img

Bouldern (Klettern bis 4,5 m) zum Kindergeburtstag feiern

/
/
/
674 Aufrufe

Einmal im Jahr ist es dann wieder so weit – der lang ersehnte Kindergeburtstag. Doch wo wird dieser gefeiert? Wo können sich die Kleinen und auch die Großen austoben? Wir haben genau das Richtige für euch: Eine Geburtstagsparty in der Kletter- / Boulderhalle.

Klettern und Bouldern liegt nämlich in der Natur der Kinder und ist somit ein Selbstläufer. Einige Dinge gibt es allerdings zu beachten, die wir im folgenden Artikel für euch zusammengefasst haben.

Soll es ein Kindergeburtstag in Duisburg sein, haben wir an dieser Stelle eine tolle Adresse für euch.

Selbstläufer Klettern und Bouldern 

Kurz nachdem Kinder mit dem Krabbeln beginnen, fangen sie an, sich an Gegenständen in der Wohnung und der Natur hochzuziehen und sie zu bekraxeln. Kinder wollen sich damit ausprobieren, Hindernisse und Grenzen überwinden und ausloten. Der natürliche Bewegungsdrang und die große Abenteuerlust tun den Rest. Klettern vereint all diese Bedürfnisse.

Spaß beim Indoor-Klettern und Boldering

Die Halle kann bei jedem Wetter genutzt werden und hält verschiedene Schwierigkeitsgrade bereit. Natürlich ist auch für Kinder und Einsteiger etwas dabei. Das empfohlene Mindestalter liegt zwar bei sieben Jahren, jedoch spielt auch die körperliche und geistige Reife eines jeden Kindes eine Rolle und ist ganz individuell zu betrachten.

Außer massig Spaß bieten Klettern und Bouldern perfekte Bedingungen für das Gleichgewicht, die koordinativen Fähigkeiten und die räumliche Orientierung. Darüber hinaus hält es fit und ist quasi spielerisches Krafttraining für die Kids und auch für die Erwachsenen. Allerdings machen Kinder die Kletterbewegungen oft automatisch, was bei Erwachsenen, die erst später damit beginnen, eher weniger der Fall ist. Ebenso stärkt diese Sportart das Selbstbewusstsein, da es darum geht, eigene Grenzen wahrzunehmen bzw. sie zu überwinden und lässt die Kids Verantwortung übernehmen.

Smarties klettern

Beim Klettern und Bouldern gibt es verschiedene Routen mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden, die durch verschieden farbigen Klettergriffe gekennzeichnet sind. Somit kann die rote Tour etwas schwieriger als vielleicht die gelbe Tour sein. Beim Smarties klettern entscheiden die Kids einfach selbst, wie sie nach oben kommen. Sie können jeden Griff einer jeden Farbe wählen und sind am Ende ganz stolz, die Wand ohne vorgegebene Route geschafft zu haben. Gerade bei einem Kindergeburtstag kommt das oft besonders gut an.

Die richtige Kletterausrüstung

Hier muss zwischen dem Klettern und dem Bouldern unterschieden werden. Zum Bouldern benötigt man eigentlich zu Beginn nur saubere Sportschuhe, wobei man den Sport später durch Kletterschuhe intensivieren kann, und einen Magnesiabeutel.

Geht es aber beispielsweise um das Seilklettern benötigt man einen Klettergurt, ebenfalls Magnesium und bequeme Kletterschuhe.

Beliebte Spiele für den Geburtstag in der Kletterhalle

  • Feuer, Wasser, Sturm – Alle Kinder laufen querbeet auf den Matten herum. Wenn das Geburtstagskind „Feuer“ ruft, müssen sich alle anderen so schnell es geht an die Wand retten, wobei man sich ausschließlich an roten Griffen für mindestens 10 Sekunden festhalten muss. Die Rolle des „Spielleiters“, der die Farbe angibt, wechselt im Anschluss. Wird der Begriff „Wasser“ gerufen, wechseln die Griffe zu blau und beim Begriff „Sturm“ müssen sich alle flach auf den Boden legen. Der jeweils letzte scheidet leider aus, bis nur noch einer – der Gewinner – übrig ist.
  • Beim Teamklettern werden immer zwei Kinder mit Klopapier aneinander gekettet und müssen gemeinsam zu einem vorab festgelegten Ziel klettern, ohne dass das Papier reißt.
  • Eine weitere tolle Erfahrung ist das Blindklettern, bei dem ein Kind mit verbundenen Augen klettert. Der sehende Partner kann die nächsten Griffe ansagen.

Begeisterte Stimmen

„Wir haben den letzten Geburtstag unserer Tochter in der Kletter- bzw. Boulderhalle gefeiert. Sie ist zehn geworden und hatte noch fünf weitere Freunde und Freundinnen dabei. Erst dachte ich, dass das nichts sei für die Kids bzw. auch zu schwierig für den ein oder anderen. Unsere Kleine hatte da aber total Lust drauf und hat mich letztlich überzeugt. Wir haben die sechs einfach springen lassen und sie hatten den Spaß ihres Lebens. Ein Mitarbeiter hat dann, anlässlich des Geburtstags, noch verschiedene Spiele mit den Kids an und um die Kletterwand gemacht. Alle waren total eingebunden, es gab keine Grüppchenbildung etc. So ein Event kann ich nur empfehlen und würde es auch immer wieder machen.“

Bildquelle: © bigstock.com/ Zhukovvvlad; © bigstock.com/pressmaster

(Visited 130 times, 1 visits today)
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text