img

Was will man alles erleben, bevor das Kind das Nest verlässt? (Teil I)

/
/
/
1298 Aufrufe

Es gibt viele Ratgeber und Listen im Buchhandel, getreu dem Motto „X Dinge, die man mit soundsoviel Jahren gemacht haben sollte“.  Aber mal ehrlich: Wer dort hinein blättert, findet sicherlich nette Anregungen, was man so alles erleben könnte. Und sicherlich auch einige konkrete Ziele, die man tatsächlich mal in die Tat umsetzen sollte. Eine Liste, die zum eigenen Leben wie die Faust aufs Auge passt? Die dürfte darin aber so gut wie nie zu finden sein.

Nein, und natürlich können auch wir hier und heute eine solche Liste nicht anbieten. Denn Wünsche, Träume, Ziele sind eben so individuell wie jeder Mensch. Wozu wir heute aber anregen möchten? Stellen Sie doch – sofern noch nicht geschehen – mal eine eigene, persönliche Liste auf!

  • Denn es ist doch so: Die Kinder werden groß. Und das rasend schnell. Auch wenn manche durchwachte Nacht und Tage mit Quengel-Laune sich ziehen wie Kaugummi. Schon macht das Kind seine ersten Schritte.
  • Schon hat es seinen ersten Kindergartentag.
  • Die Grundschulzeit beginnt.
  • Und ist es an der Zeit für die weiterführende Schule, weiß man kaum, wo diese geblieben ist.
  • Erstaunlicherweise scheinen die folgenden acht Jahre gar noch kürzer gewesen zu sein als die Grundschulzeit.
  • Und schon ist das Kind volljährig, hat seinen Führerschein gemacht.
  • Und denkt womöglich bereits daran, das elterliche Nest zu verlassen!

Die Zeit lässt sich nicht aufhalten. Und leider schiebt man dennoch allzu oft geplante Unternehmungen vor sich her. Bis der Zeitpunkt vielleicht irgendwann verpasst ist.

Ein Baumhaus bauen oder einen Baum pflanzen?

Das mögen solche typischen Ideen sein, die man mit dem (noch kleinen) Nachwuchs gerne Realität werden lassen möchte. Schön und gut. Aber wenn man weder Baum noch Garten hat? Dann gibt es sicherlich genügend andere Ideen, die realisierbar sind und deren Umsetzung sich anzupeilen lohnt!
Es muss wahrlich nichts Exotische, Bahnbrechendes, Großes sein, was man sich vornimmt, bevor das Kind eigene Wege geht! Niemandem ist mit Zielen gedient, die einfach unerreichbar sind.

  1. Mit dem Schlitten zum Südpol, einen Fuß auf den Mond setzen? Das erleben nur die Allerwenigsten.
  2. Auf der Chinesischen Mauer spazieren, den Kilimandscharo besteigen? Vielleicht nicht unmöglich. Aber eben ein teurer Spaß. Und nichts, was man so zwischendurch mal tut.

Träumen ist natürlich toll. Die allermeisten Ziele sollten aber vor allem erfüllbar sein. Auch wenn sie dadurch deutlich gewöhnlicher erscheinen.  Wichtiger als die Einzigartigkeit ist letzten Endes schließlich das Glücksgefühl, etwas erreicht zu haben. Und darüber darf man sich genauso freuen, wenn das Ziel eher ein einfaches war!

  • Überlegen und notieren Sie doch einfach Dinge, die Ihnen Spaß machen würden.
  • Und Ihren Kindern sicherlich auch!
  • Bei denen Sie Ihren Nachwuchs – und sich selbst – überraschen können!
  • Die sie vielleicht selbst mit Ihren Eltern früher gerne gemacht hätten!
  • Von denen Sie immer gerne wieder erzählen werden!
  • Die Ihnen und Ihren Kindern später garantiert immer in bester Erinnerung bleiben!
  • Und die die Familie zusammenschweißen!

Einige Ideen gefällig?

Die abc-mama hat für die folgende Aufzählung gar nicht lange überlegt, sondern einfach viele Jahre des Mama-Daseins Revue passieren lassen.Ein kurzes Brainstorming sozusagen, sodass die Liste sicherlich nicht vollständig ist und bestimmt noch mal ergänzt wird. Vieles aus der folgenden Aufzählung ist bereits erledigt und natürlich – sonst stände es nicht hier – in guter Erinnerung geblieben. Anderes steht noch aus. Aber solange das letzte Kind noch nicht aus dem Haus ist, bleibt ja noch ein wenig Zeit… .

Nutzen Sie gerne die Kommentarfunktion, wenn Ihnen Dinge einfallen, die hier noch perfekt hinpassen würden! Wir freuen uns – wie immer! – über Erfahrungen, Anregungen und spannende Geschichten!

Heute gibt es rund die erste Hälfte der langen Liste. Weiter mit dem zweiten Teil geht‘s dann übermorgen!

Was man an einem schönen, warmen Sommertag unternehmen und erleben kann

1) Zusammen im großen Planschbecken Abkühlung finden.
2) Einen ganzen Eimer Malkreide zu bunten Blumen vermalen.
3) Eine große Packung Eis gemeinsam leer löffeln – und zwar direkt aus der Packung!
4) Beeren vom eigenen Strauch naschen.
5) Gemeinsam im Meer schwimmen und entlang des Wassers durch die Welle hüpfen.
6) Mit Taucherbrillen auf der Nase versuchen, unter Wasser im Pool oder Planschbecken zu kommunizieren.
7) Ein Tretboot mieten und über einen See schippern.
8) Auf dem Rücken auf einer Wiese liegen – und Tiere und anderes in den Wolken entdecken.
9) Die Früchte von einem Baum ernten und anschließend zu Marmelade kochen.
10) Eine Radtour machen – und zwischendurch am Feldwegrand picknicken.
11) Eine riesige Sandburg bauen. Mit vielen Türchen und Zinnen und so richtig prächtig mit Muscheln verziert.
12) Im Pool abwechselnd die einzige Luftmatratze erobern.
13) Ohne Schirm durch einen warmen Regenschauer laufen.
14) Seifenblasen fliegen lassen. Ein Spaß, der keine Altersgrenzen kennt!
15) Rennen, bis die Puste wegbleibt. Und sich dann zum Verschnaufen ins grüne Gras plumpsen lassen.
16) Eine Wasserbombenschlacht machen.
17) Durch die Fontäne des Rasensprengers hüpfen.
18) Auf einer Decke im Schatten liegen und Geschichten vorlesen.
19) Aus Säften selbst kreierte Cocktails mischen. Und sich überraschen lassen, was dabei herauskommt.
20) Abends eine DVD auf der Terrasse anschauen. Und kaum bemerken, wie es um einen herum langsam dunkel wird.
21) Marshmellows über dem Feuer rösten.
22) Warm eingepackt in der Nacht den Himmel beobachten – und auf Sternschnuppen hoffen.
23) Glühwürmchen entdecken.
24) Eine Nacht unter freiem Himmel schlafen – mit dem kleinen Grusel, ob einen dicke Spinne vorbeikommt. Auf die Gefahr hin, von Regentropfen geweckt zu werden. Idealerweise aber mit Grillenzirpen in den Ohren und einem herrlichen Nachthimmel über einem.
25) Nachts an den Strand gehen und den Mond auf den Wellen spiegeln sehen.

Kleine Abenteuer an einem Wochenende oder in den

26) Alle Lieblingsfilme oder Folgen einer Serie hintereinander schauen. Die ganze Nacht hindurch – mit Popcorn, Chips und Cola zum Wachbleiben.
27) Sternbilder am Nachthimmel suchen.
28) Einen Freizeitpark besuchen, Zuckerwatte essen und viele Runden Achterbahn fahren.
29) Einen Bauernhof besuchen, Schweine füttern, eine Kuh melken, Kaninchen streicheln.
30) Gemeinsam das Konzert eines Teenie-Stars besuchen.
31) Ein klassisches Konzert besuchen.
32) In jedem Bundesland mindestens einen Ort oder eine Sehenswürdigkeit anschauen.

Einfach mal so sollte man…

33) Spontan jemandem ein Geschenk kaufen, das das Budget eigentlich bei Weitem übersteigt.
34) Mitten in der Woche mittags Essen gehen oder eine Pizza bestellen. Und zur Überraschung der Kinder die eigene Küche kalt lassen.
35) Im Wald spazieren gehen und die Kinder den Weg bestimmen lassen. (In unbekanntem Gelände empfiehlt sich natürlich ein Navi oder ähnliches für den Rückweg.)
36) Ein Fußballspiel im Stadion live verfolgen.
37) Als Mama oder Papa etwas aus der eigenen Kindheit präsentieren. Ein Buch, eine Serie auf DVD – und sich freuen, dass manches scheinbar zeitlos ist!
38) Mit dem Taschenmesser etwas schnitzen. Und der andere muss raten, was es sein soll.
39) Den eigenen Geburtstag mit einer richtig großen Party feiern – auch wenn es kein „runder“ ist.
40) Einen Brief schreiben. Es gibt bestimmt einen lieben Menschen, der sich darüber freut.
41) Einen Chemiebaukasten kaufen, damit experimentieren und/oder wunderschöne bunte Kristalle züchten.
42) Alltägliche Dinge unter dem Mikroskop bestaunen.
43) Die Autorennbahn mitten im Wohnzimmer aufbauen und zusammen rasante Rennen fahren.
44) Bierdeckel kaufen und ein riesiges Kartenhaus daraus bauen.
45) Lauthals Chart-Hits zum Playback singen. Es muss ja nicht in der Öffentlichkeit sein. Aber die Ausrede „Ich kann nicht singen!“ zählt nicht!
46) Brötchen mit zerdrückten Schokoküssen essen. Kannte früher jedes Kind, ist für den Nachwuchs von heute meist ein überraschendes Geschmackserlebnis.

Unvergessliche Urlaubsmomente

47) Auf dem Weg in den laut im Auto gemeinsam singen. Auch bei offenem Fenster.
48) Muscheln oder Steine mit Datum beschriften und verstecken, wenn man vermutet, dass man nochmals an diesen Ort kommen wird.
49) An jedem Ort stets ein winziges Souvenir kaufen. Und dies daheim in eine „Urlaubs-Schatzkiste“ tun.
50) Die Aussicht von einem Berg genießen – es muss ja kein 4000er sein.
51) Echten Nervenkitzel erleben. Wer nicht gleich Bungeespringen möchte, kann stattdessen vielleicht eine lange Hängebrücke überqueren?
52) Einen Sonnenuntergang am Strand erleben.
53) In einem Hotel übernachten. Und das tolle Frühstücksbuffet am nächsten Tag genießen.
54) Einen Drachen steigen lassen. Erfahrungsgemäß klappt das zu Hause fast nie, am Meer aber so zuverlässig, dass es fast schon wieder keine Herausforderung ist.
55) In einer eiskalten Nacht den sternenklaren Himmel im Gebirge erleben.

Wie geschrieben: Übermorgen geht es weiter!

Bildquelle: © bigstock.com/ alenkasm

Verwandte Artikel

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

1 Kommentare

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text