Spiele – für drinnen und/oder draußen – , ganz einfach selbst gemacht – Teil 5: Dosenlaufen

/
/
/
8160 Aufrufe

Becherstelzen sind schon bei den ganz Kleinen beliebt, verlieren in der Regel aber auch nicht ihren Reiz, wenn Kinder ein Alter weit jenseits ihrer Einschulung erreicht haben!

Im Gegensatz zu „richtigen“ Stelzen erfordert das Laufen auf Becherstelzen relativ wenig Übung und Geschick, sie eignen sich auch schon für jüngere Kinder und selbst Hindernisse lassen sich auf ihnen überwinden.
Für einen ist es daher eine schöne Idee, individuelle Dosen für einen „Dosenlauf“ selber zu gestalten.

Zum einen hat man einen kreativen Bastelteil, der bei vielen Kindern zur Geburtstagsfeier hoch im Kurs steht.
Darüber hinaus hat jedes Kind gleich ein individuelles „Mitnehmsel“. Und zu guter Letzt lässt sich mit den fertig gestalteten Dosen ein tolles Spiel im Freien – notfalls auch drinnen auf kratzfesten Böden – spielen: „Dosenlaufwettrennen“.

Benötigt werden:

1.) Für jedes Kind zwei nicht zu kleine, leere, gespülte und gleich große Konservendosen ohne scharfe Ränder!
(Da man in der Regel einige Zeit brauchen wird, um genügend Dosen für eine ganz Geburtstagsgesellschaft zusammen zu sammeln, kann man die Eltern der kleinen Gäste – rechtzeitig! – in der Geburtstagseinladung bitten, geeignete Dosen beizusteuern.)

2.) Ein Dosenöffner, mit den man Löcher in Konservendosen piksen kann; alternativ Hammer und Nagel oder ähnliches.

3.) Reichlich griffige, stabile und dicke Schnur, an der die Kinder sich nicht schneiden können.

4.) Pinsel und wasserfeste Farben oder:
Kleister, Pinsel und buntes Transparentpapier
zum Gestalten

Folgende Vorbereitungen gehören in die Hände Erwachsener:
Die Dosen werden auf ihrer Unterseite nahe am Rand mit zwei gegenüber liegenden Löchern versehen; eventuelle beim Öffnen der Dose entstandene scharfe Kanten, die die Gefahr von Schnittverletzungen bergen könnten, werden mit einer Feile oder durch Umkleben unschädlich gemacht.

Anschließend sind die Kinder am Zug und dürfen ihrer Phantasie freien Lauf lassen, wenn es draum geht, die Außenseiten der Dosen mit Farben und Pinsel zu bemalen!
Alternativ kann Transparentpapier in kleine Stücke gerissen oder geschnitten werden und in ein bis zwei Schichten mit Kleister und Pinsel auf der Dose angebracht werden.

Wenn die fertigen Kunstwerke getrocknet sind, werden seine zwei Dosen individuell auf die Größe des Kindes angepasst:
Dazu wird ein ausreichend langes Stück Schnur durch die Dosen gezogen, das Kind stellt sich auf die Dosen und erst dann wird die Schnur mittels eines Knotens auf die richtig Länge gebracht.

Mit etwas Fantasie und einfachen Mitteln lässt sich draußen ein Parcours für ein „Dosenwettlauf“ aufbauen:

Kegel oder Boccia-Kugeln zur Markierung einer Slalom-Strecke, ein Stein und ein Brett für eine schiefe Ebene, eine aus denselben Materialien selbst gebaute, kleine Brücke, ein schmaler Weg markiert durch zwei Besenstiele am Boden, der nicht verlassen werden darf, Hindernisse, die überstiegen werden müssen oder unter denen man sich sehr klein machen muss, um sie nicht zu berühren, wenn man unter ihnen durch schreitet … .

Sicher hat das Geburtstagskind viele gute Ideen für einen solchen Hindernislauf – oder zusammen mit den Gästen lässt sich spontan noch etwas in dieser Art hinzu erfinden!

Dann fehlen nur noch eine Start- und Ziellinie und eine Stoppuhr und das erste Kind kann sich auf seinen (Becher)Stelzen auf den Weg machen.

Sieger ist natürlich das Kind, das den Weg am schnellsten gemeistert hat!

Viel Spaß beim Erfinden, Basteln und Ausprobieren!

Zum Schluss hier noch die bisher erschienen Bastel- und Spielideen für drinnen und draußen:

Teil 1: Dosenwerfen
Teil 2: Spielideen für den Tastsinn
Teil 3: „Find‘ das Paar!“
Teil 4: „Was schmeckst du?“

(Visited 2.310 times, 1 visits today)

Verwandte Artikel

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

3 Kommentare

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text