img

Nobody is perfect: Mit diesen 22 Tipps sparen Eltern Zeit, Arbeit und Geld im Alltag (Teil 2 von 3)

/
/
/
328 Aufrufe

Zeit sparen, Geld sparen, Arbeit sparen. Das ist es, was sich sicherlich viele Menschen im Alltag wünschen. Denn Zeit verbringt wohl jeder gerne mit schönen Dingen. Aber ungern mit notwendigen Handgriffen, um saubere Wäsche im Schrank, einen vollen Kühlschrank, einen ansehnlichen Garten zu haben.

Mehr Geld auf dem Konto ist ja immer gut. Und Arbeit mag für viele Menschen zwar eine Erfüllung sein. Aber nur dann, wenn es sich effektiv anfühlt, was man zum Erreichen persönlicher Ziele und zur Erledigung anstehender Aufgaben tut.

Im Familienalltag können solche Ziele lauten: Mehr Zeit mit den Kindern verbringen! Weniger Aufwand betreiben, um in schöner, aufgeräumter, sauberer Umgebung zu wohnen. Mehr Geld in der Haushaltskasse haben.

Sieben Tipps, wie dies hier und da gelingen kann, ohne gleich das ganze Alltagsleben umzukrempeln? Die gab es vorgestern bereits hier bei uns. Heute geht es weiter mit sieben weiteren. Und übermorgen folgen schließlich die letzten acht!

8. Führen Sie eine To-do-Liste!

Wie viel Zeit verbringt man damit, darüber zu grübeln, was man doch unbedingt noch besorgen und erledigen wollte? Eine gut sichtbare To-do-Liste mit griffbereitem Schreibgerät an der Wand ist und bleibt da die beste Gedächtnisstütze. Das kann ein Papierblock mit Kugelschreiber sein, eine Tafel mit Kreide oder ein Whiteboard. Hauptsache, man nutzt die Liste dann auch! Und ist nicht so eitel, stattdessen auf sein (fast) perfektes Erinnerungsvermögen zu setzen.

Für Einfälle unterwegs bietet sich die Notiz-Funktion im Smartphone an. So geht keine Geschenkidee, keine anstehende Aufgabe oder Besorgung verloren. Und wer auf Nummer Sicher gehen möchte, lässt sich später daheim noch einmal vom Handy an den gemachten Eintrag erinnern.

9. Ersetzen Sie beim Kochen hier und da frische Zutaten!

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist wunderbar. Sie erfordert üblicherweise jedoch mehr als den einmaligen großen Einkauf in der Woche. Um täglich frische Zutaten im Haus zu haben, geht es öfter auf den Markt, in den Supermarkt, auf den Bauernhof.

Wer dabei Zeit sparen möchte, kann einerseits Abstriche in puncto Frische machen. Tiefkühlkost ist praktisch und ist bei Gemüse oft sogar die vitaminreichere Variante. Andererseits kann man vieles vorbereitet kaufen. Verzehrfertige Salate und Salatsaucen beispielsweise, tiefgefrorene Zwiebelstückchen und anderes portioniertes Gemüse, sodass man sich viel „Schnippelei“ erspart.

Zeit und Aufwand kann man überdies bei der Zubereitung vieler Speisen sparen. Denn manches lässt sich nicht nur in der Pfanne, sondern ebenso gut im Backofen zubereiten. Fischstäbchen zum Beispiel. So muss man zum Wenden nicht neben dem Herd stehen bleiben. Stattdessen kann man in der Zeit beispielsweise schon den Tisch decken oder noch schnell die Waschmaschine anstellen.

10. Organisieren Sie, anstatt zu suchen!

„Wo war gleich das Paketklebeband? Wo habe ich letztens noch die Ballpumpe gesehen? Und in welcher Fotokiste sind die Bilder vom vorletzten Kindergeburtstag gelandet?“

Allzu viel Zeit verbringt man mit lästigem Suchen. Stress pur, wenn man es eilig hat und sich dann über das heimische Chaos ärgern muss. Und gleichsam über das eigene schlechte Gedächtnis… .

Gute Vorsätze zur Vermeidung solcher Situationen in der Zukunft? „Mal Grund reinbringen!“ „Mal gründlich „ausmisten!“. Im Zuge dessen jeden Gegenstand im Haus mal wieder in die Hand zu nehmen. Und ihn sinnvoll an einen neuen, besser geeigneten Platz zu sortieren. Das klingt nach einem großen Vorhaben und kostet wahrlich sehr viel Zeit. Auf Dauer spart es diese und mehr aber wieder ein!

Daher: Beschriften Sie alles, wo es nur geht. Trennen Sie sich von nicht mehr Benötigtem, legen Sie Ordnungssysteme an in Schränken, Kellerregalen und Schubladen. Schaffen Sie Übersicht und Luft im Arbeitszimmer, in der Garage, im Gartenhaus. Arrangieren Sie Alltagsgegenstände neu in Schränken, sodass Kinder künftig selbstständig mehr Handgriffe übernehmen können. Zum Beispiel sich eine Müslischüssel oder ein Trinkglas ohne Kletterpartie oder elterliche Hilfe aus dem Schrank nehmen können.

11. Schreiben Sie immer einen Einkaufszettel!

Jede Woche durch Küche, Keller, Speisekammer, Badezimmer gehen und vor dem Wocheneinkauf gucken, was fehlt? Das ist sehr sinnvoll, kostet aber viel Zeit. Man kann dies zwar weitgehend vermeiden, indem man Aufgebrauchtes gleich auf einem Notizblock notiert. So ganz wird dies das Sichten der Vorräte aber nicht ersetzen können.

Unser Tipp daher: Schreiben Sie einmal ALLES fein säuberlich auf, das Sie regelmäßig einkaufen. Von beliebten Obst- und Gemüsesorten über Aufschnitt und Frühstücksflocken bis hin zu Senf und Haarshampoo. Am besten nach Kategorien sortiert beziehungsweise in der Reihenfolge, in der einem die Dinge im Supermarkt begegnen.

Diese Liste tippt man ab, druckt sie aus und laminiert sie optimalerweise. Und geht künftig einfach vorm Einkauf mit ihr in der Hand durchs Haus. So erkennt man auf einen Blick, was fehlt, und kann dies gleich ankreuzen. Und danach die fertige Liste, sofern sie einem nicht zu unhandlich ist, auch gleich mit zum Einkauf nehmen.

Was zwischendurch unter der Woche leer wird, kann man natürlich ebenso gleich auf dieser Liste vermerken. Das spart viel Zeit, eine Menge Zettelwirtschaft und Geld für überflüssige Fehl- und Lustkäufe. Zumindest, wenn man sich streng an das Notierte auf der Liste hält… .

12. Tun Sie beim Telefonieren nebenher Sinnvolles!

Es ist zweifelsohne sehr entspannend, abends auf dem Sofa liegend mit der besten Freundin oder der eigenen Mutter zu quatschen. Effektiver ist es tagsüber meist jedoch, nebenher noch etwas zu erledigen. Man kann die Arbeitsplatte abwischen, den Tisch abräumen, die Spülmaschine einräumen. Und im Grunde noch vieles mehr, sofern man sich mit einem Headset anfreunden kann. Dann kann man sich gar die Bügelwäsche vornehmen. Man kann die Fenster putzen oder andere Dinge im erledigen, die durchs Telefonieren gleich viel kurzweiliger erscheinen.

13. Sparen Sie Zeit beim Schenken!

Weihnachten steht vor der Tür? Ein Geburtstag? Und Sie haben keine Geschenkidee, wollen aber auch nicht mit leeren Händen dastehen? Dann verschwenden Sie Ihre Zeit nicht mit erfolglosem Grübeln oder planloser Suche in der Innenstadt.

Basteln Sie stattdessen selbst einen Gutschein für eine gemeinsame Unternehmung. Ganz persönlich und ganz auf die Interessen des Beschenkten zugeschnitten. Das kann ein Gutschein für einen Kinobesuch sein, für ein Frühstück im Café oder ein Abendessen im Restaurant.

Oder verschenken Sie Geld mit einer selbstgebastelten Karte und passenden Grußworten. Das ist oft die bessere Alternative zu einem Gutschein aus einem Geschäft. Denn bei Gutscheinen besteht immer die Gefahr, dass der Beschenkte sie irgendwo in Schubladen vergisst oder sie aus einem anderen Grund niemals einlöst. Bei Geldgeschenken hingegen passiert dies wohl eher nicht… .

Ihr Kind ist zum Kindergeburtstag eingeladen? Dann gilt im Grunde dasselbe. Denn auch im Kindesalter sind Geldgeschenke nicht einfallslos und unpersönlich, sondern sinnvoll und gern genommen. Alternativ ist ebenso ein persönlicher Gutschein für ein gemeinsames Erlebnis des schenkenden und beschenkten Kindes eine schöne Idee. Wie wäre es mit einem Besuch in der Eisdiele, in der Eissporthalle, im Schwimmbad oder im Kino?

14. Erledigen Sie Dinge sofort!

Wie oft denkt man im Alltag „Keine Zeit! Mache ich später!“. Tatsächlich bedeuten Weglegen und Aufschieben aber häufig unterm Strich mindestens doppelten Zeitaufwand im Vergleich zum Soforterledigen.

Begleichen Sie fällige Rechnungen direkt per Onlinebanking und heften diese dann auch gleich in einen passenden Ordner. Sie hingegen erst wieder in den Umschlag zu stecken, wegzulegen, sie danach womöglich suchen zu müssen? Um sie nach der Erledigung wieder irgendwo abzulegen, anstatt sie gleich zu archivieren? Das rächt sich! Spätestens wenn man irgendwann (Stichwort: Steuererklärung!) Stapel von Papier in Ordnung bringen muss.

Weiter mit den letzten 8 Tipps geht es übermorgen an gewohnter Stelle!

Bildquelle: © bigstock.com/ g_peshkova

Verwandte Artikel

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text