img

Es gibt noch viel zu tun weltweit: Pampers und UNICEF setzen sich in einer gemeinsamen Aktion auch in diesem Jahr wieder für Tetanus-Impfungen ein

/
/
/
1536 Aufrufe

Sponsored Post

Seit bereits sieben Jahren unterstützt Pampers UNICEF dabei, Tetanus bei Neugeborenen weltweit zu bekämpfen.
Mit bisher beachtlichen Ergebnissen: 100 Millionen Frauen und ihre neugeborenen Babys konnten dank der lebensrettenden Impfungen bereits erfolgreich gegen eine Tetanus-Infektion geschützt werden. In 14 Ländern gilt Tetanus bei Neugeborenen praktisch als besiegt.
Ein tolle Bilanz, die ermöglicht wurde durch die weltweite Unterstützung von Eltern, die sich für den Kauf von Pampers-Produkten entschieden haben oder die gemeinsame Initiative von Pampers und UNICEF auf andere Art und Weise unterstützt haben.LOGO_Pampers_Unicef_2014_lo

Dennoch: In vielen Ländern ist Tetanus nach wie vor eine allgegenwärtige Bedrohung für die Gesundheit von Müttern und ihren Babys. Die bakterielle Infektionskrankheit gilt immer noch als eine der Hauptursachen hoher Kindersterblichkeit vor allem in den abgelegenen Gebieten der ärmsten Länder unserer Erde.
Mehr als 100 Millionen Mütter und ihre Neugeborenen sind es auch heute noch, die mangels einer Impfung dem Risiko ausgesetzt sind, an Tetanus zu sterben.
Daher heißt es auch in diesem Jahr wieder in der gemeinsamen Aktion von Pampers und UNICEF: „1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis“*.
Und wie in den vergangenen Jahren wird das Projekt von prominenten Aktionsbotschaftern unterstützt.

Unterwegs mit den diesjährigen Aktionsbotschaftern
Armut und Hunger prägen das Leben in Äthiopien, einem der ärmsten Länder der Welt. Zugang zu sauberem Wasser ist für viele3_Christian_Collien_Pampers
Menschen ebenso wenig eine Selbstverständlichkeit wie eine ausreichende medizinische Versorgung.
Im Juli diesen Jahres reisten Aktionsbotschafter Christian Ulmen und Collien Ulmen-Fernandes, selbst Eltern einer kleinen Tochter, nach Äthiopien, um sich hautnah ein Bild der Situation von Müttern und ihren Kindern vor Ort zu machen sowie auch von den Fortschritten, die gemeinsam mit UNICEF in den letzten Jahren bereits erzielt werden konnten.

In ihrem Reisetagebuch berichten sie von erfreulichen Entwicklungen – bereits jede Schwangere, insgesamt rund zwei Drittel der Frauen im gebärfähigen Alter in der von ihnen besuchten Region Äthiopiens seien bereits gegen Tetanus geimpft -, vom unermüdlichen Einsatz der Helfer und von Erfolgen bezüglich der Aufklärungsarbeit in Sachen Schwangerschaftsvorsorge, Impfschutz und Infektionsrisiken.
Die vormals oft „namenlose“ und in der Vergangenheit häufig verheimlichte Krankheit Tetanus ist für viele Menschen in Äthiopien endlich zu einem Thema geworden, über das nicht länger geschwiegen wird. Anfängliche Skepsis gegen Impfungen konnte ausgeräumt werden; die Möglichkeiten der Versorgung von Schwangeren werden in zunehmendem Maße angeboten und angenommen.
Kurzum: Die Erlebnisse im Reisetagebuch erzählen von Hilfe, die tatsächlich dort ankommt, wo sie am dringendsten benötigt wird, auch wenn die Wege manchmal lang und beschwerlich sind.
Von Hilfe, die aber auch weiterhin benötigt werden wird! Denn der Bedarf an Impfstoffen, Aufklärungsarbeit und ausgebildeten Helfern vor Ort ist nach wie vor groß und der Traum aller Eltern weltweit noch längst nicht Wirklichkeit geworden: Ihr Kinder gesund aufwachsen zu sehen.

Es gibt viele Wege, die gemeinsame Aktion von Pampers und UNICEF zu unterstützen
Jede Hilfe zählt – und ist dabei ganz unkompliziert möglich!
Mit jedem Kauf einer Packung Pampers Windeln oder Feuchttücher mit UNICEF-Logo fließt der Gegenwert einer Tetanus-Impfdosis an UNICEF.
Pampers fŸr UNICEF 2014: Projektreise nach €thiopien mit Christi
Weiterhin ist die Unterstützung im Aktionszeitraum – Oktober bis Dezember 2014 – auch in diesem Jahr wieder übers Internet möglich. Entweder über die Pampers Homepage oder über die Facebook-Seite von Pampers Deutschland oder über den Pampers YouTube-Kanal.

1. Über die Pampers Homepage.
Jedes Erste-Momente-Video, das auf der Seite www.pampers.de/unicef von Ihnen aufgerufen wird, löst eine Spende im Gegenwert einer Impfdosis an UNICEF aus.
Ebenso spendet Pampers den Gegenwert einer Impfdosis, wenn eins der Erste-Momente-Videos von einem User auf der Pampers Homepage oder per E-Mail geteilt wird.

2. Über die Pampers Deutschland Facebook-Seite
Ebenfalls wieder möglich: Die Unterstützung der Aktion über die Facebook-Seite von Pampers Deutschland.
Eine Spende im Gegenwert einer Impfdosis geht an UNICEF während des Aktionszeitraums
– für jeden neuen Fan der Facebook-Seite von Pampers Deutschland,
– für jedes hochgeladene Foto, jedes hochgeladene Video und jeden hochgeladenen Textbeitrag der ersten Momente des eigenen Kindes sowie
– für jedes aufgerufene oder geteilte Erste-Momente-Video.

3. Über den Pampers Deutschland YouTube-Kanal
Jedes Erste-Momente-Video, das auf dem YouTube-Kanal von Pampers Deutschland geteilt oder aufgerufen wird, bedeutet ebenfalls die Spende des Gegenwerts einer Tetanus-Impfdosis an UNICEF.

Unterstützen auch Sie Pampers und UNICEF und gleichzeitig Mütter und ihre Neugeborenen weltweit, damit die Erfolgsgeschichte der Aktion fortgeschrieben werden kann!

* Mit jedem Kauf einer Packung Pampers mit UNICEF-Logo unterstützt Procter & Gamble UNICEF im Kampf gegen Tetanus bei Neugeborenen mit € 0,051 [bzw. 0,06 CHF]. Dieser Betrag entspricht z. B. den Kosten einer Tetanus-Impfdosis oder unterstützt ihre Verteilung. Während einer Schwangerschaft sind nur zwei solcher Impfungen erforderlich, um Mutter und Kind während der Geburt zu schützen. Mütter sind danach mindestens drei Jahre, Neugeborene die ersten zwei Monate ihres Lebens geschützt.
Weitere Informationen unter www.pampers.de oder www.unicef.de. UNICEF bevorzugt keine Marken oder Produkte.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest
It is main inner container footer text