img

Kinderwagen Vergleich: Welche Bedürfnisse decken Kombi- , Sport- und Buggy-Modelle ab?

/
/
/
1073 Aufrufe

Eine der größten Anschaffungen, die für den Familiennachwuchs getätigt werden, ist der Kinderwagen. Umso wichtiger ist es, sich beim Kauf für das richtige Modell zu entscheiden, das zu den eigenen Bedürfnissen passt. Schließlich begleitet der Kinderwagen Eltern und Kind in den ersten Lebensjahren und sollte mit Bedacht ausgewählt werden.

Welche Kinderwagentypen gibt es?

Auf dem Markt ist eine Vielzahl von Kinderwagen-Modellen erhältlich. Diese lassen sich in drei Kategorien unterteilen: Kombi-, Sport- und Buggy-Kinderwagen. Auch wenn sie sich auf den ersten Blick ähneln, unterscheiden sich die Kinderwagentypen teilweise stark voneinander, was Ausstattung, Zubehör und Einsatzgebiet angeht.

Ein Kinderwagen erfüllt viele Funktionen. Für das Neugeborene stellt er einen Rückzugsort und heimeligen Schlafplatz dar. Für alle Kinder ist er praktisches Transportmittel, von dem aus die Welt entdeckt wird. Für Eltern bietet der Kinderwagen Stauraum für Einkäufe und Windeltasche.

Bei der Kaufentscheidung spielen vor allem Faktoren wie, auf welchem Terrain der Wagen genutzt wird, ob er zusammenklappbar sein muss und bei welchen Aktivitäten er mit dabei sein wird eine wichtige Rolle.

Der Kombi-Kinderwagen

Ein Kombi-Kinderwagen besteht aus einem Untergestell und drei Aufsätzen: Einer Tragewanne, einem Buggy und einem Autositz. Mit dem Tragewannen-Aufsatz ist er gleich nach der Geburt einsetzbar und bietet dem Neugeborenen Geborgenheit und Schutz vor Umwelteindrücken. Die Tragewanne kann durch einen einfachen Handgriff vom Gestell entfernt werden. So muss das Baby nicht aufgeweckt werden, wenn es nach dem Spaziergang ins Haus getragen wird.

Denselben Komfort bietet der Autositz, der mit dem Sicherheitsgurt auf dem Hintersitz im Auto befestigt werden kann.

Mit etwa sechs Monaten, wenn das Kind sitzen kann, ist die Tragewanne nicht mehr sicher und sollte gegen den Sportsitz ausgetauscht werden. Hier kann das Kind in einer sitzenden Position seine Umgebung erkunden. Oft gibt es die Möglichkeit, die Sitzposition zu variieren – liegend, halb sitzend oder aufrecht sitzend. Bei einigen Modellen kann sogar gewählt werden, ob das Kind mit Blickrichtung zur schiebenden Person oder zur Fahrbahn sitzt.

Kombi-Kinderwagen wachsen mit dem Kind mit und sind die vielseitigste Kinderwagen-Variante. Sie sind stabil gebaut und durch die großen Räder leicht zu manövrieren, sowohl in der Stadt als auch auf Waldwegen. Stiftung Warentest hat bei einem aktuellen Praxistest Testergebnisse für insgesamt 23 Kombi- und 3 Geschwister-Kinderwägen veröffentlicht. Vorallem im Punkt Sicherheit hat sich im Vergleich zum Vorgängertest von 2017 vieles zum positiven entwickelt.

Der Sportkinderwagen

Sportwagen sind speziell für sportliche Aktivitäten und unebenes Gelände konstruiert. Sie sind leicht und zugleich robust gebaut und verfügen über besondere Ausstattungsmerkmale wie gepolsterte Gurte, eine gute Federung und mit Luft gefüllte Reifen. Sie haben, anders als Kombi- und Buggy-Kinderwagen, drei Räder und sind auf die Bedürfnisse sportlicher Eltern zugeschnitten, die zum Beispiel mit ihrem Kind im Kinderwagen joggen gehen wollen. Eine Handbremse sorgt für zusätzliche Sicherheit.

Sportwagen sind zumeist in der höheren Preisklasse angesiedelt und können nicht so leicht zusammengeklappt werden wie Buggys.

Der Buggy

Buggys sind Leichtgewichte und einfach zu manövrieren. Sie können handlich zusammengeklappt werden und sind für Städtetrips oder den Urlaub die beste Wahl. Auch beim Einkaufen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln ist ein Buggy der ideale Begleiter.

Im Gegenzug bieten sie aber auch weniger Komfort als ein Kombi-Kinderwagen oder ein Sportwagen. Für kleine Babys, die noch nicht sitzen können, sind Buggys daher nicht geeignet. Auch für den Buggy hat Stiftung Warentest im vergangenen Jahr eine Liste von 12 getesteten Produkten veröffentlicht, bei dem Noten von gut bis mangelhaft vergeben worden sind.

Fazit

 Für alle Bedürfnisse und Vorlieben gibt es ein passendes Kinderwagen-Modell. Für diejenigen, die viel zu Fuß unterwegs sind, aber auch Besorgungen mit dem Auto machen, ist ein Kombi-Kinderwagen ideal. Sportliche Eltern, die mit ihrem Nachwuchs joggen und Ausflüge in unebenes Gelände machen wollen, sind mit einem Sportkinderwagen gut beraten. Für den Urlaub, das Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln und Einkaufen eignen sich wendige und leichte Buggys am besten.

Bildquelle: © bigstock.com/Fatality

(Visited 173 times, 1 visits today)
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text