Kindergeburtstag, mal ohne (viel) „Süß und Fettig“?

/
/
/
1956 Aufrufe

Eine Geburtstagsparty steht bevor?
Dann haben Kinder oft sehr genaue Vorstellungen davon, was auf dem Buffet für ihre Gäste nicht fehlen darf.

Ein quietschbunter Kuchen vielleicht? Oder ein gebackenes und verziertes Kunstwerk passend zum Motto?
Chips und Pommes frites für alle Freunde des Herzhaften und Salzigen?
Schokoküsse, die sich vor ihnen bereits Generationen von Kindern auf der Zunge haben zergehen lassen?

Süß und fettig – das geht eigentlich immer. Schmeckt ja auch gut, versüßt das Leben und ist für manch ein Kind nicht alltäglicher Genuss.

Aber geht es nicht auch anders? Ein wenig gesünder in Zeiten, in denen rund fünfzehn Prozent aller Kinder und Jugendlichen über drei Jahren hierzulande übergewichtig sind?
Um diese Frage ging es vorgestern an dieser Stelle.

Heute geht es weiter mit konkreten Tipps für wenig(er) Zucker und wenig(er) Fett. Für einen „bewussteren“ Kindergeburtstag, bei dem (dennoch) alle kulinarisch auf ihre Kosten kommen.

Ein Kuchen voller Vitamine?

Kuchen müssen nicht immer aus viel Butter und viel Zucker gemacht sein. Und ebenso müssen es nicht Berge von Schlagsahne obendrauf sein, damit das süße Backwerk ein runder Genuss wird.

Ein einfacher Biskuitboden, belegt mit viel frischem Obst, ist eine Wonne für Gaumen und Augen. Und dazu schnell und unkompliziert gemacht.
Ideal dafür ist nicht zu hartes Obst in bunter Mischung. Frische Beeren liefern den Geschmack des Sommers. Ananas und Melone steuern Exotik bei.

Was tun, damit der Obstboden bei sehr saftigen Fruchtmischungen nicht durchweicht und die Früchte an Ort und Stelle bleiben? Eine Schicht (gekochten) Vanillepudding auf den Boden aufgetragen beispielsweise!

Alternativ sorgt natürlich auch eine Schichte Tortenguss über dem Obst dafür, dass so schnell nichts verrutscht. Zudem bleibt das Obst darunter länger frisch und wird nicht so schnell trocken.

Snacks – fruchtig und knackig

Viele Snacks, die Kinder lieben – Chips, Cracker, Minis-Salamis – enthalten viel Salz, Gewürze und Fett. Und durstig machen sie die ohnehin vom Feiern erhitzten Gemüter obendrein.

Mit frischem Obst bekommen Kinder nicht nur eine ordentliche Portion Vitamine, sondern nach lebhaftem Spielen auch Flüssigkeit.
Und die Erfahrung zeigt: Sooo schwer ist der Nachwuchs mitunter gar nicht für Obst und Gemüse zu begeistern!
Was stimmen muss, ist oftmals einfach die Art und Weise, es ansprechend zu „verpacken“.
Ideal für „auf die Hand“ verleitet Obst mit Schale zum Zugreifen. Mundgerecht geschnittene Äpfel beispielsweise, aber auch knackige Birnen, Pfirsiche, Weintrauben oder Nektarinen.
Alles andere – Ananas, Melone, Kiwi – macht sich prima auf liebevoll aufgefädelten Fruchtspießen.

Inspiration gesucht, um aus Obst und Gemüse echte Eyecatcher aufs Buffet zu zaubern? Nutzen Sie die Bildersuche im Internet!
Suchbegriffe, die schnell zu unzähligen Ergebnissen führen, sind „Kindergeburtstag“ in Kombination beispielsweise mit „gesund“, „Obst“ oder „Gemüse“.
Und die Vielzahl gefundener Bilder zeigt eines eindrücklich. Es ist ein Thema, das offensichtlich schon viele Eltern beschäftigt und zum kreativen Handeln motiviert hat!

Natürlich muss es nicht nur Obst sein!

Gemüse lässt sich bereits im Vorfeld der Party schnibbeln und bleibt gut verpackt im Kühlschrank stundenlang frisch und ansehnlich. Es bildet eine gute Ergänzung zu herzhaften Speisen am Abend, aber lädt auch zwischendurch zum Zugreifen ein.
Gemüse-Klassiker, bei denen Kinder erfahrungsgemäß gerne zulangen: Gurke, Mini-Tomaten, Möhren und buntgemischte Paprika in Rot, Gelb und Grün. Einen extra Dip braucht es da meist gar nicht.

Salat – mehr als bunte Beilage

Mache Kinder können in jungen Jahren Salat nichts abgewinnen. Oft erstaunlich viele andere können dies aber durchaus!

Ein bunter Salat mit Mais, Tomaten, Kidneybohnen, Gurke und Co. ist schnell gemacht. Und nach Herzenslust lässt er sich um weitere, danebengestellte Zutaten erweitern.
Eine kleine Auswahl Dressings dazu und jeder kann ganz al gusto seinen Salatmix auf den Teller zaubern.

Die Getränkeauswahl – hier kommt der Geschmack nicht zu kurz

Viele Kinder lieben sie, weil sie eben gut und süß schmecken: Eistees, Säfte und natürlich Softdrinks.

Diese enthalten jedoch oft viel Zucker, der mit bloßem Auge nicht zu erkennen ist. Und den man zudem recht schnell in großen Mengen konsumieren kann. Zusätzlich zu dem, was ohnehin an Zucker in der Nahrung und süßen Snacks enthalten ist.

Eistee kann man jedoch auch selbst machen. Zuckerfrei aus losem Früchtetee oder Teebeuteln.
Wenn schon Saft, dann am besten die selbstgemachte Apfelschorle mit einem hohen Anteil an Mineralwasser.
Und ansonsten ist und bleibt Wasser einfach der beste Durstlöscher.

Und schließlich: Ganz viel Bewegung!

Mit Fett und Zucker sparsam zu haushalten ist gut. Noch besser ist es, wenn kleine Partygäste sich zudem so richtig austoben können!

Theoretisch geht das bei jedem Wetter auch draußen. Bei Sonnenschein und Sommerwetter ist es natürlich am unkompliziertesten. Ausgestattet mit Regenstiefeln, dicken Jacken oder Schneeanzug macht Kindern das Hüpfen in Pfützen aber nicht minder viel Spaß. Oder das Stapfen durch den Schnee im Winter.

Vermerken Sie auf der Einladungskarte, dass es in jedem Fall, trotz Winds und Wetters, ein „Draußen-Geburtstag“ wird.
So können sich alle darauf einstellen und bestens ausgestattet zum Kindergeburtstag erscheinen.

(Visited 322 times, 1 visits today)
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text