da Kinder gerne zugreifen, sobald sie einen Hebel oder Schalter sehen. Zu guter Letzt müssen die Feueranzünder entfernt werden, und schon kann kaum noch etwas passieren.

In den eigenen vier Wänden geht es weiter
Da das Kind im Auto angeschnallt ist, kann nicht mehr viel passieren, sofern die wichtigen Dinge außer Reichweite sind. Zuhause sieht das anders aus: Dort haben Kinder Zugang zu allen Räumen und können nicht jede Sekunde beobachtet werden. Deswegen hier einige Grundregeln:

  • Keine langen Tischdecken verwenden, da Kinder gerne daran ziehen
  • Schutzvorrichtung an der Herdplatte anbringen
  • Niedrig angebrachte Steckdosen mit Plastikaufsätzen sichern
  • Keine Tüten herumliegen lassen
  • Kind niemals alleine in Räumen mit offenem Fenster lassen
  • Kind und Hund niemals unbeobachtet lassen
  • Treppen nicht frei zugänglich machen
  • Vorhänge absichern, damit sie bei Zug stabil an Ort und Stelle bleiben

Aufmerksam bleiben, auch auf lange Sicht
Der Alltag mit Kindern kann stressig sein, und an stressigen Tagen kann man schnell eine Kleinigkeit übersehen oder vergessen. Das gilt vor allem bei kleinen Haushaltsgegenständen. Etwa bei Familientraditionen wie dem Oster-Basteln oder Tannenbaum schmücken: Scheren, Kleber oder Farben gehören immer dazu, ohne sie ist der Spaß gar nicht möglich. Das ist auch gut so, falls sie danach wieder in Sicherheit gebracht werden. Auch Malstifte oder Bauklötze dürfen erst ab einem gewissen Alter frei zugänglich sein, da sie vorher zu viel Verletzungsgefahr bergen.

Bild: © Jupiterimages/ Creatas/Thinkstock

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

It is main inner container footer text