img

Kreativität von Kindergartenkindern fördern: Tipps für Eltern

/
/
/
1966 Aufrufe

Viele Kinder haben Spaß am Basteln, Zeichnen und Musizieren. Daher ist es grundsätzlich auch sinnvoll, dieses frühkindliche Talent zu fördern. Dies gilt vor allem dann, wenn Ihr Nachwuchs bereits im Kindergartenalter eine besondere Gabe für ein kreatives Hobby aufweist. Doch auch hinsichtlich der Eigenbeschäftigung kann es sinnvoll sein, die Kleinen kreativ zu fördern.

Sinnvolle Kompetenz für das weitere Leben

Die Kreativität ist ein wichtiger Bestandteil in der Entwicklung Ihres Kindes. Denn durch kreatives Denken und Handeln können im Erwachsenenalter neue Situationen besser gemeistert und komplexe Themen leichter aufgegriffen werden. Gefördert werden kann die Kompetenz bereits im frühesten Kindesalter. Denn grundsätzlich lieben es die Kleinen zu experimentieren. Mit Farben, beim Basteln oder Musizieren geht das besonders gut. Kreative Aktivitäten können zudem die kognitiven sowie die motorischen und sozialen Fähigkeiten Ihres Kindes fördern. Dabei steht im Kindesalter in den meisten Fällen natürlich nicht die Schaffung eines Kunstwerkes oder das Erreichen von besten Leistungen im Vordergrund. Kreativität kann spielerisch erlernt und jederzeit in den Alltag integriert werden. Einhorn Ausmalbilder, Bastelvorlagen oder Rasseln und Trommeln verlangen kein malerisches Können oder ein bestimmtes Musiktalent und sind somit leicht integrierbar.

Förderung ist kein Fulltime-Job

Kreativität lässt sich bestmöglich in Ihren Alltag integrieren. Denn wenn es zwischen Job und Haushalt einmal stressig wird, stellt sich die Kinderbetreuung oft als besonders schwierig heraus. Beim Fußball oder Tanzen etwa finden fixe Trainings, Events und Spiele statt. Die Kreativität kann hingegen immer in den Alltag eingebaut werden. Dabei können auch Sie sich eine gewollte Auszeit nehmen. Dafür eignet sich etwa eine Fantasiereise mit den Kleinen. Vielleicht erinnern auch Sie sich noch gut an Ihre Kindheit zurück. Dann werden Sie feststellen, dass ein großer Teil Ihrer Fantasie im Laufe der Jahre verloren gegangen ist. Mit einer Fantasiereise können Sie sich nicht nur eine Auszeit vom hektischen Alltag gönnen, sondern auch selbst zurück zu neuer Kreativität finden.

Stellen Sie Ihrem Kind für die Fantasiereise stets offene Fragen:

  • Was ist mit dem Märchenprinzen nach dem Ende der Geschichte passiert?
  • Wohin fliegen die Vögel am Himmel?
  • Wie sieht es auf einem fernen Planeten aus?

Zudem können kreative Kinder sich zunehmend selbst beschäftigen. Je intensiver die Förderung im Kindergartenalter gestaltet wird, desto mehr werden Sie in den kommenden Jahren davon profitieren.

Kreativität kostet nicht viel

Um Ihr Kind kreativ zu fördern, muss nicht tief in die Tasche gegriffen werden. Je weniger Bastelmaterial etwa zur Verfügung steht, desto mehr ist die Kreativität gefragt. Dafür können bereits ein Stück Papier und wenige Buntstifte oder die Zeitung vom Vortag und eine Schere ausreichen. Meist müssen Sie nicht einmal zusätzliches Bastelmaterial kaufen, da Stifte, Papier und Schere sowieso für den Schulalltag benötigt werden. Zudem kann Kreativität Sie vor Löchern im Bauch schützen. Kinder sind wissbegierig und neugierig und stellen ab einem gewissen Alter oft zahlreiche Fragen. Stellen Sie öfter Gegenfragen und bringen Sie Ihr Kind damit selbst zum Nachdenken.

Bildquelle: © unsplash.com/ Dragos Gontariu

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest
It is main inner container footer text