img

Unterstützung, Zeit, Freundschaft: Diese Geschenke zur Geburt sind bei Eltern höchst willkommen

/
/
/
607 Aufrufe

Haben Paare ein Baby bekommen, sind viele von ihnen sicherlich für den Moment wunschlos glücklich. Endlich sind die Strapazen der Geburt überstanden, endlich liegen womögliche Sorgen der Schwangerschaft hinter einem. Dann gibt es nichts, was noch mehr Freude machen könnte als der kleine neue Erdenbürger.

Da gerät der Wert der Dinge, die bis dato das Leben schöner machten, absolut in den Hintergrund. Und Materielles, das kurz zuvor noch als erstrebenswert und wichtig galt? Das rutscht weit nach unten auf der Skala dessen, was wirklich zählt. Liebe, Gesundheit, Familienglück zum Beispiel. Eben das, das man für kein Geld der Welt kaufen kann.

Was ebenso in diesem Lebensabschnitt unbezahlbar ist? ! Das Gefühl, auf andere zählen zu können! Besonders beim ersten Kind ist schließlich alles neu. Die schlaflosen Nächte, das Gefühlschaos, vielleicht auch Zukunftsängste, wenn man sich für eine längere berufliche Auszeit entschieden hat.

Dann ist es gut, wenn jemand einem zur Seite steht. Felsenfest, immer und ehrlich. Dann ist es Gold wert, wenn man jemanden hat, dem man sein Herz ausschütten kann, der Fragen beantwortet, Zweifel ausräumt. Oder auch jemanden, der einfach „nur“ da sein wird, wenn es mal „brennt“. Zum Beispiel die beste Freundin, die genau spürt, was nun zählt.

Nicht immer bedarf es da großer Worte, um für frischgebackene Eltern eine Stütze zu sein. Kleine Gesten, liebe Aufmerksamkeiten von netten Mitmenschen – dafür sind viele Mamas generell kurz nach der Geburt besonders dankbar. Denn dann schmeckt keine gekaufte Praline so gut wie der ofenwarme Kuchen, den die Nachbarin zum Babygucken mitbringt. Und kein Blumenstrauß bringt soviel Farbe in den Alltag wie der Besuch der lieben Kollegin. Besonders in einem Moment, in dem man als frischgebackene Mama vielleicht gerade den Trubel im Büro vermisst.

Womit man Eltern eines Neugeborenen ansonsten wahre Freude bereiten kann?
Indem man Sie zum Beispiel dabei unterstützt, …

… sich etwas gönnen, auch wenn erst einmal Sparen angesagt ist!

Keine Frage: Ein Baby bedeutet höchstes Glück, aber auch eine Menge Kosten. Selbst wenn man sparsam shoppt und das Glück hat, dass nun weder Auto noch Wohnung zu klein ist.

Ein Shoppinggutschein ist daher immer ein willkommenes Geschenk. Schließlich erlaubt dieser der frischgebackenen Mami, sich nach Herzenslust mal wieder etwas auszusuchen. Sei es in der Drogerie, im Buchladen oder im Kindermodegeschäft. Und das, ohne auf den Cent gucken oder ein schlechtes Gewissen haben zu müssen!

… wo sie Hilfe gut gebrauchen können!

Es kann für eine frischgebackene Mama ungemein frustrierend sein, mit Baby plötzlich nichts mehr wie gewohnt zu schaffen. Das Wohnzimmer ein Chaos, der Garten ein Dschungel – oder drei Tage vorm Fest noch keine Spur von Weihnachtsdeko?

Sie kennen Ihre Freunde und wissen, was diesen auch als Eltern besonders wichtig sein wird. Und mit diesem Wissen können Sie ihnen Gutscheine zur Geburt schenken, die wirklich Verwendung finden!

Haben die frischgebackenen Eltern einen großen Garten? Dann schenken Sie doch einen Gutschein für (mindestens) einen Nachmittag Unkraut zupfen, Heckenschnitt und Rasenmähen.
Ihre Freunde könnten die gewohnte Geselligkeit vermissen? Dann schenken Sie einen Gutschein für einen Grillabend mit allem Drum und Dran auf deren Terrasse. Sie kümmern sich um alles von der Kohle bis zum Abwasch. Und die neuen Eltern dürfen nur genießen!
Im Garten der Familie stehen viele Obstbäume? Schenken Sie ihnen einen Gutschein darüber, dass Sie sich in diesem Jahr um die Ernte kümmern werden. Und natürlich um die Verarbeitung der Früchte zu Apfelmus, Saft oder Konfitüre.
Weihnachten war und ist das allergrößte für die junge Mami? Dann schenken Sie ihr einen Gutschein für einen Nachmittag Plätzchen backen. Und zwar einen, an dem sie sich weder um Teig noch um die Beseitigung des Küchenchaos kümmern muss. Oder einfach einen Gutschein für einen wunderschönen, selbst geschlagenen Weihnachtsbaum. Anlieferung frei Haus selbstredend inklusiv!

Wem das alles zu speziell ist, der kann natürlich der jungen Familie auch den großen Wocheneinkauf abnehmen. Oder eine Zeitlang die Wäsche bügeln, während Mutter und Baby auf dem Sofa entspannen. Der kann sich zum Kistenschleppen vom Getränkemarkt anbieten oder zum Aufbau der neuen Möbel fürs Kinderzimmer.

… den Alltag zu meistern!

Ist ein Baby geboren, kann es eine ganze Weile dauern, bis sich echter Alltag einstellt. Denn wenn Baby den Rhythmus bestimmt, ist erst einmal kein Tag wie der andere. Da ist es plötzlich schon Mittag, bevor man als Mama endlich zum Duschen oder Frühstücken kommt. Und schon wieder Abend, bevor man annähernd das geschafft hat, was auf der To-do-Liste stand.

Das kann frustrierend sein, ist aber nicht tragisch, wenn es nichts Wichtiges auf die Minute genau zu erledigen gilt. Stehen jedoch feste Termine im Kalender, kann jede Hilfe willkommen sein, rechtzeitig startklar zu sein. Und zwar geduscht und nicht mit leerem Magen!

Bieten Sie daher doch schon zur Geburt Ihre Hilfe an, Mama und Baby beispielsweise zum geplanten Babyschwimmen zu begleiten. Nicht, um mit ins Wasser zu gehen, aber um vorher und nachher einige Handgriffe zu übernehmen. Besonders, wenn mehr als ein Baby das Licht der Welt erblickt hat, dürfte generell jede helfende Hand willkommen sein. Sei es beim Kinderarztbesuch mit Zwillingen, oder beim Tragen von zwei Babyschalen, wenn es mit dem Auto irgendwo hingeht.

… mal wieder raus zu kommen!

So harmonisch und kuschelig das Leben als kleine Familie anfangs auch ist. Irgendwann kommt der Moment, da hätte man gerne mal wieder Leben um sich herum. Da fällt einem womöglich die Decke auf den Kopf vor lauter Einerlei. Da möchte man wieder mal etwas Neues sehen, hören, erleben.

Auch wenn eine Mama sich kurz nach der Geburt kaum vorstellen kann, sich bald mal stundenweise vom Baby zu trennen. Der Tag wird kommen, an dem sie dankbar ist für einen Gutschein für Babysitting samt einem für Kino oder Theater. Mit einem Gutschein sind die Beschenkten dabei flexibler als mit Karten für eine bestimmte Vorstellung. Schließlich gibt es einfach Tage, an denen Baby schlecht drauf ist, quengelt, zahnt. Und da möchten keine Eltern den kleinen Nachwuchs anderen überlassen oder alternativ Freude enttäuschen, weil die geschenkten Karten verfallen.

Bildquelle: © bigstock.com/ Yastremska

Verwandte Artikel

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text