Man nehme: Obst, Gelierzucker und eine Portion Fantasie – Konfitüre selber machen

/
/
/
2427 Aufrufe

Kaufen ist einfach, Selbermachen oft auch nicht viel schwieriger!
Und besonders für Kinder ungleich spannender, stellen sie doch ab dem Kindergartenalter dauernd Fragen, die mit „Wie macht man eigentlich…?“ beginnen.

Aus frischen Früchten, Gelierzucker und mit nur wenig Aufwand lässt sich schnell und einfach Konfitüre herstellen – zum eigenen Verzehr oder als individuelles Geschenk.

Das schöne dabei ist neben dem stolzen Gefühl von „Das haben wir selbst gemacht!“ die praktisch grenzenlose Sortenvielfalt, die sich erzielen lässt.

Erdbeeren, Himbeeren, Kirschen und Johannisbeeren, Äpfel, Birnen etc. lassen sich einzeln, aber auch bunt gemischt verarbeiten.

Die dabei entstehenden Kompositionen versprechen immer neue Geschmackserlebnisse!
Natürlich sollte das eigene Rezept während der Herstellung schriftlich festgehalten werden – es wäre doch schade, wenn sich eine besonders gelungene Mischung später nicht mehr reproduzieren ließe!

Die Gläser

Neben Obst und Zucker benötigt man Gläser mit fest schließendem Schraubdeckel, die auch schon gebraucht sein dürfen, sofern sie unbeschädigt sind.
Die Gläser (und Deckel) werden zunächst gründlich gespült und anschließend im Wasserbad ausgekocht.
Bis zur Verwendung können sie kopfüber auf einem sauberen Geschirrtuch abgestellt werden.

Der Zucker

Erhältlich im Handel sind Gelierzucker 1:1, 2:1 und 3:1, die das Mischungsverhältnis Obst : Zucker angeben.

Bei Verwendung von Gelierzucker 1:1 werden demnach 1.000 g Früchte zusammen mit 1.000 g Gelierzucker verarbeitet, bei Gelierzucker 3:1 kommen 750 g Früchte auf 250 g Gelierzucker.

Das Obst

Verarbeitet werden darf nur einwandfreies, reifes Obst.

Zunächst werden die Früchte kochfertig zubereitet (geschält, entkernt etc.) und erst dann gewogen!
Das Obst wird in sehr kleine Stücke geschnitten oder püriert; bei weniger festen Beeren wie Himbeeren oder Johannisbeeren genügt es in der Regel diese mit einer Gabel zu zerdrücken.

Wenn das fertig zubereitete Obst größere Fruchtstücke enthält, mischt man es vor der Verarbeitung mit dem Gelierzucker und lässt die Mischung einige Stunden ziehen.

Die Zubereitung

Abgewogene Früchte und Zucker werden gemischt und in einem nicht zu kleinen Kochtopf zum Kochen gebracht. Mindestens 3 bis 4 Minuten muss die Mischung sprudelnd kochen und dabei mit einem Schneebesen pausenlos umgerührt werden.
Beachten Sie stets auch die Herstellungshinweise auf der Packung des Gelierzuckers.

Anschließend wird die heiße Masse in die bereit gestellten Gläser gegeben. Wärmt man diese mit heißem Wasser vor und/oder stellt sie beim Einfüllen auf ein nasses Geschirrtuch, kann ein Springen des Glases verhindert werden.

Die Gläser werden randvoll befüllt, sofort verschlossen und zum Abkühlen auf den Kopf gestellt.

Lagerung

Die Gläser werden bis zum Öffnen an einem kühlen und dunklen Ort gelagert, nach dem Anbruch im Kühlschrank.

(Visited 781 times, 1 visits today)

Verwandte Artikel

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

3 Kommentare

  1. Spaß macht es schon, aber auch eine Menge Sauerei. ich kann nur empfehlen mit den Kindern mit Konfiture anzufangen und nicht mit Gelee. Es gibt auch nur wenige Arbeitsschritte, außer Früchte zerkleinern, die man den Kindern übertragen kann, weil ja alles immer so heiß ist. Ich würde mit Kindern lieber Kuchenbacken als Marmelade kochen.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text