Nützliche Helfer für den Wanderurlaub oder die Tageswanderung mit Kindern

/
/
/
2611 Aufrufe

Was zu einem gelungenen Wanderurlaub mit der Familie maßgeblich beitragen kann, war erst kürzlich ein Thema hier.
Eine Aufstellung der „Basics“, die im Wandergepäck nicht fehlen sollten, gab es als handliche Checkliste zum Ausdrucken und Abhaken gleich dazu.
Wer so ausgestattet in den Wanderurlaub aufbricht, sollte im Grunde alles für kurze und längere Touren dabei haben.

Besonders als Familie mit Kindern sind es aber oft die feinen Details, die aus einem schönen Urlaub einen perfekten Urlaub machen, weil sie manch kleines Ärgernis sicher umschiffen lassen.
Aus Erfahrung daher: Was sonst noch nützlich sein kann, wenn es mit Kindern in den Wanderurlaub geht

Schuhbürste, Schuhputzzeug und Autositzschoner
Der Urlaub oder die Tageswanderung ist zu ende, alle sind glücklich und zufrieden heimgekehrt – aber das Auto ist in einem beklagenswerten Zustand?
Wer nach einem Wandertag nicht zu Fuß ins Ferienhaus zurückkehrt, sondern noch aufs eigene Fahrzeug angewiesen ist, sollte vorbereitet sein: Schmutzige Hände, Matsch an Wanderschuhen und Kleidung, dazu Nadeln von Bäumen unter den Sohlen, die sich überall festsetzen – oft ist schon nach einer einmaligen Wander-Heimkehr eine Auto-Grundreinigung mit Lappen und Staubsauger erforderlich.

Wer dem vorbeugt, kann sich viel Arbeit ersparen: Automatten aus Gummi oder ähnlich pflegeleichten Materialien lassen sich leicht von grobem Schmutz reinigen, Schonbezüge schützen empfindliche Sitzoberflächen.
Eine große Folie in den Kofferraum gelegt und schon können Wanderschuhe, -stöcke und Rucksäcke transportiert werden, ohne ärgerliche Verschmutzungen anzurichten.
Jeder findet garantiert seinen Weg, damit das Familienauto ansehnlich bleibt.

Bevor die Wanderschuhe am letzten Urlaubstag wieder für die Heimreise verstaut werden, vielleicht auch für zwischendurch, wenn man nicht in dick vermatschte Exemplare steigen möchte, ist eine Schuhbürste für eine schnelle Grundreinigung Gold wert.
Soll den strapazierten Schuhen zwischendurch eine materialgerechte Pflege zukommen, ist ein kleines Schuhputz-Basisset im Urlaubsgepäck nicht verkehrt, zu dem auch Ersatzschnürsenkel für eventuell gerissene Schnürbänder gehören sollten.

Süßigkeiten, handlich verpackt
Ja, Naschen ist weder gut für die Zähne noch für die schlanke Linie. Aber beim Energie zehrenden und für Kinder manchmal eintönigen Wandern manchmal bestes Mittel zur Motivation.
Damit alles bis zum Verzehr appetitlich verpackt bleibt, die gerechte Aufteilung bei mehreren Kindern kein Problem darstellt und man die Übersicht behält, wie viel „Süßkram“ der Nachwuchs im Laufe eines Wandertags letzten Endes so konsumiert, sind in kleine Portionen abgepackte Süßigkeiten (Mini-Schokoriegel, kleine Fruchtgummitüten…) besser als große Keks- oder Weingummitüten, die sich nur schlecht wieder verschließen lassen und deren Inhalt seinerseits sich dann schlimmstenfalls auf „Wanderschaft“ durch den Rucksack begibt.

Tasche für Smartphone oder Fotoapparat
Schöne Momente wollen im Bild festgehalten werden!
Smartphone oder Fotokamera bei der Ausschau nach geeigneten dafür die ganze Zeit in der Hand halten? Erstens lästig und zweitens höchst gefährlich für empfindliche Geräte, die einen ungewollten Sturz sicherlich sehr übel nehmen würden.
Vielleicht in bisschen „retro“, aber ungemein praktisch sind Gürteltaschen; eine Alternative dazu sind Umhängetaschen passend zur Größe von Kamera oder Handy, die am besten vor dem Rucksack „angezogen“ werden, damit man sie während einer Rast am Körper lassen kann.

Stoffbeutel o.ä. für Fundstücke
Wer öfter mit Kindern in der Natur unterwegs ist, kennt das Phänomen vielleicht: Alles ist von höchstem Interesse und weckt die Sammelleidenschaft. Der schöne Stein hier, der Tannenzapfen dort…
Wer nicht ständig Rucksäcke zur Unterbringung der kostbaren Fundstücke öffnen und schließen und dabei Gefahr laufen möchte, deren saubere Inhalte durch anhaftenden Matsch zu verschmutzen, stellt den Kindern vor der Wanderung eine Plastiktüte oder einen Stoffbeutel für ihre „Schätze“ zur Verfügung.

Rückentrage für die Kleinsten
Nicht jeder Wanderweg ist kinderwagentauglich. Wer mit einem Kleinkind Wandertouren auch über unbefestigte Wege plant und dabei die Hände frei haben möchte, für den lohnt sich die Investition in einer altersgerechte Rückentrage – auch als „Kraxe“ bezeichnet – , in der das Kind sicher und geschützt aufgehoben ist, wenn es die kleinen Füße noch nicht allzu weit trägt oder es noch gar nicht laufen kann.

Sitzunterlage gegen Kälte und Nässe
Wer seine Pause flexibel einlegen und dabei nicht auf das Vorhandensein von Bänken oder Picknicksitzgruppen im Wald angewiesen sein möchte, ist mit einer isolierenden Sitzunterlage, die gegen Kälte und Feuchtigkeit von unten schützt, bestens ausgerüstet.
Nicht teuer in der Anschaffung und sehr klein zusammenfaltbar sind diese Fliegengewichte nützliche Helfer im Wanderrucksack für die ganze Familie.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

3 Kommentare

  1. Wir kamen gestern aus Südtirol wieder und hatten einen ganz tollen Urlaub! Davor habe ich mir eure Packliste für einen Wanderurlaub ausgedruckt und auch genutzt, hat super funktioniert ich hatte nichts vergessen vielen Dank dafür!

  2. Was auf jedenfall auch immer toll ankommt sind Bücher. Ich hatte als Kind immer Bücher dabei, wie „wir bestimmen Tiere“. Meine Kinder finden es toll im Wald irgendwelche Käfer zu sehen und dann im Buch nachzuschlagen, wie das Tier heißt. Genauso kann man es mit Pflanzen und Blättern machen. Die Kinder haben auf einmal richtig Spass am Lernen.

Kommentieren ist gesperrt

It is main inner container footer text