img

Raus an die frische Luft und spielen! Das macht Spaß und tut gut zu jeder Jahreszeit

/
/
/
401 Aufrufe

„Nun geht doch lieber mal ein bisschen raus!“

Wann sagen Eltern diesen Satz wohl besonders gerne? Beispielsweise dann, wenn beim Spielen innerhalb der eigenen vier Wände das Temperament mit den lieben Kleinen durchgeht. Und dabei der Lärmpegel ins Unerträgliche steigt. Oder wenn man als Mama und Papa das Gefühl hat, dass der Nachwuchs doch für diesen Tag genug gespielt hat an Smartphone, Tablet oder Konsole. Das Erringen des nächsten Levels oder das virtuelle Toreschießen mag zwar auch für erhöhten Pulsschlag sorgen. So richtig in Bewegung bringt es Kinder in aller Regel aber eben doch nicht.

Und besonders oft hört man sich wohl diese Worte in der eher dunklen, ungemütlichen Zeit des Jahres sagen. Im Sommer, da zieht es Kinder und Jugendliche schließlich ganz von allein hinaus unter den blauen Himmel und auf grüne Wiesen. Wenn das Planschbecken im Garten lockt, das spontane Kicken oder die Partie Basketball mit Freunden. Im Herbst und Winter hingegen, wenn es draußen ungemütlich kalt ist und allzu früh dunkel wird, halten es viele Kinder auch drinnen gut aus.

Dabei zeigt doch die Erfahrung: Sind diese erst einmal draußen unterwegs, ist ihnen das Wetter völlig egal. Mit guten Freunden an der Seite macht eben alles Spaß – und Regen und Wind werden zu unbeachteten Nebensächlichkeiten. Keine dicken grauen Wolken können den Spaß trüben, wenn nebeneinander mit Gummistiefeln an den Füßen durch tiefste Pfützen gewatet wird. Dann macht es doch erst so richtig Spaß, gemeinsam eine Hütte gegen drohende Schauer zu errichten. Und die stabilsten Burgen lassen sich ohnehin mit feuchtem Sand bauen.

Doch warum soll der Nachwuchs von je her eigentlich unbedingt stets nach draußen an die vielgepriesene frische Luft? Weil die Gründe dafür einfach zu gut sind!

1.) Draußenspielen macht fit und hält fit!

Was tun Kinder, wenn sie einen Spielplatz erreichen? Sich auf eine Bank setzen und seelenruhig anderen Kindern beim Spielen zuschauen? Wohl eher nicht. Vielmehr erklimmen sie Wippen, Leitern und Türme. Sie rennen, hüpfen, jagen jedem Ball hinterher. Und das mit viel Spaß, ohne erkennbare Anstrengung einfach aus ihrem natürlichen Bewegungsdrang heraus.

Das kräftigt selbstredend die Muskeln, trainiert die Motorik, kommt der Kondition zugute und beugt Übergewicht vor. Kurz und gut: Draußenspielen leistet alles, wofür Millionen Erwachsene regelmäßig ins Fitnessstudio gehen oder die Laufschuhe schnüren.

Jeder Sportler weiß außerdem: Abwechslung beim Training tut gut und schafft immer neue Anreize und Ziele. Für Kinder ist es entsprechend eine tolle Sache, wenn sie einen großen Radius haben, in dem sie sich frei bewegen können. Wenn Felder, Wiesen, Wälder, Bäche ihnen eine sichere Umgebung fürs Austoben, für Entdeckungen und Abenteuer bieten.

Ist dies nicht der Fall und der „Spiel-Platz“ beschränkt sich auf den eigenen Garten? Dann kann man tolle Bewegungsangebote auch auf recht kleinem Raum ermöglichen. Kräftige Bäume bieten sich an, um Strickleitern und Schaukeln an ihnen zu befestigen. Kleine Spielgeräte wie Springseile brauchen bei Nichtgebrauch fast gar keinen Platz. Für begeisterte Jung-Kicker lohnt sich gar die Anschaffung eines eigenen Fußballtors fürs Elfmetertraining. Und wie wohl kaum ein anderes konnte in den letzten Jahren ein Spiel- und Sportgerät die Gärten erobern: Das Trampolin!

Ob auf dem Rasen aufgestellt oder in den Boden eingelassen – Spielgeräte-Marke EXIT Toys hat beide Varianten im Angebot und listet hier die Pluspunkte beider Möglichkeiten auf– bringt es alle so richtig ins Schwitzen. Und das auf wenigen Quadratmetern Fläche.

2.) Draußenspielen fördert die Kreativität

Keine Frage: Es gibt so viele wunderbare Spielzeuge für Kinder. Manche machen einfach richtig Spaß. So wie die Wasserpistole an einem heißen Sommertag. Andere ermöglichen Kindern zudem, sich beim spielerischen Schlüpfen in eine Rolle ihren Vorbildern nah zu fühlen. So wie die Becherlupe dem kleinen „Forscher“, das Funkgerät dem Nachwuchs-„Detektiv“ oder das Werkzeug in kindgerechter Ausführung dem jungen „Handwerker“.

Und oft braucht es nicht mehr als einen einfachen Ball, damit mehrere Kinder sich stundenlang abwechslungsreich beschäftigen können.

Phantasievolles Spielen gelingt aufgeweckten Kindern zudem auch gänzlich ohne Spielzeuge im klassischen Sinne, wo die natürliche Umgebung ihnen gute Voraussetzungen dafür bietet. Ein Stock wird in der kindlichen Fantasie zum Zauberstaub, ein gefundenes Brett über den kleinen Bach gelegt zur rettenden Brücke über gefährliche Stromschnellen. Und aus wenigen Ästen kann ein Tipi entstehen oder die Markierung für ein „Hüpfkästchen“.

3.) Draußenspielen stärkt die Freundschaft

Nebeneinander am Smartphone spielen? Zweifelsohne auch nett. Aber ob es solch bleibende Erinnerungen schafft wie gemeinsames Draußenspielen samt „echten“ kleinen Abenteuern? Manche von diesen mögen Mut erfordern, manche einen pfiffigen Einfall zur rechten Zeit, wieder andere echtes Teamwork und das gute Gefühl, sich aufeinander verlassen zu können.

Dabei können feste Bande entstehen, die zusammenschweißen. Und manch eine Freundschaft, die gar ein Leben lang hält.

4.) Draußenspielen kommt der Gesundheit zugute

„Frische Luft tut gut!“ – Mit dieser Binsenweisheit ist wohl jeder von uns aufgewachsen. Zu Recht! Denn Bewegung an der frischen Luft zusammen mit gesunder Ernährung stärkt bekanntlich die Abwehrkräfte. Und sie fördert den erholsamen Schlaf in der Nacht.

Dazu kommt: Sonnenlicht füllt den Vitamin-D-Speicher. Und was man in diesem Zusammenhang wohl gar nicht erwartet hätte? Draußenspielen kann sich wohl gar positiv auf die Sehkraft von Kindern auswirken.

5.) Draußenspielen kann einfach glücklich machen!

Jeder hat es vermutlich schon erlebt. Wenn einem die Decke redensartlich auf den Kopf fällt, die Gedanken sich unangenehm im Kreise drehen, dann hilft es mitunter, sich frischen Wind um die Nase wehen zu lassen. Ob bei einem Spaziergang oder einer Runde Jogging: Bewegung an der frischen Luft macht zuverlässig den Kopf frei. Wer sich dabei richtig auspowert, erlebt anschließend gar ein wunderbares Gefühl von innerer Ruhe, Ausgeglichenheit und Zufriedenheit. Und was kann es für Kinder schöneres geben, als nach einem aufregenden, aktiven Tag voller fröhlicher Stunden im Freien glücklich und zufrieden einzuschlafen?

Bildquelle: © bigstock.com/ Martinan

(Visited 80 times, 1 visits today)

Verwandte Artikel

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text