Spielzeug für Entdecker, wenn das Wetter mal nicht mitspielt

/
/
/
1620 Aufrufe

Vorgestern gab es an dieser Stelle allerlei Anregungen und Geschenkideen rund ums fantasievolle Spielen, mit denen man kleinen „Freiluft-Abenteurern“ – beispielsweise zum kommenden Osterfest – sicherlich eine Freude machen kann.

Doch was, wenn allzu durchwachsenes Aprilwetter (das dank guter Kleidung allein natürlich kein Grund sein muss, im Haus zu hocken…) dem Kind vielleicht der Sinn eher danach stehen lässt, den verregneten Nachmittag allein oder mit dem besten Freund lieber im warmen Kinderzimmer zu verbringen?
Kein Grund dafür, dass der kleine „Forscher und Entdecker“ in ihm nicht zum Zug kommen kann!

Schaut man sich im Haushalt um, gibt es viele ganz einfache, alltägliche Dinge, mit denen sich Spannendes herausfinden lässt.

Ein ganz einfaches Beispiel, wie Kinder – ganz nebenbei beim mittäglichen Kochen – mit Mama in der Küche experimentieren können: Man suche zwei möglichst identisch groß scheinende Kartoffeln und schätze durch „Wiegen“ in den Händen und optische Begutachtung reihum, welche von beiden wohl schwerer ist.
Schon ist bei der Überprüfung der Vermutungen mittels Küchenwaage ein „Lern-Spiel“ entstanden, das beim Kind den Sinn für Zahlen, Einheiten und Größenordnungen von Gewichten schult.

Für etwas „Fortgeschrittene“ ist ein Mikroskop ein wunderbares Geschenk, das Einblicke erlaubt, die dem Auge ansonsten verborgen blieben.

Sehr große Vielfalt für aktuelle Interessen bieten die zahlreich im Handel erhältlichen Experimentierkästen. Ob Magnetismus oder Kristallzucht, Elektrizität, chemische Experimente, Versuche mit Wasser oder andere Themengebiete: Hier lässt sich in jeder Preisklasse und passend für alle Altersstufen das Richtige finden.

Immer wieder faszinierend auch: Globus und Atlas. Meist braucht es dafür gar keinen „Forschungsauftrag“ im Sinne von „Such doch mal, wo …“.
Beim Drehen der beleuchteten Kugel oder Blättern durch die vielen bunten Seiten ergeben sich Fragen und die Suchen nach Antworten ganz von allein, angefangen bei „Wo wohnt die Oma?“ bis hin zu „Wo auf der Welt ist das Meer am tiefsten?“.

Keine Lust auf „Forschen und Entdecken“? Hier gibt es weitere Beschäftigungtipps für typische „Aprilwetter-Tage“!

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

1 Kommentare

Kommentieren ist gesperrt

It is main inner container footer text