Ein Geschenk zur Geburt des zweiten, dritten, vierten … Kindes?

/
/
/
18413 Aufrufe

„Eigentlich haben wir noch alles von unseren Großen…“.
Ein passendes Geschenk für frisch gebackene Eltern zu finden, die bereits größere Kinder haben, gestaltet sich oftmals schwierig.
Die Grundausstattung ist im Grunde noch komplett und wer zusätzlich noch viel von anderen „vererbt“ bekommt, hat vielleicht ohnehin schon mehr Klamotten im Kleiderschrank und Spielzeug im Haus als gebraucht wird.

Wer mit seinem Geschenk für Baby und Eltern auf Nummer sicher gehen will, fragt am besten die Eltern des Neugeborenen selbst und frei heraus, was noch benötigt wird und/oder womit man der Familie eine große Freude bereiten würde!

Eltern sind meist dankbar, wenn sie gefragt werden und gezielt Wünsche äußern dürfen.
Wie oft kommt es schließlich vor, dass ein Lieblingsstück nach dem ersten Kind unansehnlich geworden ist und ersetzt werden muss oder dass man zu spät etwas sieht (nämlich dann, wenn das erste Kind dem passenden Alter entwachsen ist), von dem man sagt „Och, das hätte ich für unser erstes Baby auch gern gehabt!“

Wer als Schenkender fragt, läuft in keinem Fall Gefahr etwas zu verschenken, das die betreffenden Eltern eventuell schon besitzen oder gar von vornherein für nutzlos und überflüssig halten.
Wer die konkreten Wünsche der Eltern erfüllt, wird dafür aber vermutlich für keine großen Überraschungen bei den Beschenkten mehr sorgen können!

Wer auf diese großen Wert legt, findet vielleicht das Passende unter folgenden Geschenkideen:

Jedem Kind etwas eigenes
Viele Gegenstände werden von mehreren Kindern gleichzeitig oder nacheinander benutzt; es gibt jedoch auch einige Dinge, die eher ideellen als materiellen Wert besitzen und die man für jedes einzelne Kind als Erinnerungsstück später zu schätzen weiß.

Dazu gehören zum Beispiel

  • Ein Babykalender oder ein Babytagebuch, das von den Eltern regelmäßig mit neuen Bildern und Einträgen gefüllt wird
  • Ein Fotoalbum (mit möglichst großen und vielen Seiten, damit sich bei mehreren Kindern nicht irgendwann unzählige Alben im Regal stapeln)
  • Ein schönes Besteck (mit Namensgravur) oder Sammelgeschirr, das von vielen ein Leben lang in Ehren gehalten wird

Etwas ganz persönliches für die Babyzeit
Sehr beliebt und an Individualität kaum zu übertreffen sind eigens bedruckte oder bestickte Artikel zum täglichen Gebrauch wie

  • Ein Babybody, T-Shirt oder Pullover
  • Ein Kapuzenbadetuch
  • Eine personalisierte Kuscheldecke
  • Ein Lätzchen mit Namen, Geburtstsdatum und/oder Sternzeichen.
  • Auch Holzbuchstaben für die Zimmertür oder die beliebten Namensaufkleber fürs Auto braucht man selbstverständlich für jedes Kind neu
  • Ein Obstbäumchen für den Garten, das mit dem Kind zusammen wächst

Wer kreativ ist, hat vielleicht Lust, selber ein Geschenk zu gestalten. Einige Ideen dazu sind

  • Ein Mobile – vielleicht genäht, aus Holz, Papier oder ganz anderen Materialien?
  • Selbstgestrickte Babysöckchen (eine Anleitung gibt es HIER)
  • Eine Messlatte aus Holz (oder einem anderen Material?) für die Kinderzimmerwand
  • Andere Dekoration fürs Kinderzimmer wie eine Lichterkette, ein farbenfrohes, selbst gemaltes Bild, eine Girlande mit Blumen, Schmetterlingen o.ä.

Mehr Geschenkideen in dieser Richtung gibt es auch in unserem Artikel „Gesucht: Ein Taufgeschenk!

Etwas Nützliches
Keine Frage: Kinder kosten Geld und nahezu jede gerade gewachsene Familie wird sich über ein bisschen finanzielle Entlastung freuen.
Alternativen zum „Schein in der Grußkarte“ – der natürlich auch „erlaubt“ und in der Regel willkommen ist – sind:

  • Gutscheine für die Drogerie
  • Ein Gutschein für das erste Paar Schuhe
  • Windeln
  • Ein Gutschein für den nahegelegenen Spielzeug- oder Buchladen
  • Ein Sortiment an Pflegeprodukten, (wobei man die Haltung der Eltern gegenüber Pflegeprodukten fürs Baby kennen sollte)
  • Ein Gutschein für den Fotografen für ein schönes neues Familienfoto
  • Ein Gutschein für den Babymarkt, besonders, wenn die Eltern noch größere Anschaffungen wie ein zweites Babybett, einen Autositz u.ä. planen
  • Ein Erziehungsratgeber, ein Nachschlagewerk rund ums Thema Kinderkrankheiten, ein lustiges Buch über das Leben mit Kindern oder ein Abo für eine Elternzeitschrift
  • Gutscheine für späteres Babysitten, für einen selbst gebackenen Kuchen oder etwas, das die Eltern sich sonst nicht gönnen

Für das „neue“ Geschlecht
Das erste Baby war ein Mädchen, das zweite ein Junge? Oder umgekehrt?
Trotz aller „Gleichberechtigung“, die spielzeugtechnisch heutzutage in Kinderzimmern herrscht, freuen sich frisch gebackene Mädcheneltern oft, wenn endlich „rosa“ Einzug halten darf, sei es als Deko fürs Kinderzimmer (Bettwäsche, eine Wandlampe, eine schöne Wanduhr, ein Mobile, ein Spiegel, ein Bild…) oder als mädchentypisches Spielzeug wie ein Puppenwagen.

Umgekehrt freuen sich Jungeneltern vielleicht über Piraten- oder Ritterbettwäsche oder eine Wandgarderobe mit ähnlichen Motiven, über Spielzeugautos oder einen Bagger für die spätere, erste Sandkastensaison.

Andere Jahreszeit?

Das erste Kind ein Sommerkind, das zweite im Winter geboren?
Prima! Dann fehlen garantiert Mini-Fellschuhe, eine schöne Wintermütze oder eine warmer Overall für die kalte Jahreszeit in Größe 56/62.
Umgekehrt wird sich im Haushalt kaum ein Sonnenhütchen, eine kurze Latzhose oder ein Sommerkleidchen in Neugeborenengröße finden lassen, wenn das erste Baby im tiefsten Winter zur Welt kam.

Wovon man nie genug haben kann
Es gibt Dinge, die werden auch unter Geschwistern nicht weiter „vererbt“.
Und genau diese braucht man daher für jedes Kind immer wieder neu. Das können beispielsweise sein

  • Stofftiere
  • Ein schönes Liederbuch oder eine CD mit Kinderliedern
  • Schmusetücher
  • Eine Spieluhr
  • Ein Schutzengelpüppchen
  • Langfristig gedacht: Ein Rucksack und eine Trinkflasche für später, wenn das Krabbelgruppen- oder Kindergartenalter gekommen ist

2 unter 2? Das braucht man eventuell doppelt:

  • Kunststoffgeschirr
  • Babybettwäsche und Bettausstattung
  • evtl. Schlafsäcke
  • Schnullerbox

Die kleinen (und) großen Geschwister nicht vergessen!
Geschwister werden ist nicht schwer (s. a. unseren Artikel „Hilfe!? Ein Geschwisterchen!“)… . Noch leichter fällt es, wenn einem die Ankunft von Brüderchen oder Schwesterchen mit kleinen Präsenten versüßt wird.
Praktisch in dieser Phase sind immer Dinge, mit denen das größere Kind sich eine Zeit lang alleine beschäftigen kann, wenn die Mutter sich um das Neugeborene kümmert.
Einige Ideen – speziell für Zweijährige – haben wir bereits im Artikel „Geschenke zum zweiten Geburtstag“ zusammen getragen, je nach Alter sind weitere Möglichkeiten:

  • Ein schönes Kinderbuch oder Hörbuch (Mama oder Papa haben bestimmt eine Idee, was noch fehlt und gut ankommen wird
  • Ein schönes Puzzle
  • Vielleicht eine CD oder DVD
  • Knete oder andere Dinge zum kreativen Gestalten,
  • Ein Malbuch oder eine Maltafel.
(Visited 12.684 times, 1 visits today)
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

10 Kommentare

  1. Hallo!
    Ich habe einen Tipp für alle die Geschenkeideen für die Kleinen suchen:

    Auf der Babywelt Messe gibt es alles rund ums Thema Baby. Da wird sich doch sicherlich etwas finden lassen. Ich war zwar selbst noch nicht da, aber es heisst, dass es auch gute Vorträge und Seminare zum mitmachen gibt. (homepage: http://www.babywelt-messe.de)

    Vielleicht sieht man sich ja da!
    Liebe Grüße Eva

  2. Zur Geburt unseres ersten Kindes sind wir reichlich beschenkt worden. Dabei waren auch Geschenke, die uns eine ganz besonders große Freude gemacht haben. Es muss nicht immer edel und teuer sein — oft punktet einfach die gute Idee: Zeitkonserve, Sparschwein, Babytagebuch und der Mutter-Kind Strauß.

  3. Hallo,
    ich finde es einen wunderschönen Brauch zur Geburt bzw. zur Taufe,
    dass man ein kleines Apfelbäumchen für das Kind pflanzt.
    Als Symbol für das Wachsen und „gedeihen“, als Symbol für die Liebe
    des Lebens. Und das Kind kann später dann von dem Baum frische
    Äpfel ernten und weiss immer: den baum hab ich zu meiner Taufe gepflanzt bekommen.
    ( Natürlich ist voraussetzung, dass die eltern , grosseltern, tante etc. einen garten haben und ein kleines fleckchen davon für das Bäumchen zur Verfügung stellen )
    Aber ich finde die Idee riesig , man kann natürlich auch Photos von der Pflanzaktion machen ( für später ) und dazu ein sehr gut passendes Kinderbuch schenken,
    das heisst „Der liebe Gott wohnt bei uns im Apfelbaum“. Das hat auch richtig Bezug zu der bedinungslosen Liebe Gottes ……(wer möchte ja nach glauben)
    Einen kleinen Apfelbaum-Setzling gibts für wenig Geld in jeder Baumschule.
    Wie ich meine, ein herrlicher Brauch.
    Liebe Grüsse
    sabine

  4. Wir haben von ein paar Wochen unsere 2. Tochter bekommen. Gerade in der Anfangszeit nach der Geburt ich Geschenke die uns entlasten am praktischsten. Freunde von uns haben für uns Essen vorgekocht und einfach vor die Tür gestellt ohne gleich den Nachwuchs sehen zu wollen. Das fand ich ein tolles Geschenk.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text