img

Babys erste Schritte: 4 Tipps für den Kauf der richtigen Lauflernschuhe

/
/
/
1791 Aufrufe

Wenn das eigene Baby seine allerersten Schritte wagt, ist das für die Eltern ein außerordentlich schönes Erlebnis und für das Baby selbst ein bedeutender Entwicklungsschritt. Vor allem draußen benötigen die kleinen Füße Schutz und einen guten Halt – Lauflernschuhe bieten genau das. Aber wie findet man die perfekten ersten Laufschuhe, und ab wann sind Lauflernschuhe überhaupt nötig? Die folgenden 4 Tipps verraten es!

Wann und warum brauchen Babys Schuhe zum Laufen lernen?

Bei den ersten Gehversuchen des eigenen Babys fragen sich viele Eltern, ob ihr Schützling denn wirklich sofort Schuhe zum Laufen lernen benötigt. Die Antwort darauf ist ein eindeutiges Nein.

Schließlich fördert nichts die Fußgesundheit mehr als das Barfußlaufen – und das am besten von den ersten Schritten an. Es gibt viele Argumente, die dafür sprechen. Heißt das also, dass Lauflernschuhe eigentlich gar nicht nötig sind? Auch dazu wieder ein klares Nein – aber immer der Reihe nach…

Grund 1 für Barfußlaufen:  Die Fußmuskulatur wird gekräftigt

Steine, Sand, Wurzelwerk, Gras – es gibt verschiedenste Untergründe, die das Baby mit bloßen Füßen entdecken kann. Babyfüße sind ausgesprochen weich und formbar. Umso wichtiger ist es, sie auf keinen Fall in ihrer Entwicklung einzuschränken, wie es z. B. bei zu engen Schuhen passieren könnte.

Ist das Baby mit nackten Füßchen unterwegs, müssen sich die Fußsohlen an eine ganze Reihe von verschiedenen Untergründen anpassen. Zum einen wird dadurch die gesamte Fußmuskulatur optimal trainiert. Zum anderen ist das Barfußlaufen die beste Schulung für den Gleichgewichtssinn – schließlich muss jede Unebenheit abgefedert werden. Zusätzlich wird die richtige Zehenhaltung trainiert und die Wirbelsäule kann sich gesund entwickeln.

Grund 2 für Barfußlaufen: Die Wahrnehmung wird geschärft

Gibt man seinem Nachwuchs regelmäßig eine Gelegenheit, die Umgebung mit bloßen Füßen zu entdecken, hat das nicht nur positive Auswirkungen auf die körperliche Entwicklung.

Die nackten Füße helfen dem Baby außerdem, eine gesunde Beziehung zu sich selbst aufzubauen: Ein barfüßiges Baby umfasst gerne mal seine Füße oder steckt sogar seine Zehen in den Mund und nimmt sich somit selbst intensiver wahr.

Doch bei allen Vorteilen des Barfußlaufens – früher oder später wird es Zeit für ein Paar Lauflernschuhe…

Wie findet man ideale Lauflernschuhe für das Kind?

Sobald das Kind seine Umgebung in freier Natur zu entdecken beginnt, sind Schuhe definitiv eine gute Idee. Ob als Schutz vor Glasscherben beim Stadtspaziergang oder vor Hitze beim Herumtollen am Strand – die empfindlichen Babyfüßchen müssen vor gewissen äußerlichen Einflüssen geschützt werden.

Die Bezeichnung „Lauflernschuhe“ kann allerdings zu Missverständnissen führen.

Schuhe sind generell keine Voraussetzung für das Laufen lernen. Viel mehr unterstützen sie das Kleinkind bei seinen ersten Schritten. Es gibt eine Reihe wesentlicher Eigenschaften, die Lauflernschuhe erfüllen sollten.

Tipp #1: Die richtige Schuhgröße finden

Äußerst wichtig ist es, dass Lauflernschuhe weder zu klein noch zu groß sind, denn ansonsten können früher oder später Fußfehlstellungen auftreten. Als Faustregel gilt, dass die Schuhe mindestens 12 mm länger als der Fuß sein sollen.

Eine Methode, um die richtige Schuhgröße zu ermitteln, ist die sogenannte „Daumenprobe“. Durch leichten Druck wird ermittelt, ob zwischen Zehen und Schuhspitze noch genügend Spielraum vorhanden ist. Achtung: Dieser Test funktioniert bei Kleinkindern nicht, da sie beim Druck ihre Zehen reflexartig einziehen.

Die Kinder-Schuhgröße kann jedoch anderweitig ermittelt werden: Viele Hersteller bringen Schuhe auf den Markt, deren Innensohlen nicht angeklebt sind. Das Kind kann sich auf die herausgenommenen Innensohlen stellen und so die passende Schuhgröße ausfindig gemacht werden.

Falls es nicht möglich ist, die Innensohlen aus den Schuhen zu nehmen, können die Kinderfüße genauso auf Pappe nachgemalt werden. Danach muss man die Form nur noch ausschneiden und als Schablone beim nächsten Schuhkauf mitnehmen.

Tipp #2: Biegsame und rutschfeste Schuhe auswählen

Damit die kleinen Füße nicht eingeengt werden, sollten die optimalen Lauflernschuhe für Kinder möglichst biegsam sein – ideal ist es, wenn man die Schuhe mit den Händen zusammenklappen kann. Das vorderste Drittel sollte dabei zu 90 Grad nach oben biegbar und die Schuhe quer drehbar sein.

Zusätzlich sollte die Schuhsohle möglichst weich sein, um das natürliche Abrollen der Kinderfüße nicht einzuschränken. Darüber hinaus sind rutschfeste Sohlen wichtig – schließlich sollte das Kind beim Laufen nicht wegschlittern. Im Speziellen eignet sich eine rutschfeste Verstärkung an den Fersen und Ballen.

Tipp #3: Auf natürliche Materialien achten

Weil Babyfüße natürlich vor dem Schwitzen nicht gefeit sind, ist das richtige Material des Lauflernschuhs wichtig. Um Nässe- und Hitzestau vorzubeugen, sollte es in jedem Fall atmungsaktiv sein. Während synthetische Materialien nicht empfehlenswert sind, sollte man stattdessen auf natürliche Materialien setzen.

Ausgesprochen gut eignen sich pflanzliches Leder und natürliche Schurwolle für die Lauflernschuhe. Zum einen sind beide Materialien atmungsaktiv und zum anderen frei von jeglichen Schadstoffen. Somit sind die Babyfüßchen beim Herumtollen sowohl barfuß als auch beim Tragen der Schuhe von der Natur umgeben.

Tipp #4: Einen praktischen Verschluss aussuchen

Bei den Lauflernschuhen ist darauf zu achten, dass sie optimal an den Kinderfüßen fixiert sind. Da Kinder gerne ständig in Bewegung sind, müssen die Schuhe so einiges aushalten.

Umso wichtiger ist es, den passenden Verschluss für die Lauflernschuhe auszuwählen. Optisch betrachtet sehen vielleicht Schnürsenkel am besten aus, aber es gilt hier in erster Linie natürlich auf den praktischen Zweck zu achten. Ein Klettverschluss bietet sich an – damit sind die Schuhe ausgesprochen schnell geschlossen. Außerdem kann das Kind sehr schnell seine Schuhe selbst zumachen.

In jedem Fall ist es für ein Kind am besten, barfuß zu laufen. Allerdings bieten Lauflernschuhe den Kinderfüßen den in vielen Umgebungen notwendigen Schutz. Beim Kauf ist auf die richtige Schuhgröße, ein biegsames Material, eine weiche Sohle, ein natürliches Material und einen praktischen Verschluss zu achten. Somit kann die nächste kleinkindliche Entdeckungstour jederzeit losgehen!

Bildquelle: © bigstock.com/ alexandr_1958

(Visited 124 times, 1 visits today)
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text