Damit es ein schönes Fest wird: Die Vorbereitung eines Kindergeburtstags von der Einladungskarte bis zur Mitgebseltüte (Teil 1)

/
/
/
3603 Aufrufe

Jedes Kind freut sich, wenn es von Freund oder Freundin eine Einladungskarte zur Geburtstagsfeier bekommt.
Noch größer sind Vorfreude und Aufregung, wenn wieder ein Jahr vergangen ist und das Kind selbst zu seinem Geburtstagsfest einladen darf!

Werden alle kleinen Gäste auch Zeit haben und zusagen? Welche Überraschungen wird die Feier bieten und – vor allem bei einem Sommergeburtstag natürlich auch: – Wird das Wetter mitspielen? sind Fragen, die das Geburtstagskind und seine Eltern beschäftigen.
Manches – wie das Wetter – muss man nehmen, wie es kommt. Anderes lässt sich im Vorfeld gut vorbereiten und organisieren.
Im Nachfolgenden eine kleine Liste mit wichtigen Überlegungen als Hilfestellung für die Planung eines Kindergeburtstags:

Den richtigen Termin finden
Ideal ist es, wenn der Geburtstag auf einen Wochenendtag innerhalb der Schulzeit fällt.
In den Ferien werden mit großer Wahrscheinlichkeit einige der geladenen Kinder verreist sein und nicht an den Feier teilnehmen können; unter der Woche kann es für die Kinder schwierig sein beim Geburtstag dabei zu sein, die bis in den Nachmittag hinein in der Schule bleiben oder Hobbys haben, die man ungern absagen möchte oder nur schlecht ausfallen lassen kann.

Daheim oder woanders?
Passend zur jeweiligen Jahreszeit und abhängig vom Alter der Kinder gibt es viele tolle Möglichkeiten, einen Geburtstag zu feiern. Vielleicht gibt es einen Herzenswunsch diesbezüglich des Kindes, den man ihm erfüllen kann?
Hat man sich dabei für eine besondere Aktivität außerhalb des eigenen Gartens oder der eigenen vier Wände entschieden, sollte man nicht zu lange mit der konkreten Organisation warten. Viele tolle Angebote sind zurecht beliebt und erfordern eine rechtzeitige Anmeldung, um am Wunschtermin wahrgenommen werden zu können.
Gleichzeitig kann geklärt werden, ob die Verpflegung der Kinder mitgebracht werden kann/darf/muss, ob diese bereits im Angebot enthalten ist oder es vor Ort entsprechende Möglichkeiten gibt, Kuchen und andere Snacks vorab zu bestellen oder bei der Feier spontan zu erwerben.

Wie viele Gäste sollen es sein?
In der Kindergarten- und Grundschulzeit ist die Regel „Lebensalter der Kindes = Anzahl der Gäste“ eine bewährte Faustregel für das Feiern zu Hause.
Angebote, die eine Mindest- oder Höchstanzahl von teilnehmenden Kindern vorsehen, können dabei natürlich eine Ausnahme bilden.

Mit der Einladung Vorfreude verbreiten
Eine kleine Vorab-Information über den geplanten Termin an die Eltern der eingeladenen Kinder – formlos per E-Mail – ist nie verkehrt, denn so ist der Nachmittag in deren Kalender schon einmal „reserviert“ und es ist kein Beinbruch, wenn es mit dem Schreiben der Einladungen dann etwas länger dauert.
Eine „richtige“ Einladung zusätzlich unter ihren Freunden zu verteilen ist für die meisten Kinder jedoch ein Muss!
Größere Kinder haben sicherlich Spaß daran, ein Einladungsschreiben am Computer zu gestalten; für alle Kinder gilt „Erlaubt sollte sein, was (dem Kind!) gefällt!“ – ob schlicht oder aufwändig, gekauft oder selbstgebastelt, zu einem Motto passend oder nicht.

In Sachen Deko
Dasselbe trifft natürlich auf die Dekoration zu. Manch einer mag es bunt, ein anderer eher schlicht.
Mit den „Klassikern“ Luftballons, Girlanden, Luftschlangen, Wimpelketten und Co. wird ein Raum genauso schnell zur Partylokalität wie ein Garten zum Festplatz unter freiem Himmel.
Sicherlich macht es dem Geburtstagskind viel Spaß, selbst – bei Bedarf natürlich mit elterlicher Hilfe – für ein schönes Ambiente zu sorgen und im Vorfeld vielleicht schon Accessoires wie Servietten, kleine Windlichter, originelle Platzkärtchen, Streublümchen oder Glitzersteinchen, Blumen, eine Papiertischdecke und mehr für den Tisch auszuwählen.

Nicht unterschätzen sollte man den Zeitaufwand für die vielen kleinen Handgriffe am „Feier-Tag“:

  • Genügend Sitzplätze schaffen
  • Evtl. einen Gartenpavillon als Schutz vor Sonne oder Regen aufbauen
  • Den Tisch mit Tischdecke, Tellern, Gläsern, Besteck, Tischkärtchen, Servietten und Deko eindecken und schmücken
  • Trinkbecher mit Namen versehen (Ganz einfach geht es so: Transparenten Klebestreifen im unteren Bereich auf jedem Glas anbringen und mit wasserfestem Marker beschriften. Der Klebestreifen lässt sich vor dem Spülen in der Spülmaschine ganz einfach wieder abziehen und es verbleiben so keine Spuren vom Permanent Marker auf Glas oder Kunststoffbecher).
  • Empfindliche Sofas, zerbrechliche Vasen und anderes Schmutzempfindliche im Haus oder auf Laufwegen gegebenenfalls außer Reichweite bringen oder anderweitig vor klebrigen Kinderfingern schützen
  • Möbel umstellen, damit Platz zum Spielen im Wohnzimmer entsteht
  • Platz an der Garderobe für viele Schuhe und Jacken schaffen

Weiter geht es übermorgen, am 28.08.13 mit Teil 2 dieses Artikels…

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

6 Kommentare

  1. Dem Artikel kann ich nur zustimmen! Es bedarf einiges an Organisation und Vorbereitung, einen Kindergeburtstag auszurichten. Dabei gibt es viele Dinge zu bedenken: rechtzeitige, individuelle Einladungen, Essens- und Aktivitätenplanung, Reservierung eventueller Räumlichkeiten oder Unternehmungen, Dekoration, usw. usw. Doch wenn man alles mit viel Liebe und Geduld erledigt, am besten mit dem Kind zusammen, dann wird es meist eine tolle Feier und die Kleinen werden es einem von Herzen danken, sodass sich der ganze Aufwand gelohnt hat.

    Mit freundlichen Grüßen

  2. Ich plane einen Geburtstag für mein Kind, wobei es eine Überraschung sein soll. Wir haben echt Glück, dass er in Ferien und nicht während der Schulzeit ist, darum können wir mehr Gäste für die Feier einladen. Danke für die Tipps zur Vorbereitung eines Kindergeburtstags!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

It is main inner container footer text